BVB-Profis freuen sich über "hochverdienten Sieg" gegen Paderborn

Mit 3:0 besiegte der BVB den SC Paderborn - für die Dortmunder Spieler der versöhnliche Abschluss einer turbulenten Woche. Die Stimmen.

Dortmund.. Als Trainer Jürgen Klopp zum Saisonende seinen Abschied ankündigte, war auch für die BVB-Profis ein emotionaler Moment - der aber für zusätzliche Motivation sorgte. Die Stimmen.

BVB-Trainer Jürgen Klopp: Wir haben kaum zwischen die Ketten gespielt in der ersten Halbzeit, wir haben Shinji viel zu wenig mit ins Boot genommen, waren im Gegenpressing noch nicht präsent genug und haben natürlich nicht schnell genug verlagert. In der zweiten Halbzeit haben wir das dann besser gemacht.

Klopp zum Führungstor: Das 1:0 haben wir gebraucht, dann ward er Knopf auf und der Schwung da. Ein paar wirkten dann durchaus auch befreit, das sah wirklich gut aus - ohne etwas zuzulassen. Wir haben hoch verteidigt, es gut gemacht und hochverdient gewonnen. Hummels

Klopp zu Saisonzielen: Ich weiß, wieviele Spiele es noch gibt und wieviele Punkte noch zu holen sind, das ist das Einzige, was mich interessiert.

Roman Weidenfeller: Fußball stand im Vordergrund. Dass Emotionen dazu gehören, ist auch klar. Es war unheimlich wichtig, die drei Punkte zu gewinnen. Dass man damit dem Trainer Erleichterung verschafft, ist auch klar.

Shinji Kagawa: Klopps Abschied war auf jeden Fall eine Überraschung, aber seine alleinige Entscheidung. Es war natürlich auch traurig, weil ich ihm sehr viel verdanke. Umso mehr heißt es jetzt für uns, in den letzten Spielen alles rauszuhauen.

Kagawa über die eigenen Form: Meine Leistungen in dieser Saison sind nicht konstant gewesen. Aus so einem Tor muss ich Selbstvertrauen gewinnen und meine Form beibehalten. Das ist mir bislang nicht gelungen, aber das habe ich jetzt in den letzten Spielen noch vor.Klopp-Abgang

Matthias Ginter: Wir standen gut, wir haben dominant gespielt. Gerade in den ersten zehn Minuten. Leider haben wir kein Tor gemacht, aber auch fast gar nichts zugelassen. Wir hätten schon mit einer Führung in die Halbzeit gehen können, haben uns dann aber vorgenommen, so weiter zu machen und konsequent da vorne zu sein. Das hat dann gut geklappt, wir haben noch drei Tore gemacht und alle sind glücklich.

Marcel Schmelzer: Es ist natürlich schwierig, in so ein Spiel zu gehen. Aber wir haben unseren Plan heute komplett durchgezogen. Wir wussten, dass Paderborn sehr schwer wird, dass sie versuchen, hinten stabil zu stehen und die Null zu halten. Da sind wir ruhig geblieben, haben uns Chancen herausgespielt, wenn auch nicht so viele wie in der zweiten Halbzeit.

Schmelzer zum Klopp-Abschied: Wenn man sieben Jahre miteinander verbringt, super Zeiten durchlebt hat, erfolgreiche Zeiten durchlebt hat, dann ist das erstmal ein extremer Schock und schwer zu verarbeiten. Aber wir wussten, dass wir für 90 Minuten den Kopf abschalten müssen. Es bringt nichts, wenn wir uns noch in den 90 Minuten den Kopf drüber machen. Wir haben auch so genug Zeit dafür, können noch in Ruhe besprechen, wie es weiter geht. Aber in den 90 Minuten sollten wir alles dafür tun, zu gewinnen.