Das aktuelle Wetter NRW 16°C
BVB

BVB-Talent Günter will "eines Tages so spielen wie der Mats"

27.07.2012 | 20:34 Uhr
BVB-Talent Günter will "eines Tages so spielen wie der Mats"
BVB-Talent Koray Günter im Trainingslager in Bad Ragaz.Foto: imago

Bad Ragaz.  Koray Günter lebt im Trainingslager von Borussia Dortmund in Bad Ragaz das Leben eines Profis. Und er ist so gescheit, sich selbst Zeit zu geben. Günters Vorbild ist Mats Hummels. "Meine Vorstellung von einem Spielstil entspricht ziemlich genau dem, was er auf dem Platz zeigt", sagt er.

Koray Günter (17) kommt gerade von einer intensiven Trainingseinheit. In 45 Minuten gibt es Essen. Danach die Mittagsruhe. Dann wieder Training. Koray Günter lebt in Bad Ragaz das Leben eines Profis. Und er ist dabei schon ziemlich professionell. Er sagt: „Ich habe noch Zeit.“

Herr Günter, wie viele Muskeln spüren Sie nach dieser?

Koray Günter: Jeden, den ich habe. Hier geht es richtig zur Sache. Man wird bis zum Maximum gefordert. Doch genau das muss ich auch immer wieder abrufen, um mich weiterzuentwickeln. Wer das nicht tut, der bleibt irgendwann auf der Stelle stehen.

Worin besteht der Unterschied zwischen A-Jugend und Profis?

Günter: Es wird härter gespielt. Aber vor allem sind es die einfachen Dinge, die nicht jedem sofort ins Auge fallen. Es sind viele Kleinigkeiten, die in der Summe aber große Wirkung haben.

Heißt: Wenn so ein Lewandowski plötzlich vor einem auftaucht, ist das schon noch ungewohnt?

Günter: Definitiv. Er ist ein Stürmer von Weltformat. Das ist für einen selbst Ansporn, sich den Hintern aufzureißen. An der Motivation darf es einem Fußballer, der mal Profi werden will, sowieso nicht fehlen. Aber mit den Jungs hier trainieren zu dürfen, gibt einem einen Extraschub.

Was haben Sie in dieser Woche konkret gelernt?

Günter: Dass man auch bei extremst hohen Anforderungen kühlen Kopf bewahren muss. Und dass es wichtig ist, die Konzentration auch in der 90. Minute hoch zu halten, obwohl es normal wäre, wenn sie nach hoher Belastung sinkt.

Jugend, Amateure, Profis: Wo sehen Sie Ihre Perspektiven?

Günter: Ich konzentriere mich erst mal nur auf den Moment. Noch bin ich ja nirgendwo angekommen; nicht im Profifußball, nicht mal so richtig im Seniorenbereich.

Innenverteidiger werden nicht allzu häufig gewechselt.

Günter: Meine Konkurrenz ist stark. Aber damit habe ich kein Problem. Es spornt mich nur an. Ich bin froh, dass ich mit Leuten wie Tele, Mats und Neven trainieren darf. Von denen kann ich mir was abschauen. Ich werde auf meine Chance warten.

Sind Sie grundsätzlich ein geduldiger Mensch?

Günter: Würde ich sagen, ja. Deshalb mach ich mir auch gar keinen Druck. Ich bin erst 17. Ich muss nicht von heute auf morgen in der Mannschaft sein oder im Kader oder sonst irgendwo. Ich sehe die Sache langfristig. Ich habe noch ein paar Jährchen Zeit, bis ich vielleicht oben bin.

Haben junge Spieler heutzutage noch Vorbilder?

Günter: Vor fünf, sechs Jahren, als ich noch Stürmer war, hingen Poster von Beckham an meiner Wand. Und von Ronaldo. Heute habe ich Leute, an denen ich mir gerne ein Beispiel nehmen möchte. Ein Paradebeispiel ist natürlich Mario Götze. Aber daran möchte ich mich überhaupt nicht messen. Ich sage nur, dass das ein Paradebeispiel ist.

An welchem Verteidiger wollen Sie sich ein Beispiel nehmen?

Günter: Ich würde sagen, dass ich vielleicht eines Tages mal so spielen wollen würde wie der Mats. Meine Vorstellung von einem Spielstil entspricht ziemlich genau dem, was er auf dem Platz zeigt.

Nils Hotze



Kommentare
Aus dem Ressort
Was BVB-Star Marco Reus zu den Bayern-Spekulationen sagt
Reus
Vor dem Schlagerspiel von Borussia Dortmund beim Rekordmeister FC Bayern München hat sich Marco Reus auf seiner Facebook-Seite zu den Spekulationen über einen Wechsel zum Rekordmeister geäußert. Zuvor hatten Sticheleien zwischen den Vereins-Bossen das Bundesliga-Duell am Samstag zusätzlich befeuert.
„Wer sich schlecht verhält" - Klopp ärgern stichelnde Bayern
Klopp-Schelte
Im Vorfeld des sogenannten Top-Spiels der Fußball-Bundesliga am Samstagabend zwischen dem FC Bayern und Borussia Dortmund ärgern BVB-Trainer Jürgen Klopp die Sticheleien aus München: „Wer sich im Erfolg schlecht verhält, der bekommt das alles irgendwann zurück.“
BVB-Zwist mit dem FC Bayern läuft aus dem Ruder
Kommentar
Die Frozzeleien und Streitigkeiten zwischen den Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund und Bayern München gibt es schon seit Jahren. Doch leider bekommt man in diesen Tagen den Eindruck, dass die Sache aus dem Ruder läuft. Ein Kommentar.
BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke vermisst Uli Hoeneß
Watzke
BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke vermisst Uli Hoeneß. Der ehemalige Bayern-Präsidenten sei "immer mit offenem Visier und von vorne" gekommen: "Da konnte man sich auch mal streiten, aber man wusste immer, woran man ist - das hat mir persönlich immer sehr gut gefallen."
293 Strafverfahren gegen BVB-Chaoten eingeleitet
3. Liga
Nach den Ausschreitungen beim Drittliga-Spiel zwischen Borussia Dortmunds Zweitvertretung und Hansa Rostock hat die Dortmunder Staatsanwaltschaft 293 Strafverfahren gegen BVB-Anhänger eingeleitet. Die Chaoten sollen vor dem Spiel das Stadion Rote Erde gestürmt haben.
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

 
Fotos und Videos