BVB-Profis nach Derby-Niederlage selbstkritisch

Enttäuscht: BVB-Rechtsverteidiger Lukasz Piszczek war nach dem Schlusspfiff selbstkritisch.
Enttäuscht: BVB-Rechtsverteidiger Lukasz Piszczek war nach dem Schlusspfiff selbstkritisch.
Foto: Friso Gentsch / dpa
Was wir bereits wissen
Nach der 1:2-Niederlage im Revierderby beim FC Schalke 04 zeigten sich die Spieler von Borussia Dortmund selbstkritisch. "Wir müssen uns bei den Fans für die Leistung in der ersten Halbzeit entschuldigen", sagte Marcel Schmelzer. "Es tut weh", ergänzten Nuri Sahin und Lukasz Piszczek.

Gelsenkirchen.. Ilkay Gündogan (Borussia Dortmund): "In der ersten Halbzeit waren wir zu passiv, haben Schalke spielen lassen. Wir standen zu weit auseinander. In der zweiten Halbzeit haben wir das Spiel komplett dominiert. Natürlich ermöglicht sich für Schalke die eine oder andere Chance durch einen Konter, wenn wir zu weit vorne stehen, aber das Risiko muss man eingehen. Wir machen relativ früh das 2:1, haben danach mehrere Chancen, das 2:2 zu erzielen. Ich glaube, das wäre aufgrund der verteilten Halbzeiten verdient gewesen. Es ist uns leider nicht gelungen."

BVB Marcel Schmelzer (Borussia Dortmund): "Wir müssen uns bei den Fans für die Leistung in der ersten Halbzeit entschuldigen."

Lukasz Piszczek (Borussia Dortmund): "Die erste Halbzeit war sehr schlecht von uns. Das tut weh, aber wir hoffen, dass wir das nächste Derby gewinnen."

Nuri Sahin (Borussia Dortmund): "Es tut sehr weh, beide Derbys verloren zu haben. Wir sind nicht gut ins Spiel gekommen. In der ersten Halbzeit haben wir uns den Schneid abkaufen lassen, das darf nicht passieren. Nach dem 0:2 war es schwer." (we)