Das aktuelle Wetter NRW 13°C
BVB-Stimmen

BVB-Stürmer Julian Schieber fühlte sich „wie in einem schlechten Film“

17.02.2013 | 12:34 Uhr
Lewandowski-Vertreter Julian Schieber musste früh wieder vom Platz. Foto: Getty Images

Dortmund.  Freude über den 3:0-Sieg gegen Eintracht Frankfurt, Zufriedenheit mit der eigenen Leistung, Ärger über den Platzverweis gegen Julian Schieber und Mitgefühl mit dem jungen Stürmer – so ließ sich die Stimmungslage nach dem Spiel beim BVB zusammenfassen. Wir haben die Stimmen.

Jürgen Klopp über den Platzverweis gegen Julian Schieber: „Die erste war keine gelbe Karte. Er trifft den Gegner nicht. Man kann das als gefährliches Spiel bewerten, aber man muss da nicht Gelb zeigen so früh im Spiel.“

Jürgen Klopp zum Spiel: "Wir waren von Anfang an im Spiel. Das 1:0 war sensationell rausgespielt. Das 2:0 war richtig gut rausgespielt. Das 3:0 war überragend rausgespielt. Nach der Gelb-Roten Karten gab es Hektik. In der zweiten Hälfte waren wir souverän. Es war ein Klasse-Auftritt meiner Mannschaft gegen einen richtig starken Gegner."

BVB
Schiebers schwarzer Tag bleibt ohne Folgen für den BVB

Dabei gewesen, ohne mitgemacht zu haben. Und dann ganz schnell nicht einmal mehr dabei: Den Samstag, den Tag der glorios mit 3:0 gewonnenen Heimpartie gegen Eintracht Frankfurt, könnte Borussia Dortmunds Julian Schieber von der Restrampe gezogen haben. So ist es aber nicht gewesen.

Mario Götze über den Platzverweis: „Es war ungünstig, dass wir in der englischen Woche wieder in Unterzahl spielen mussten und das schon nach der 30. Minute. Ich glaube, das ist und gar nicht entgegengekommen, aber wir haben das gut gemacht. Wir waren ja schon 2:0 in Führung, dann haben wir gut verteidigt.“

BVB-Sportdirektor Michael Zorc über die Leistung der Mannschaft: „Es ist ja keine neue Erkenntnis, dass die Mannschaft topfit ist, im läuferischen Bereich, glaube ich, gibt es keine stärkere Mannschaft als uns. Und das hat sie heute noch mal eindrucksvoll demonstriert. Wenn ich sehe, was Bender und Gündogan da im zentralen Mittelfeld gelaufen sind, das ist unfassbar, das geht nicht mehr.“

Zorc über die Offensivleistung: „Alle drei Tore waren überragend herausgespielt. Das war hervorragend und besonders freut mich, dass die das 3:0 in Unterzahl gemacht haben und wie wir uns 60 Minuten dagegengestemmt haben, nach dem schweren Spiel und der Reise in Donezk, das ist überragend.“

Zorc über den Platzverweis: „Zumindest die zweite Gelbe kann man geben. Das ist unabsichtlich, aber er trifft ihn mit dem Ellbogen im Gesicht. Aber da waren schlimmere Fouls am Boden als in der Luft und die wurden nicht geahndet. Und die erste Szene war zwar gefährliches Spiel, aber ob das Gelb direkt ist, das weiß ich nicht. International wird’s nicht gepfiffen, Howard Webb hätte gelacht darüber.“

BVB
Schieber-Platzverweis kann Reus-Gala nicht trüben

Obwohl Borussia Dortmund nach einem Schieber-Platzverweis eine Stunde lang nur mit zehn Mann spielte, wurde der Tabellenvierte Eintracht Frankfurt mit 3:0 deutlich in die Schranken gewiesen. Mit seinen drei Toren avancierte Marco Reus zum Star des Abends. Aber auch andere Borussen überzeugten.

Zorc über die Transfergerüchte um Robert Lewandowski: „Ich habe gesagt, Stand heute und vom Gefühl her gehe ich davon aus, dass Robert bei uns nicht verlängern wird. Aber das heißt erstmal nichts, er hat einen Vertrag bis 2014. Da gibt es auch keine Entscheidung rund um das Pokalspiel gegen Bayern, das ist alles Mumpitz, das ist frei erfunden. Wir schauen mal, was passiert.“

Julian Schieber über seinen Platzverweis: „Ich fühle mich jetzt nicht wie ein Verbrecher. Das war natürlich zweimal eine unglückliche Szene und an einem guten Tag und mit einem Fingerspitzengefühl hätte ich vielleicht Glück gehabt und wäre auf dem Platz geblieben. Das ist schade und für mich dumm gelaufen, aber für mich ist wichtig, dass die Mannschaft gewonnen hat. Ein unheimliches Kompliment an die Mannschaft, die wieder über 60 Minuten in Unterzahl spielen musste. Aber sie haben das super gemacht und verdient 3:0 gewonnen.“

Schieber über die beiden Gelben Karten: „In der ersten Szene gehe ich drauf, denn Zambrano will einen Diagonalpass spielen. Wir haben stark verschoben und deswegen gehe ich voll drauf, dass er den nicht in Ruhe spielen kann, das war wichtig in der Szene. Ich gehe dann natürlich unglücklich hin, dass war die erste Gelbe Karte. Und bei der zweiten sehe ich den Gegenspieler nicht, stehe zum Ball, geh hoch und treffe ihn unglücklich. Und so stand ich nach 30 Minuten an der gleichen Stelle wie Robert letzte Woche. Es ist eigentlich ein Wahnsinn, wenn man drüber nachdenkt, aber für mich war es ein schlechter Film heute.“

Schieber über die Reaktion von Trainer Jürgen Klopp: „Der Trainer kam nach dem Spiel zu mir, klopfte mir auf die Schulter und sagte: Wir wissen, dass du das nicht mit Absicht gemacht hast. Das war jetzt auch nicht Übermotivation, wie jetzt vielleicht viele denken. Erst spielt er nicht, kommt dann rein und will alles zeigen. Es war einfach unglücklich für mich.“

Reus-Gala gegen Frankfurt

 

  1. Seite 1: BVB-Stürmer Julian Schieber fühlte sich „wie in einem schlechten Film“
    Seite 2: Matchwinner Reus lobt "erheblich" besseres Unterzahlspiel des BVB

1 | 2


Kommentare
17.02.2013
14:17
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

17.02.2013
14:05
Dzeko Ente
von scaptcha | #1

Das mit Dzeko war nur ein Spaß von mir, sorry! Verzeiht mir bitte. Aber schön zu sehen, wie DaMokles reagiert hatte.

Ein Wort in eigener Sache:

Ich mag es eigentlich nicht, wenn Leute ihren Nick ändern, aber scaptcha heißt in kürze POTTENTIAL. Sonst ändert sich nichts.

1 Antwort
done
von POTTENTIAL-SCAPTCHA | #1-1

done

Aus dem Ressort
BVB nach 4:2-Sieg gegen Mainz sicher in der Champions League
31. Spieltag
Borussia Dortmund hat sich vorzeitig das Ticket für die Champions League Saison 2014/15 gesichert. Dank dem 4:2-Sieg im Heimspiel gegen den FSV Mainz 05 ist dem BVB Platz drei in der Liga nicht mehr zu nehmen. Auch auf Verfolger Schalke hat der Revierklub weiter mindestens drei Punkte Vorsprung.
Kirch empfiehlt sich erneut als zuverlässige BVB-Alternative
Einzelkritik
Erneut eine solide Mannschaftsleistung zeigte der BVB bei seinem 4:2-Heimsieg gegen den FSV Mainz 05 am 31. Spieltag der Fußball-Bundesliga. Aus dem starken Kollektiv ragten Oliver Kirch, Milos Jojic und Marco Reus heraus - Note 2 für das BVB-Trio. Die BVB-Spieler in der Einzelkritik.
BVB-Leistung gegen Mainz laut Klopp "herausragend gut"
Stimmen
Dortmunds Trainer Jürgen Klopp war von der Leistung seiner Mannschaft beim 4:2-Heimsieg gegen Mainz 05 hellauf begeistert. "Wir waren herausragend gut. Das war stark", freute er sich nach der Partie. Trainerkollege Thomas Tuchel sprach ebenfalls von einem "verdienten Sieg der Dortmunder". Stimmen.
Nuri Sahin glaubt an Verbleib von Oliver Kirch beim BVB
Kirch
Oliver Kirch gehörte beim 4:2 seines BVB gegen Mainz mal wieder zu den Besten bei Borussia Dortmund. Der 31-Jährige zeigte zuletzt eine Entwicklung, die selbst BVB-Coach Jürgen Klopp zum Staunen bringt. Nun ist die Frage, ob der Mittelfeldmann noch über den Sommer hinaus in Dortmund bleibt.
Wie BVB-Trainer Klopp Mkhitaryan besser in Szene setzte
Mkhitaryan
Der größte Nutznießer von Jürgen Klopps Systemumstellungen heißt Henrikh Mkhitaryan: Der teuerste BVB-Einkauf aller Zeiten agierte in dieser Saison meist als „Zehner“ hinter Sturmspitze Robert Lewandowski, verlor aber erst auf der Außenposition im Mittelfeld seine Statik im Spiel.
Umfrage
BVB und FCB im Finale - Wer holt in Berlin den Pokal?

BVB und FCB im Finale - Wer holt in Berlin den Pokal?

 
Fotos und Videos
BVB schlägt Mainz mit 4:2
Bildgalerie
BVB
Die besten BVB-Choreos
Bildgalerie
BVB-Fans