Das aktuelle Wetter NRW 12°C
BVB

BVB-Geschäftsführer Watzke hält Lewandowski-Wechsel für unwahrscheinlich

16.02.2013 | 15:48 Uhr
BVB-Geschäftsführer Watzke hält Lewandowski-Wechsel für unwahrscheinlich
Die Personalie Robert Lewandowski hält die Bundesliga weiter in AtemFoto: dpa

Dortmund.  Die Zukunft von BVB-Stürmer Robert Lewandowski beschäftigt weiterhin die Gemüter. Gerüchte über einen Wechsel zum FC Bayern München halten sich. Hans-Joachim Watzke hat sich erneut zu Wort gemeldet.

Hans-Joachim Watzke, Geschäftsführer des deutschen Fußball-Meisters Borussia Dortmund, glaubt nicht an einen Wechsel von BVB-Angreifer Robert Lewandowski im Sommer zum FC Bayern München . "Das ist nicht sehr wahrscheinlich", sagte Watzke am Samstag beim Radiosender WDR.

"Wenn er wechseln möchte, werden wir prüfen, was für Dortmund das Beste ist"

Watzke verwies darauf, dass Lewandowski bei der Borussia einen Vertrag bis 2014 habe: "Wenn er 2013 wechseln möchte, muss er uns irgendwann sagen, wohin er möchte. Dann werden wir prüfen, was für Borussia Dortmund das Beste ist."

Laut Watzke könne es sehr gut sein, dass der BVB in diesem Fall zu der Auffassung gelange, dass es besser sei, Lewandowski 2013 nicht abzugeben und ihn eher 2014 ablösefrei ziehen zu lassen. "Wir können eine ganze Menge Geld verdienen, wenn wir wieder Champions League spielen und in der Champions League auch weiter kommen. Das ist möglicherweise die beste Lösung."

Besteht der BVB möglicherweise auf Vertragserfüllung?

Sowohl der "Münchner Merkur" als auch das Internetportal Sport1 hatten am Freitag berichtet, dass der Transfer des polnischen Nationalstürmers zum FC Bayern fix sei . Weder vom FC Bayern noch aus Dortmund gab es dazu eine Bestätigung. "Meine persönliche Einschätzung ist, dass es nicht mehr sehr wahrscheinlich ist, dass er seinen Vertrag in Dortmund verlängert", meinte Watzke am Samstag. (dpa)



Kommentare
17.02.2013
09:27
"Pacta sunt servanda" („Verträge sind einzuhalten“)
von hagpell | #21

Das Prinzip der Vertragstreue sollte auch im Falle Lewandowski zur Anwendung kommen. WER -wie Robert - einen gültigen Vertrag bis 2014 besitzt,sollte lernen, dass vertragliche Vereinbarungen einzuhalten und auch zu erfüllen sind.Gerade im Bayern-Land war es der legendäre Franz Josef Strauß, der als Altphilologe den o.g. Spruch sehr oft im Munde führte. Von ihm kann die jetzige FC Bayern-Führung noch einiges lernen - zumal Hoeneß bekanntlich ein großer Bewunderer des ehemaligen CSU-Landesvaters ist. Ähnlich wie Völler, sollte die seriöse Dortmunder Führung ein Zeichen setzen („Verträge sind einzuhalten“) und klar machen, dass nicht jeder und alles "käuflich" ist. Mögen auch die Spieler-Berater von Lewa korrumpierbar sein und auf das "Geld wedeln" der Münchener "Teppichetage" anspringen, aber Watzke & Co. wären gut beraten, diesem fragwürdigen Geschäftsgebaren einen Riegel vorzuschieben. Es wird überdies Zeit,eine Art Financial Fairplay auch in der Buli einzuführen und zu thematisieren!

17.02.2013
08:58
Watzke sollte im Fall von Lewandowski ein Zeichen setzen.: KEINE vorzeitige Freigabe!
von hagpell | #20

Rudi Völler hat es ja bereits vorgemacht! Der Wechsel von Vidal (jetzt Juve) zu den Roten scheiterte am Bayer-Veto.Völler dazu:"Wir wollten auch ein Signal setzen." Das wiederholte sich im Falle Lars Bender, der ebenfalls KEINE Freigabe für den FCB bekommen hatte.
Auch der von Bayern heftig umworbenen Fitnesscoach Broich durfte nicht zu Bayern wechseln. Aufgrund von negativen Erfahrungen in der Vergangenheit (Ballack, ZeRoberto ect.) ist man in Leverkusen nicht mehr darauf erpicht, Leistungsträger nach München ziehen zu lassen, weil die Münchener unmittelbare Konkurrenten sind. Das gilt auch für Schürrle. O-Ton Völler: „Nein zu sagen fiel uns leicht. Unsere Ziele erreichen wir eher mit Bender und Schürrle als ohne sie. Wir hätten so schnell keinen gleichwertigen Ersatz bekommen. Beide bleiben hier“, so Völler! Wenn Watzke & Co. nach einer entsprechenden Marktanalyse zum Thema Offensivabteilung zu einem ähnlichen Ergebnis kommen, wird es keine vorzeitige Freigabe für Robert geben.Prima!

17.02.2013
08:47
BVB-Geschäftsführer Watzke hält Lewandowski-Wechsel für unwahrscheinlich
von zebolon1 | #19

+17 Sehe ich auch so. Aber Watzke ist es, der das Thema immer wieder aufkocht ,lt. RS hat er sich bei Sky geäußert,das er vom FCB mehr Offenheit fordert.

17.02.2013
08:36
BVB-Geschäftsführer Watzke hält Lewandowski-Wechsel für unwahrscheinlich
von buntspecht2 | #18

Watzke könnte recht haben in der Champignonsl. mit Lewandowski mehr Geld verdienen und ihn ablöse frei ziehen lassen, aber anderseits ein unzufriedener Spieler ?

17.02.2013
08:14
BVB-Geschäftsführer Watzke hält Lewandowski-Wechsel für unwahrscheinlich
von eminemnrw | #17

Mir geht das aufm Sack mit Lewandowski. Er will gehen ? Und Tschüss. Danke für deinen zahlreichen Tore und zieh weiter. Er wird bei den Bayern schön auf der Bank sitzen und maximal zwei Jahre da bleiben, bis er ins Ausland wechselt, Watzke soll im Sommer die Kohle einsacken und vernünftigen Ersatz besorgen. Das Schieber es nicht kann, wusste jeder von Anfang an. Als Barrios gegangen ist haben auch alle gedacht, den kann man nicht ersetzen. Der BVB wird wieder jemanden finden und ihn entwickeln.

17.02.2013
04:46
BVB-Geschäftsführer Watzke hält Lewandowski-Wechsel für unwahrscheinlich
von DVDBOXEN | #16

Na klar immer das selbe. Dabei ist der Wechsel seit sechs Wochen durch. Herr Watzke will nur keine Unruhe aufkommen lassen , sein Verhalten ist aber unfair.

1 Antwort
BVB-Geschäftsführer Watzke hält Lewandowski-Wechsel für unwahrscheinlich
von struwelpeter | #16-1

Du bist ja lustig. "sein Verhalten ist unfair? " Ich lach mich schlapp. Liest du nur BvB-kommentare oder auch Bayern-Statements?Kannst Du Dich an Sammers Spruch letzte Woche noch erinnern? das war doch wie damals der Mielke " niemand hat vor eine mauer zu bauen". genau da gehört der sammer auch hin. " !!!
das soll mir mal einer erklären,wie es möglich ist mit einem Spieler einig zu sein,der noch 1,5 jahre vertrag hat". Wortlaut Sammer.!
Jetzt erkläre Du uns doch mal,wer hier unfair ist oder ne Labertasche.Typisch Bayern-Fan,nur sehen und lesen was andere machen. Aber mal an die eigenen Nase fassen ist nicht drin oder willste uns weiß machen , dass das Verhalten der Bayern gegenüber einem Vetragsgebundenen Spieler richtig ist? Ob das nun die Berater tun oder er selber.Das ist verboten und gehört bestraft!!!!!!!!!!!!!!

17.02.2013
02:21
Borussia Dortmund verkauft Lewandowski an den isländischen Meister FH Hafnarfjördur
von AMSTERDAMNED | #15

Die Geschäftsführung von Borussia Dortmund prüfte sehr genau, was das Beste für den Verein ist. Bayern München war absolut chancenlos. Robert Lewandowski wechselt im Sommer zum isländischen Meister FH Hafnarfjördur und wird dort 22.500 EUR verdienen - am Tag! 675.000 EUR pro Monat. Robert und seine süsse Freundin freuen sich auf das isländische Abenteuer. Vielleicht gibt es dann im Herbst schon ein Wiedersehen mit Robert falls FH Hafnarfjördur sich für die erste Gruppenphase der CL qualifizieren sollte.

17.02.2013
01:52
BVB-Geschäftsführer Watzke hält Lewandowski-Wechsel für unwahrscheinlich
von saviem | #14

Ein Spieler, der nicht mehr will, soll gehen. Passt nicht ins BVB-Konzept.
Ich kann Herrn Watzke da auch nicht rechnerisch zustimmen. Für 30 MIO muss man die CL-Vorrunde nächste Saison überstehen. Das allein an Lewandowski festzumachen ist falsch.
Für 30Mio verkaufen, für guten Ersatz sorgen, und die Mannschaft spielt CL, nicht Lewandowski. Wie Klopp schon sagte, es gibt in Europa ein paar Leute, die Tore schießen können. Nur bitte nicht nach Bayern verkaufen. Aber vielleicht möchte Lewandowski ja am Ende der Saison gar nicht mehr weg vom CL-Sieger!

16.02.2013
23:58
BVB-Geschäftsführer Watzke hält Lewandowski-Wechsel für unwahrscheinlich
von LudwigII | #13

Der Deal ist fix. Das Rumgeeiere von Watzke ist lediglich dem Dilemma geschuldet, dass er einerseits eine vermeintlich gute Verhandlungsposition bezüglich der Ablösesumme nicht aufgeben will, andererseits qua Gesellschaftsform zu einer gewissen Transparenz verpflichtet ist. Ich glaube, ich werde am Montag einige Aktien kaufen. Sollten diese dann nach dem "überraschenden" Verkauf von Lewandowski fallen, werde ich wegen Täuschung den Rechtsweg beschreiten. So wird heute merkantil gearbeitet.
Königliche Grüße

3 Antworten
BVB-Geschäftsführer Watzke hält Lewandowski-Wechsel für unwahrscheinlich
von The_Cooler | #13-1

auch du, Luigi, bist ein vollneurotisierter Spinner vor dem Herrn. Es ist einfach, bei dem gesammelten Schwachsinn, den du hier öffentlich entsorgst, dieses Faktum zu erkennen. Such dir doch einen Mau Mau-Club, oder geh zum Ball der einsamen Herzen. Denn das bist du obendrein noch, eine ziemlich einsame Wurst. Aber du kannst den MüllMann dort treffen, immerhin!

BVB-Geschäftsführer Watzke hält Lewandowski-Wechsel für unwahrscheinlich
von rutttzz | #13-2

Lulu ist noch frustriert, weil er in seinem gekündigten "wunderbaren Ski-Wochenende" schmerzlich erleben musste, dass die Mädelz auf das Geseier eines alten Sacks nix geben. Wie hier im Form.

LudwigII
von hagpell | #13-3

Wie immer exaltiert und hoch zu Ross.
Bekanntlich ist die Fastenzeit eine gute Gelegenheit den "Verzicht" einzuüben.Und damit können die Bayern im Falle von Lewandowski schon einmal anfangen. Man bekommt eben nicht immer das "Spielzeug",was man sich wünscht und sollte sich dann auch nicht wie ein "Rumpelstilzchen" aufführen. Die ganzen Allmachtsphantasien und "Drohungen" von "Neureichen" samt ihrer Fan-Klientel (von wg.Rechtsweg beschreiten) sind immer wieder belustigend.
Sicher ist es hart, sich ein weiteres Mal die Nase an der Scheibe plattdrücken zu müssen. Mit Reus und Götze hat es nicht geklappt und nun kommt die "Ent-"Täuschung mit Lewandowski dazu.
Aber, so ist es nun einmal.Das Beispiel BVB wird sicher "Schule machen" und auch andere Vereine (auch aus pädagogischen Gründen) ermutigen, ein Veto gegen bayerische Begehrlichkeiten einzulegen. Wer will sich schon um die Ernte seiner "Früchte" bringen lassen, nur weil ein neureicher Club anklopft?? Nicht alle sind korrumpierbar.

16.02.2013
22:23
watzke und zorc
von uferkasten | #12

also liebe BVB freunde!
als einer der wenigen Liga total kunden ,berichte ich euch über die Fakten die Zorc und watzke verkündet haben.
ob das bei dem miserablen Sender namens sky auch so war ,weiß ich nicht.
also folgendes:
Zorc hat vor dem spiel gesagt, das Lewandowskis vertrag nicht verlängert wird.
watzke hat dies in der Halbzeit bestätigt ,aber offen gehalten das auch die Möglichkeit besteht,ihn weiterhin zu nutzen und ihn dann halt2015 ablösefrei gehen zu lassen.
also für mich stellt sich die frage,wer wird Bayern im falle eines wechsels verlassen falls robert dorthin geht, was ich eigentlich nicht glaube.
gomez oder mandzukic??
Pizarro steht aussen vor
.

Aus dem Ressort
Für Galatasaray ist ein Sieg gegen den BVB Pflicht
Gegner-Vorschau
Mauer Saisonstart, hohe Schulden: Für Galatasaray Istanbul steht in der Champions League gegen Dortmund viel auf dem Spiel. Bei einer Pleite könnten die Tage von Coach Prandelli am Bosporus gezählt sein.
BVB und Galatasaray: In Kesers Brust schlagen zwei Herzen
Champions League
Erdal Keser schoss einst für Borussia Dortmund und Galatasaray Istanbul Tore. Am Mittwoch treffen die Klubs in der Champions League aufeinander. Der BVB-Krise traut Keser nicht. "Dortmund ist nach Bayern München die stärkste Mannschaft der Bundesliga."
BVB und Galatasaray: In Kesers Brust schlagen zwei Herzen
Champions League
Erdal Keser schoss einst für Borussia Dortmund und Galatasaray Istanbul Tore. Am Mittwoch treffen die Klubs in der Champions League aufeinander. Der BVB-Krise traut Keser nicht. "Dortmund ist nach Bayern München die stärkste Mannschaft der Bundesliga."
Der neue Streit um BVB-Star Reus
Kommentar
Karl-Heinz Rummenigge, Chef des Fußball-Rekordmeisters FC Bayern München, hat die Debatte um einen Wechsel von Borussia Dortmunds Star Marco Reus nach München erneut angeheizt. Darf Rummenigge das lostreten? Ja, darf er. Ein Kommentar
Warum die BVB-Krise in München keine Häme auslöst
Kommentar
Borussia Dortmunds Krisen-Start hat zwangsläufig schon den ein oder anderen hämischen Kommentar provoziert - nur aus München nicht. Aus gutem Grund. Ein Kommentar
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?