BVB gewinnt mühelos ersten Test im Trainingslager gegen Eintracht Frankfurt

Zufrieden: BVB-Trainer Thomas Tuchel (l.).
Zufrieden: BVB-Trainer Thomas Tuchel (l.).
Foto: imago
Was wir bereits wissen
  • Borussia Dortmund hatte in Dubai im Testspiel keine Mühe mit Eintracht Frankfurt.
  • Beim 4:0-Erfolg überzeugte Adrian Ramos als Doppeltorschütze.
  • Außerdem trafen Ilkay Gündogan und Shinji Kagawa.

Dubai.. Nach sieben Übungseinheiten im NAS-Sportskomplex gab es für die Bundesliga-Fußballer von Borussia Dortmund am Dienstagabend die erste willkommene Abwechslung im Trainingslager in Dubai: Im Al-Maktoum-Stadion des örtlichen Vereins Al Shabab testete die Mannschaft von Trainer Thomas Tuchel erstmals in einem Spiel ihre Form - und ist gleich mit einem Sieg ins neue Jahr gestartet. Gegen den Ligakonkurrenten Eintracht Frankfurt überzeugte Schwarzgelb mit einem 4:0 (1:0). Die Treffer erzielten Ilkay Gündogan (39. Minute, Foulelfmeter), Adrian Ramos (48./68.) und Shinji Kagawa (63.). "Ich bin sehr zufrieden. Wir haben den Test sehr ernst genommen. Das sah schon gut aus", erklärte BVB-Trainer Thomas Tuchel. Marco Reus ergänzte: "Das war ein super Test, toller Fußball, aber noch keine echte Standortbestimmung."

Watzke Mit Afrikas Fußballer des Jahres Pierre-Emerick Aubameyang sowie dem wiedererstarkten Moritz Leitner in der Startelf ließ Tuchel gegen die Eintracht spielen. Der BVB nahm vor ein paar Hundert Zuschauern von Beginn an das Heft in der Hand, ließ den Ball in eigenen Reihen laufen und kam schnell zu guten Chancen. Leitner scheiterte nach einem Rückpass von Marco Reus per Direktabnahme an Lukas Hradecky (2.), für Frankfurts Keeper rettete anschließend Bastian Oczipka gegen Henrikh Mkhitaryan auf der Linie (7.). Der Armenier hatte anschließend noch einmal Pech, dass sein Flachschuss an den rechten Pfosten klatschte (23.).

Frankfurt-Trainer Veh setzte gegen den BVB auf den Ex-Schalker Ayhan

Von der Eintracht war im ersten Durchgang nichts zu sehen, obwohl Coach Armin Veh seine drei Neuzugänge, darunter der Ex-Schalker Kaan Ayhan, aufbot. Die größte Chance bot sich Alexander Meier: Den Kopfball des Torjägers klärte Mkhitaryan für seinen bereits geschlagenen Keeper Roman Bürki vor dem Überqueren der Torliinie (26.). Ansonsten wirkte die Tuchel-Elf geistig und körperlich immer einen Schritt schneller, kam aber erst durch einen Standard zur verdienten Führung: Marc Stendera hatte Reus im Sechszehner gefoult, und Ilkay Gündogan verwandelte sicher zum 1:0 (39.).

Obwohl Roman Weidenfeller, Marcel Schmelzer, Sven Bender, Erik Durm und Nuri Sahin nicht zur Verfügung standen, tauschte Tuchel sein Personal zur Pause auf neun Positionen aus. Am Gesamteindruck änderte sich wenig, der BVB war haushoch überlegen und nutzte die zahlreichen Frankfurter Patzer weitgehend aus. Zwischen Ramos’ Doppelpack schob Kagawa den Querpass des unglaublich schnellen Christian Pulisic unbedrängt ein, Pascal Stenzel traf zudem noch die Latte (64.). Auch für Hendrik Bonmann musste zweimal die Latte zur Rettung herhalten: Beim Freistoß von Frankfurts mexikanischem Neuzugang Marco Fabian wäre der BVB-Schlussmann machtlos gewesen, ebenso bei Constant Djakpas abgefälschtem Schuss (85.).

Dubai-Kritik Nächster Testgegner ist am Freitag (13.35 Uhr deutscher Zeit, live auf Sport 1) der südkoreanische Meister Jeonbuk Hyundai Motors FC.

So spielte der BVB

Dortmund 1. Halbzeit: Bürki - Passlack, Hummels, Subotic, Piszczek - Ginter, Leitner, Gündogan - Mkhitaryan, Aubameyang, Reus

Dortmund 2. Halbzeit: Bonmann - Stenzel, Sokratis, Subotic, Park - Ginter, Kagawa, Weigl - Pulisic, Ramos, Castro

Tore: 1:0 Gündogan (39., Foulelfmeter), 2:0 Ramos (48.), 3:0 Kagawa (63.), 4:0 Ramos (68.)