Das aktuelle Wetter NRW 13°C
BVB-Stimmen

BVB-Profis nach Derby-Niederlage selbstkritisch

09.03.2013 | 23:21 Uhr
Enttäuscht: BVB-Rechtsverteidiger Lukasz Piszczek war nach dem Schlusspfiff selbstkritisch.Foto: Friso Gentsch / dpa

Gelsenkirchen.  Nach der 1:2-Niederlage im Revierderby beim FC Schalke 04 zeigten sich die Spieler von Borussia Dortmund selbstkritisch. "Wir müssen uns bei den Fans für die Leistung in der ersten Halbzeit entschuldigen", sagte Marcel Schmelzer. "Es tut weh", ergänzten Nuri Sahin und Lukasz Piszczek.

Ilkay Gündogan (Borussia Dortmund): "In der ersten Halbzeit waren wir zu passiv, haben Schalke spielen lassen. Wir standen zu weit auseinander. In der zweiten Halbzeit haben wir das Spiel komplett dominiert. Natürlich ermöglicht sich für Schalke die eine oder andere Chance durch einen Konter, wenn wir zu weit vorne stehen, aber das Risiko muss man eingehen. Wir machen relativ früh das 2:1, haben danach mehrere Chancen, das 2:2 zu erzielen. Ich glaube, das wäre aufgrund der verteilten Halbzeiten verdient gewesen. Es ist uns leider nicht gelungen."

BVB

Nach der schmerzhaften Derby-Niederlage bei Schalke 04 (1:2) stand BVB-Coach Jürgen Klopp bei der Fußball-Diskussionrunde "Sky 90" Rede und Antwort - auch in der Zukunftsfrage um Stürmer Robert Lewandowski. Dortmunds Ex-Coach Ottmar Hitzfeld war ebenfalls eingeladen.

Marcel Schmelzer (Borussia Dortmund): "Wir müssen uns bei den Fans für die Leistung in der ersten Halbzeit entschuldigen."

Lukasz Piszczek (Borussia Dortmund): "Die erste Halbzeit war sehr schlecht von uns. Das tut weh, aber wir hoffen, dass wir das nächste Derby gewinnen."

Nuri Sahin (Borussia Dortmund): "Es tut sehr weh, beide Derbys verloren zu haben. Wir sind nicht gut ins Spiel gekommen. In der ersten Halbzeit haben wir uns den Schneid abkaufen lassen, das darf nicht passieren. Nach dem 0:2 war es schwer." (we)

Ein Derby — 20 Klopp-Gesichter

 


Kommentare
11.03.2013
10:07
Der Klopp macht mich krank !
von proborussia | #16

So ein Mist !
Ich habe mich gleich mal krank gemeldet und traue mich nicht mehr aus dem Haus.
Mir kommt jetzt alles blau und weiß vor.
Wie stehe ich denn nun da, nur noch Spott und Häme !
So was peinliches un der Klopp spielt das alles runter. Von wegen Mehrfachbelastung und Rotation. Die einzigen die sich in der zweiten Halbzeit geschont haben war Schalke 04. Die haben ja auch schon am Dienstag das nächste Spiel.
Wenn ich nochmal geboren werde werde ich Schalker.
Der Klopp und der Watzke müssen weg, die sollen bei den Bauern als Berater anfangen.

10.03.2013
19:40
BVB-Profis nach Derby-Niederlage selbstkritisch
von sak1 | #15

k. grosskreutz ein tipp: spiel mal besser bei dem amateuren, dass was du dir zurecht spielst ist bundesligauntauglich!

10.03.2013
18:05
BVB-Profis nach Derby-Niederlage selbstkritisch
von RoteErde69 | #14

Selten habe ich soviel Schwachsinn gelesen wie hier im Forum in den letzten Tagen. All die sog. Erfolgsfans, die nun über eine verlorene Saison des BVB schwafeln sollten sich wieder gen Süden orientieren, dort ist das Kundendenken zu Hause. Hier beim BVB braucht sie niemand.
Die Schalker, die hier nach dem verdienten Derbysieg auf einmal en masse auftauchen sollten, neben all der gegönnten Freude, mal darüber nachdenken, dass der BVB vor vier Jahren froh gewesen wäre mit Schalke auf Augenhöhe gewesen zu sein. Nun verkündet S04 voller Stolz eben dies umgekehrt erreicht zu haben..... So what!?
Und all die verkappten Bayernfreunde - kunden oder was auch immer, die hier ihren z.T. absurden Schwachsinn abliefern sei gesagt, der BVB befindet sich im Soll, die Entwicklung wird weitergehen, die Saisonziele sind in erreichbarer Nähe. Kloppo und sein Team werden weitermachen, deshalb von vielen Fußballfans bewundert werden, damit müssen sie klarkommen - der Stachel ist noch spitz..
Glück auf

1 Antwort
BVB-Profis nach Derby-Niederlage selbstkritisch
von 1Kaiser | #14-1

Sag mal, wunderst du dich wirklich darüber das Bayernfans auf deine Kommentare Antworten wenn sie von Experten wie dir ständig angesprochen werden?

10.03.2013
14:32
Selbstkritik...
von S04CKS | #13

...ist mit Sicherheit auch angebracht, vor allem bei der Frage, warum so eine gute Mannschaft wie der BVB sich dermaßen in der 1. Halbzeit den Schneid hat abkaufen lassen.
Den Schalkern sei also das verdiente kleine "Derbyglück" gegönnt.

Glücklicherweise spielen die Leverkusener ja immer noch für den BVB.
Sollte also der BVB am Ende den 2. Platz gesichert haben und in der CL noch für die eine oder andere Überraschung gesorgt haben, wäre für mich der Verlauf dieser Saison äußerst positiv zu bewerten.
Der Punkteabstand zum Ersten tangiert mich dann ebensowenig, wie das Geflenne angeblicher BVB-Fans ( Sak, etc.) oder die Häme der Bayern bzw. Schalker.

10.03.2013
14:03
Ich vermisse den Statistik-Optimismus bei so manchem Protagonisten hier
von SMcCullen | #12

Es sind doch noch 27 Punkte zu vergeben und der Spitzenreiter aus Erding - West hat nur 20 Punkte Vorsprung. Außerdem konnte man deren Krise gestern förmlich spüren. Da geht doch noch was beim 85-Punkte-Doublesieger. Oder fehlt das Lamersche Aufputschmittel?

1 Antwort
BVB-Profis nach Derby-Niederlage selbstkritisch
von 1Kaiser | #12-1

In Erding gibts ne schöne Therme. Da musst hin!

10.03.2013
14:01
BVB-Profis nach Derby-Niederlage selbstkritisch
von meinemeinung47 | #11

Na ja, in der letzten Saison war es umgekehrt!
Ausgleichende Gerechtigkeit!

10.03.2013
13:36
BVB-Profis nach Derby-Niederlage selbstkritisch
von proborussia | #10

Wo war Kevin ?
Großkreutz hat im Derby nicht stattgefunden !
Klopp hat versagt mit Aufstellung und Taktik die falschen Entscheidungen getroffen.
Eine Schande war das, was in der ersten Halbzeit stattgefunden hat.
Die Schalker hätten mit etwas mehr Glück noch vier Buden mehr gemacht.
Nicht auszudenken, wenn die erst noch in Bestbesetzung gespielt hätten.
Pro Reviersport von den Bauern ist nichts mehr zu hören.

10.03.2013
13:35
BVB-Profis nach Derby-Niederlage selbstkritisch
von DaDU | #9

20 Punkte Rückstand. Noch nie war ein Verfolger schlechter. Ein wenig mehr Mühe und Einsatz hätte nicht geschadet bei den Niederlagen und Unentschieden.

10.03.2013
13:33
BVB-Profis nach Derby-Niederlage selbstkritisch
von Heiko04 | #8

Grämt euch nicht, gegen Schalke kann man (zwei)mal verlieren, wir waren in beiden Derbies einfach besser. Der BVB war ja nicht schlecht, aber unsere haben wie im Hinspiel den Gedanken eines Derbies verstanden. Kampf, Leidenschaft, Wille. Und als das bei Dortmund gestern aufkam, war es schon zu spät.

Bleibt gelassen, ihr seid immernoch Bayern Jäger Nummer eins. Sind zwar aktuell 20 Punkte, aber solange rechnerisch noch etwas möglich ist, geht da noch was. Außerdem seid ihr in der Champions League auf dem besten Wege den Titel zu holen. Der Trainer von Donezk hat es doch gesagt, wer aus dem Duell als Sieger hervorgeht, kommt ins Endspiel. Also Freunde.

Grüße vom doppelten Derbysieger aus der Derbysieger - Stadt.

10.03.2013
13:02
BVB-Profis nach Derby-Niederlage selbstkritisch
von Helmchen80 | #7

@6 jetzt mal ehrlich, was verstehen wir vom Fußball und was sehen wir vom Training???
Wenn Hummels nicht ordentlich im Training gewesen wäre, hätte Klopp ihn auch nicht aufgestellt. Dass er nicht gut gespielt hat sei mal dahingestellt, aber diese Truppe kann nicht dauerhaft über 3 Jahre hinweg 120% tempofussball spielen. Was auch immer wieder von allen offiziellen betont wurde.
Hummels war diesmal nicht gut, ebenso wie großkreuz, deswegen wurden sie ausgewechselt. Nicht mehr und nicht weniger.
Wenn Klopp, der ein überragend genialer Trainer ist, vorher gewusst hätte wie es wird, hätte er vorher auch anders aufgestellt.

Fakt ist, Schalke hat in der ersten Halbzeit einen klasse Fußball gespielt und ich freue mich, dass es ein tolles Derby war! Auch wenn wir verloren haben.

Die erste Halbzeit war nicht gut, es wurde reagiert und die zweite Halbzeit war stark von uns. Es war ein packendes und faires Derby, von dem ich hoffe, dass es noch viele in der Art gibt.

Aus dem Ressort
Kehl tritt als BVB-Kapitän ab, will aber weiter mitmischen
Kapitänsbinde
Es war ein Paukenschlag, mit dem Sebastian Kehl am zweiten Tag des Trainingslagers von Borussia Dortmund aufwartete: Er gibt sein Kapitänsamt ab. Der Nachfolger ist noch nicht gewählt - und auch der bisherige Amtsinhaber will sich in Zukunft weiter intensiv einbringen.
Kehl reicht BVB-Kapitänsamt weiter - Hummels als Nachfolger?
BVB-Trainingslager
Mit seinem Rücktritt vom Kapitänsamt bei Borussia Dortmund hat Sebastian Kehl für große Überraschung gesorgt. Sechs Jahre war der 34-Jährige im Amt - wahrscheinlichster Kandidat auf die Nachfolge ist ein frischgebackener Weltmeister.
Weidenfeller und Hummels stehen vor Kehls großen Fußstapfen
BVB-Kapitän
Mit Sebastian Kehl tritt ein Kapitän ab, der eine erfolgreiche Ära bei Borussia Dortmund geprägt hat. Sein Nachfolger tritt in große Fußstapfen - auch wenn Kehl in seinem Amt nicht immer unumstritten war. Ein Kommentar.
Sebastian Kehl legt Kapitänsamt beim BVB nieder
Borussia Dortmund
Das zweite Trainingslager von Borussia Dortmund in Bad Ragaz beginnt mit einem Paukenschlag. Sebastian Kehl gibt überraschend sein Kapitänsamt beim Fußball-Bundesligisten ab. Das verkündete der Mittelfeldspieler auf der offiziellen Pressekonferenz in der Schweiz.
Derby-Randale - BVB gibt Ultras Auswärtskarten zurück
BVB-Ultras
Die Dortmunder Ultras bekommen ihre Auswärtsdauerkarten zurück — weniger als ein Jahr nach der Strafe. Den rund 500 BVB-Fans waren die Tickets entzogen worden, weil sie beim Derby auf Schalke randaliert hatten. Beim nächsten Derby müssen sie wohl trotzdem draußen bleiben.
BVB-Kapitän
Sebastian Kehl ist als BVB-Kapitän abgetreten - wer soll sein Nachfolger werden?

Sebastian Kehl ist als BVB-Kapitän abgetreten - wer soll sein Nachfolger werden?

 
Fotos und Videos