Das aktuelle Wetter NRW 5°C
BVB

BVB-Torwart Weidenfeller fühlt sich von Löw übergangen

11.11.2012 | 09:00 Uhr
Überragend in Augsburg: BVB-Torwart Roman Weidenfeller.Foto: Günter Schiffmann / afp

Augsburg.  Torwart Roman Weidenfeller gehört zu den Leistungskonstanten bei Borussia Dortmund. Beim 3:1-Erfolg in Augsburg entschärfte Weidenfeller die dicksten Chancen reihenweise. Er ärgerte sich nach dem Spiel nur über Bundestrainer Joachim Löw.

Nach dem Sieg in Augsburg war Roman Weidenfeller locker, entspannt, ja cool. Und er hatte für die Kollegen einen Spruch parat. Als Oliver Kirch und Sven Bender lange nach Abpfiff von der Dopingprobe kamen und von der Mixed-Zone in die Kabine marschierten, gab es einen Spruch von ihrem Kapitän: „Lasst euch Zeit, Jungs“, sagte Weidenfeller und holte sich ein breites Grinsen ins Gesicht. Er wusste: die restlichen Mitspieler warteten schon ungeduldig im Mannschaftsbus und es würde noch etwas dauern, bis die Wasserlasser Kirch und Bender dort eintreffen würden.

Einzelkritik
BVB-Torwart Weidenfeller war der Fels in der Brandung

Roman Weidenfeller entschärfte beim 3:1-Sieg in Augsburg dicke Chancen. Der BVB-Torwart war der Fels in der bayerischen Brandung. Auch Marco Reus und Robert Lewandowski wussten zu überzeugen. Die Dortmunder in der Einzelkritik.

Weidenfeller hatte zuvor sein Tagwerk wieder einmal so beeindruckend verrichtet, wie man es bei ihm seit Wochen, ja seit Monaten gewöhnt ist. Der 32-Jährige, notenbester Dortmunder in Augsburg, gehört zu den Leistungskonstanten beim BVB. Auch beim in der Offensive keineswegs harmlosen Tabellenletzten war er einmal mehr der Fels in der bayerischen Brandung. Die Augsburger Werner, Ostrzolek und Baier hatten den Kasten des Dortmunder Torwart-Titans  in den 90 Minuten unter Beschuss genommen. Und Weidenfeller hatte immer noch eine Hand am Ball, entschärfte auch die dicksten Chancen reihenweise. Ostrzolek zog in der Nachspielzeit noch ein letztes Mal ab. Aber auch diesen Strahl  schob der BVB-Torwart über die Latte.

Weidenfeller beglückwünschte Lewandowski persönlich

Weidenfeller hatte sich zudem, wie er nach dem Spiel verriet, auch in der Offensive verdient gemacht. „Als wir nach der Halbzeit aus der Kabine kamen, haben ich Robert gesagt, dass das 1:0 nicht reicht und er nachlegen muss.“ Prompt traf der Pole zum vorentscheidenden 2:0, das der Torwart mit einem Abschlag eingeleitet hatte. Später legte Lewandowski noch das 3:0 nach. Beim dritten Treffer gab es besonderes Lob vom Hintermann. Weidenfeller stürmte quer über das Spielfeld, beglückwünschte Lewandowski persönlich. „Konditionsjubel“, nannte Weidenfeller den langen Lauf durchs Stadion und schmunzelte dabei sein Grübchen-Schmunzeln.

BVB
Dortmund nutzt seine Chancen beim Sieg in Augsburg eiskalt

Mit einem 3:1-Erfolg hat sich Borussia Dortmund der Aufgabe beim Tabellenletzten FC Augsburg souverän entledigt. Müdigkeit der Helden von Real war in der ersten Halbzeit zwar zu spüren. Doch Marco Reus brachte den BVB mit einem traumhaften Freistoßtor früh auf die Siegerstraße.

Einzig, als sich der Torwart in der ersten Hälfte schon einmal über die Mittellinie gewagt hatte, war sein Trainer „not amused“. Nach einem üblen Foul an Robert Lewandowski wies Weidenfeller, der Kapitän Sebastian Kehl vertrat, Augsburgs Ottl aus kurzer Entfernung zurecht. Vor dem Lauf zurück ins eigene Tor fand er sich an der Außenlinie bei Jürgen Klopp und in einem wortreichen Monolog des Trainers wieder. „Wir haben kurz einige taktische Dinge besprochen“, versuchte der Routinier nach dem Spiel zu erklären.

Weidenfeller freut sich für René Adler

Wesentlich deutlicher wurde der selbstbewusste BVB-Profi, als es um das Thema Torleute in der deutschen Nationalmannschaft ging. „Für Rene Adler freue ich mich. Er hat sich zurückgekämpft. Ich wundere mich aber jedes Mal, dass ich regelmäßig übergangen werde. Offenbar besitze ich bei der Nationalmannschaft keinerlei Wertschätzung. In Europa habe ich inzwischen einen guten Namen“, sagte er.

BVB-Sieg in Augsburg

Bundestrainer Joachim Löw hatte den Dortmunder, wie üblich in den letzten Jahren, übergangen und dürfte den 32-Jährigen auch in diesem Leben nicht mehr nominieren. Vielleicht sollte der gebürtige Pfälzer doch noch mal die Weidenfellersche Ahnentafel überprüfen, ob nicht doch noch eine andere Nationalmannschaft in Frage kommt. Es dürfte einige WM- oder EM-Teilnehmer geben, die mit seinen Diensten etwas anfangen können.

 

Thorsten Schabelon


Kommentare
12.11.2012
14:14
BVB-Torwart Weidenfeller fühlt sich von Löw übergangen
von FelixUndercover | #40

Mit RW wären die deutschen längst wieder Europa und Weltmeister geworden!!

LÖW RAUS!

4 Antworten
RW
von westfaIenborusse | #40-1

Wenn er auf Schalke im Tor stehen würde, müsste man sich ernsthaft
Sorgen machen, dass die Meister-Schale nach GE geht.....

BVB-Torwart Weidenfeller fühlt sich von Löw übergangen
von marwang | #40-2

träum weiter ,eine schwalbe macht noch keinen sommer , neuer ist nun mal der beste

Marwang
von 85punkte | #40-3

vielleicht hast du Recht, ich persönlich glaube, dass Adler stärker ist, vielleicht ist er nicht so schnell in der Balleröffnung, aber aus meiner Sicht, ist er schneller auf der Linie und auch in der Strafraumbeherschung.
Er ruht mehr in Sich, und das täte unsere Abwehr mal ganz gut, auch einen ruhigen TW hinten stehen zu habe, egal wie die Abwehrspieler heissen.
Mal abwarten wie sich das mit Adler entwickelt, auf alle Fälle schön zu sehen, dass die beiden respektvoll mit einander umgehen, im gegensatz zu manchem user hier.

BVB-Torwart Weidenfeller fühlt sich von Löw übergangen
von Weserborusse | #40-4

Na Marwang, mit Schwalben kennt ihr Euch in München aus, was? :)))))))

12.11.2012
11:25
BVB-Torwart Weidenfeller fühlt sich von Löw übergangen
von helmuthaller | #39

ich frag mal so: warum will er das? ehrgeiz? minderwertigkeitskomplexe?
titel für die visitenkarte - nationalspieler?

für mich muss er nix mehr beweisen. braucht er sich im trainingslager der nm nicht mit dem dfb-bayern gesocks rumplagen. und den kader stellt der "herr" jogi doch schon lange nicht mehr auf. dfa sei mal die zeitung mit den 4 buchstaben vor.

7 Antworten
BVB-Torwart Weidenfeller fühlt sich von Löw übergangen
von DieterMeizenkeim | #39-1

Stellt Löw einen Sack voll Dortmunder auf und lässt die Bayern draußen, schon gibt´s eine Pleite gegen die Weltmacht Schweiz! ´n büsken verpeilt - gelle?

helmuthaller
von westfaIenborusse | #39-2

Mit einer Dortmunder Abwehr hätten wir uns sicher nicht so blamiert und weltweit lächerlich gemacht, wie beim 4:4 mit der kongenialen Abwehr rund um Neuer und Badstuber/Boapeng und Chefchen....

BVB-Torwart Weidenfeller fühlt sich von Löw übergangen
von marwang | #39-3

naja mit hummels und schmelzer haben wir uns auch schön blamiert wie ist das mit dem glashaus

marwang
von westfaIenborusse | #39-4

Nee, Du hast Recht. Mit Hummels und Schmelzer wird man im Leben
nicht Meister und die letzten 2 Jahre waren reiner Zufall :-) Von diesem
glücklichen 2:5 im Pokalfinale ganz zu schweigen.....

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #39-5

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

BVB-Torwart Weidenfeller fühlt sich von Löw übergangen
von marwang | #39-6

39-4 wir reden von der nationalelf nicht immer mit alten kamellen kommen wenn die argumente fehlen

marwang
von westfaIenborusse | #39-7

Hier geht es eigentlich um Weidenfeller und da gehen mir die Argumente nicht aus. Was wäre für Löw so dramatisch, ihm mal ein Freundschaftsspiel zu schenken? Schlechter als Wiese war er nie. Und Deine ewige Nörgelei an Hummels und Schmelzer ist auch Schnee von gestern. Merkst Du eigentlich, wenn Du Dir selbst widersprichst? Beide haben z.B. ganz aktuell in der CL erstklassige Spiele abgeliefert. Mal ganz offen und ehrlich gesagt, nervt Deine einseitige Bayern-Sicht der Dinge, denn andere Jungs können auch gut Fußball spielen. Selbst wenn Deine Seppln im Moment in der Tabelle weiter vorne stehen, habt ihr auch noch keinen der drei möglichen Titel in der Tasche....genauso wenig wie der BVB !

12.11.2012
08:31
BVB-Torwart Weidenfeller fühlt sich von Löw übergangen
von 99emmi | #38

Das mit der Ahnentafel ist gut.er könnte doch bei den Israelis Spielen.

12.11.2012
07:48
BVB-Torwart Weidenfeller fühlt sich von Löw übergangen
von The_Rebel | #37

RW sollte sich nicht ärgern! Beim BVB ist die Welt in Ordnung, was man von der Nationalmannschaft nicht behaupten kann. Sie spielt zwar eine gewisse Rolle, aber den großen Durchbruch hat sie in den letzten Jahren vermissen lassen - ob aus taktischen Gründen oder aus pers. Dummheit Einzelner. Sommerträume sind nicht beliebig wiederholbar, nicht in diesem System des DFB (junges System NM?, hat sich mal jemand die Entscheider des DFB angesehen in letzter Zeit?).

11.11.2012
23:11
BVB-Torwart Weidenfeller hat Recht!
von Hufschmied | #36

Völlig Recht hat er! Seit Jahren ist er einer der Besten! Da darf er schon mal angefressen sein. Sind andere große deutsche Torwarte in den letzten Jahrzehnten auch gewesen. - Wir haben in Deutschland halt ein Überangebot an sehr guten Torhütern.

Pensionäre haben natürlich die Zeit, dies alles besser verfolgen und kommentieren zu können ;-))

11.11.2012
20:13
BVB-Torwart Weidenfeller fühlt sich von Löw übergangen
von Rentner4rr | #35

Weidenfeller macht sich doch lächerlich
was will er den bei Löwi
der kann Löwi ja die Haare färben mehr ist nicht drin

11.11.2012
19:27
BVB-Torwart Weidenfeller fühlt sich von Löw übergangen
von Borusse1985 | #34

Weide soll einfach bei uns weiter seine Leistung bringen. Mehr als ein Halbfinale ist für dieses Loserteam ( NM ) sowieso nicht drin. Die offenbaren seit Jahren soviele taktische Defizite, dass sie Lichtjahre von einer Weltklassemannschaft entfernt sind. Es fängt ja schon beim Trainer an, wie VanGaal es im Interview bereits sagte: "Ein grosser Trainer definiert sich über Titel".

11.11.2012
17:58
BVB-Torwart Weidenfeller fühlt sich von Löw übergangen
von lightmyfire | #33

Irgendwann werden wir mehr wissen oder auch nicht, wenn Löw auch sein Buch mit dem Titel schreibt: Zielfördernde M(W)utrede.

2 Antworten
LmF
von westfaIenborusse | #33-1

Schreib doch mal ein Buch "Mein Phrasenschwein, die WAZ und ich" :-)

BVB-Torwart Weidenfeller fühlt sich von Löw übergangen
von lightmyfire | #33-2

Ach was :-)) Die Idee hat was. Meine "Berühmtheit" reicht nicht aus, so dass das Buch keinen Absatz findet.

11.11.2012
16:57
Roman hat auf eine Frage geantwortet
von 85punkte | #32

nicht mehr und nicht weniger, er fühlt sich übergangen, das wird er doch noch sagen dürfen oder nicht.
Den genauen Grund für eine frühere Nichtnominierung durch den BT kenne ich nicht, verdient hätte er zumindestens auch eine Nominierung(denn schlechter als Wiese war er nicht), dass er nach Äüßerungen im letzten Jahr bei Löw keine Chance mehr hat ist doch nun auch logisch.
Aber er hat keinen der anderen Torwarte(Trapp,Zieler,Terstegen,Neuer,Adler) jemals angegriffen.
Zum Thema TW Nominierung ist ja auch zu sagen, dass kein Mensch damals verstanden hat, warum Lehmann für Kahn gespielt hat, da wird es auch um zwischenmenschliche Beziehungen gegangen sein.
Es scheint mir(persönlicher Eindruck) dass unser BT jedenfalls sehr dünnhäutig bei Kritik( auch sachlicher) reagiert.

11.11.2012
16:51
BVB-Torwart Weidenfeller fühlt sich von Löw übergangen
von ueberfliegerin | #31

Gegen Augsburg "reihenweise dickste Chancen" zu entschärfen, bzw. entschärfen zu müssen, spricht nicht gerade für den Torwart, sondern eher gegen die Abwehr, die gegen Augsburg so viele Chancen erst zulässt...

2 Antworten
?
von westfaIenborusse | #31-1

Augsburg hatte z.B. auch gegen Hamburg, Leverkusen oder Schalke durchaus
Chancen, z.B. beim Heimspiel von S 04 (3:1) sagt die Statistik ein Chancen-
verhältnis von 5:4 (Ecken 6:5). Man muss Augsburg nicht stark reden, aber
Fußballspielen können die schon.

BVB-Torwart Weidenfeller fühlt sich von Löw übergangen
von schwatzgelbehexe | #31-2

Wenn die Abwehr pennt..träumt..Fehler macht,muß ein guter Torhüter da sein.Und das ist Weidenfeller!"reihenweise dickste Chancen"...find ich bisschen übertrieben aber naja...

Aus dem Ressort
Wie BVB-Trainer Klopp Mkhitaryan besser in Szene setzte
Mkhitaryan
Der größte Nutznießer von Jürgen Klopps Systemumstellungen heißt Henrikh Mkhitaryan: Der teuerste BVB-Einkauf aller Zeiten agierte in dieser Saison meist als „Zehner“ hinter Sturmspitze Robert Lewandowski, verlor aber erst auf der Außenposition im Mittelfeld seine Statik im Spiel.
Gegen Mainz 05 enden für den BVB die englischen Wochen
BVB
Die letzte englische Woche der Saison steht für Borussia Dortmund an: Zuvor muss der BVB noch am Samstag das Heimspiel gegen den FSV Mainz 05 meistern. Trainer Jürgen Klopp ist froh, dass durch das Pokal-Endspiel in Berlin, der Fokus in den kommenden Wochen erhalten bleibt.
Klopp will WM-Tür für Gündogan nicht endgültig schließen
Gündogan
Für Borussia Dortmund wird Ilkay Gündogan in dieser Saison kein Spiel mehr bestreiten. Jürgen Klopp will jedoch nicht gänzlich ausschließen, dass es für den BVB-Star, der am Dienstag seinen Vertrag bis 2016 verlängerte, doch noch für den WM-Zug reichen könnte. Geduld ist gefragt.
Langerak wird Weidenfeller gegen Mainz im BVB-Tor vertreten
Weidenfeller
Für die Partie gegen den FSV Mainz 05 soll es eine Änderung im BVB-Tor geben: "Es deutet einiges darauf hin, dass Mitchell Langerak spielt", sagt Trainer Jürgen Klopp. Bei Roman Weidenfeller sieht es nicht gut aus. Der Keeper hat mit Adduktorenproblemen zu kämpfen.
Bewährung für rechte BVB-Fans nach Angriff auf Betreuer
Donezk-Vorfall
Der Angriff schlug im Februar 2013 hohe Wellen: Rechtsradikale BVB-Anhänger attackierten zwei Fan-Betreuer von Borussia Dortmund. Zuvor riefen Sie rechte Parolen. Wie das Amtsgericht Castrop-Rauxel nun bestätigt, sind beide Täter zu acht beziehungsweise neun Monaten Haft verurteilt worden.
Umfrage
BVB und FCB im Finale - Wer holt in Berlin den Pokal?

BVB und FCB im Finale - Wer holt in Berlin den Pokal?

 
Fotos und Videos
Die besten BVB-Choreos
Bildgalerie
BVB-Fans
BVB fertigt Bayern 3:0 ab
Bildgalerie
BVB
BVB schlägt Madrid mit 2:0
Bildgalerie
Champions League