Das aktuelle Wetter NRW 16°C
BVB

BVB-Talent Günter will "eines Tages so spielen wie der Mats"

27.07.2012 | 20:34 Uhr
BVB-Talent Günter will "eines Tages so spielen wie der Mats"
BVB-Talent Koray Günter im Trainingslager in Bad Ragaz.Foto: imago

Bad Ragaz.  Koray Günter lebt im Trainingslager von Borussia Dortmund in Bad Ragaz das Leben eines Profis. Und er ist so gescheit, sich selbst Zeit zu geben. Günters Vorbild ist Mats Hummels. "Meine Vorstellung von einem Spielstil entspricht ziemlich genau dem, was er auf dem Platz zeigt", sagt er.

Koray Günter (17) kommt gerade von einer intensiven Trainingseinheit. In 45 Minuten gibt es Essen. Danach die Mittagsruhe. Dann wieder Training. Koray Günter lebt in Bad Ragaz das Leben eines Profis. Und er ist dabei schon ziemlich professionell. Er sagt: „Ich habe noch Zeit.“

Herr Günter, wie viele Muskeln spüren Sie nach dieser?

Koray Günter: Jeden, den ich habe. Hier geht es richtig zur Sache. Man wird bis zum Maximum gefordert. Doch genau das muss ich auch immer wieder abrufen, um mich weiterzuentwickeln. Wer das nicht tut, der bleibt irgendwann auf der Stelle stehen.

Worin besteht der Unterschied zwischen A-Jugend und Profis?

Günter: Es wird härter gespielt. Aber vor allem sind es die einfachen Dinge, die nicht jedem sofort ins Auge fallen. Es sind viele Kleinigkeiten, die in der Summe aber große Wirkung haben.

Heißt: Wenn so ein Lewandowski plötzlich vor einem auftaucht, ist das schon noch ungewohnt?

Günter: Definitiv. Er ist ein Stürmer von Weltformat. Das ist für einen selbst Ansporn, sich den Hintern aufzureißen. An der Motivation darf es einem Fußballer, der mal Profi werden will, sowieso nicht fehlen. Aber mit den Jungs hier trainieren zu dürfen, gibt einem einen Extraschub.

Was haben Sie in dieser Woche konkret gelernt?

Günter: Dass man auch bei extremst hohen Anforderungen kühlen Kopf bewahren muss. Und dass es wichtig ist, die Konzentration auch in der 90. Minute hoch zu halten, obwohl es normal wäre, wenn sie nach hoher Belastung sinkt.

Jugend, Amateure, Profis: Wo sehen Sie Ihre Perspektiven?

Günter: Ich konzentriere mich erst mal nur auf den Moment. Noch bin ich ja nirgendwo angekommen; nicht im Profifußball, nicht mal so richtig im Seniorenbereich.

Innenverteidiger werden nicht allzu häufig gewechselt.

Günter: Meine Konkurrenz ist stark. Aber damit habe ich kein Problem. Es spornt mich nur an. Ich bin froh, dass ich mit Leuten wie Tele, Mats und Neven trainieren darf. Von denen kann ich mir was abschauen. Ich werde auf meine Chance warten.

Sind Sie grundsätzlich ein geduldiger Mensch?

Günter: Würde ich sagen, ja. Deshalb mach ich mir auch gar keinen Druck. Ich bin erst 17. Ich muss nicht von heute auf morgen in der Mannschaft sein oder im Kader oder sonst irgendwo. Ich sehe die Sache langfristig. Ich habe noch ein paar Jährchen Zeit, bis ich vielleicht oben bin.

Haben junge Spieler heutzutage noch Vorbilder?

Günter: Vor fünf, sechs Jahren, als ich noch Stürmer war, hingen Poster von Beckham an meiner Wand. Und von Ronaldo. Heute habe ich Leute, an denen ich mir gerne ein Beispiel nehmen möchte. Ein Paradebeispiel ist natürlich Mario Götze. Aber daran möchte ich mich überhaupt nicht messen. Ich sage nur, dass das ein Paradebeispiel ist.

An welchem Verteidiger wollen Sie sich ein Beispiel nehmen?

Günter: Ich würde sagen, dass ich vielleicht eines Tages mal so spielen wollen würde wie der Mats. Meine Vorstellung von einem Spielstil entspricht ziemlich genau dem, was er auf dem Platz zeigt.

Nils Hotze



Kommentare
Aus dem Ressort
Arsenal-Spiel ist für BVB auch gegen Mainz die Messlatte
Offensive
Der 2:0-Sieg gegen Arsenal sorgt beim BVB nicht nur wegen der drei Punkte für gute Stimmung: Erstmals in der laufenden Saison konnte der BVB sein berüchtigtes Pressingspiel aufziehen. Zudem zeigte sich, wie die neue Offensive funktionieren könnte - das aber muss nun gegen Mainz bestätigt werden.
BVB will in Mainz keine Gastgeschenke verteilen
BVB-Gegner Mainz
Am vierten Bundesliga-Spieltag trifft Borussia Dortmund auf einen Klub, der vor allem Trainer Jürgen Klopp vertraut ist, andererseits aber viel Unbekanntes mit sich bringt - und einen Spieler, den der BVB-Coach in- und auswendig kennen dürfte.
Zu viele Mandate - Friedrich Merz verlässt BVB-Aufsichtsrat
BVB-Aufsichtsrat
Der frühere CDU-Fraktionschef Friedrich Merz hat seinen Posten im Aufsichtsrat von Borussia Dortmund niedergelegt. Seit 2014 sei nur noch eine begrenzte Anzahl von Aufsichtsratsmandaten zulässig, teilte der BVB mit.
BVB-Trainer Klopp adelt sein Team - „Nahe an der Perfektion“
Nachlese
Was für ein berauschender Start in die Champions League: Beim 2:0 von Borussia Dortmund über den FC Arsenal sahen die Zuschauer eine beeindruckende Leistung des BVB. Erstmals begeisterte auch der neue Stürmer Ciro Immobile. Trainer Jürgen Klopp ließ sich zu einem dicken Lob hinreißen.
BVB plagen vor Mainz-Spiel neue Verletzungssorgen
BVB-Verletzungspech
Das Spiel gegen den FC Arsenal (2:0) hat Borussia Dortmund weitere Personalprobleme beschert: Zu den ohnehin schon zahlreichen verletzten Spielen kommen wohl noch Sebastian Kehl und Neven Subotic. Und auch ein Linksverteidiger bereitet BVB-Trainer Jürgen Klopp Sorgen.
Umfrage
0:2 beim Saisonauftakt - Ist der BVB doch nicht Bayern-Jäger Nummer eins?

0:2 beim Saisonauftakt - Ist der BVB doch nicht Bayern-Jäger Nummer eins?

 
Fotos und Videos
Fanshop von RWE und BVB in Essen
Bildgalerie
Fanshop
BVB-Gala gegen Arsenal
Bildgalerie
BVB
BVB gewinnt in Augsburg
Bildgalerie
BVB
Bellarabi braucht nur 9 Sekunden
Bildgalerie
Rekord-Tor