Das aktuelle Wetter NRW 5°C
BVB-Teamcheck

BVB-Gegner Nürnberg will den Meister wieder ärgern

24.01.2013 | 19:42 Uhr
Funktionen
BVB-Gegner Nürnberg will den Meister wieder ärgern
Im Hinspiel führte der Club den BVB an den Rande einer Niederlage.Foto: imago

Dortmund.  Im Hinrundenduell führte der 1. FC Nürnberg die Meisterelf an den Rande einer Niederlage. Doch trotz des 1:1 im vergangenen Jahr braucht sich der BVB wahrlich nicht vor den Gästen zu verstecken. Der Klub gewann das letzte Mal 1990 in Dortmund - und schillernde Namen sucht man beim Club vergeblich.

Der Klub: Man könnte den Club als eine verkleinerte Version von Schalke 04 bezeichnen. Die goldenen Zeiten sind lange her, die Meisterschaftsvitrine ähnlich eingestaubt: Fünf von neun Titeln stammen aus den 1920er Jahren, das letzte Mal Meister war der Club vor 45 Jahren. Nur logisch, dass die leidgeprüften FCN-Fans eine Fanfreundschaft mit den Schalkern geschlossen haben. Nach einigen Jahren als Fahrstuhlmannschaft steht der Club wieder relativ gut da und hatte in den beiden vergangenen Spielzeiten mit dem Abstieg nichts zu tun.

Die Mannschaft: Die schillernden Namen fehlen im Kader des FCN: Um die Routiniers Schäfer, Simons und Balitsch herum hat Trainer Wiesinger aber interessante junge Spieler zur Verfügung: der Schweizer Nationalspieler Timm Klose in der Innenverteidigung beispielsweise ist, genau wie das Sturm-Trio Pekhart-Esswein-Polter, noch unter 25 Jahre alt. Der FCN ist ein Ausbildungsverein, viele werden wohl den Sprung zu größeren Vereinen wagen. Auch Stefan Kießling, Julian Schieber und Ilkay Gündogan schafften beim Club den Durchbruch.

Die aktuelle Form: Zur Vorbereitung übernahm U23-Coach Michael Wiesinger die Mannschaft , nachdem Dieter Hecking vom VfL Wolfsburg abgeworben wurde. Die Vorbereitung verlief ebenso unspektakulär wie der Rückrundenstart: Es gab ein 1:1 gegen den HSV. Furchteinflößend ist das nicht, ein Fehlstart sieht aber anders aus.

Die Ausfälle: Trainer Wiesinger hat alle wichtigen Leute dabei. Sogar Torwart und Kapitän Schäfer, der sich gegen den HSV das Nasenbein brach, wird trotz Verletzung im Tor stehen.

Das letzte Duell: In der Hinrunde ärgerte der Club den BVB gewaltig. Gegen die kompakte Verteidigung und die gefährlichen Konter fand Borussia kein Mittel. Kubas Ausgleichstor sicherte immerhin ein 1:1.

Die Bilanz: Als der Club das letzte Mal in Dortmund gewann, hieß die Fußballarena noch Westfalenstadion. Außerdem spielten damals noch Bayer Uerdingen und Wattenscheid 09 in der Bundesliga, 1990 war das. 21 von insgesamt 30 Heimspielen hat Borussia gewonnen, viermal siegte der Club.

Philipp Ziser

Kommentare
25.01.2013
17:46
Meeeeeeeeensch, wie lange dauerts denn noch?
von yuppie0 | #3

Diese Wartezeit ist fast schlimmer als ein Zittern beim Stand von 1:0 oder das Warten aufs Christkind;-)


SGG

25.01.2013
12:26
Gestern rief mich ein alter Kumpel und Club-Fan
von The_Cooler | #2

an, und meinte, so chancenlos wie heute sei man wohl selten, anspielend auf Dortmunds Gala in Bremen. Ausser 3-Euro-Sprüche a la "man weiss nie" hatte ich nichts zu bieten, aber alles andere als ein Borussensieg wäre schon seltsam. Und, staristisch, selten.

2 Antworten
Cooler
von REWE61 | #2-1

Statistisch selten, absolut. Vor einigen Tagen habe ich meinen Augen nicht getraut! Da haben Sie doch tatsächlich ein 6:0 für den BVB gegen Nürnberg hier im Forum getippt. Für einen Pessimisten wie Sie ein ungewöhnlicher Tipp;-). Ich hätte nichts dagegen...:-) SGG

Zitat spiegel-online
von westfaIenborusse | #2-2

"Borussia Dortmund vs. 1. FC Nürnberg - Freitag und Flutlicht:

Dann fühlen sich die Dortmunder anscheinend besonders wohl, vor allem zu Hause. In der heimischen Arena hat die Borussia an einem Freitagabend nämlich schon seit neun Jahren nicht mehr verloren. Das waren insgesamt 18 Spiele, darunter auch das kuriose 4:4 gegen den VfB Stuttgart aus der Vorsaison. Die letzte Heimniederlage an einem Freitagabend gab es am 30.1.2004 - ein 0:1, ausgerechnet gegen Schalke."

http://www.spiegel.de/fotostrecke/9-mal-klug-19-spieltag-fotostrecke-92363.html

25.01.2013
10:47
BVB-Gegner Nürnberg will den Meister wieder ärgern
von REWE61 | #1

Die "verkleinerte Version von Schalke04" wird es dem BVB heute erneut schwermachen. Wie im Hinspiel wird der Club sicher wieder "Beton" anrühren und auf schnelle Konter setzen. Aber, es wird ihnen am Ende nichts nützen. Auch im 23. Jahr bleiben die Borussen daheim gegen die Franken ungeschlagen. Es wird diesmal kein Schützenfest, aber ein hochverdientes 2:0. Leider werden unsere "Freunde" aus den Südstaaten am Sonntag wohl auch in Stuttgart gewinnen, aber egal, wir bleiben dran. SGG

Aus dem Ressort
Raser Löw kann Reus schlecht eine Denkpause aussprechen
Reus-Kommentar
Marco Reus ist jahrelang ohne Führerschein gefahren. Auf dem Fußballplatz wird das keine Konsequenzen haben. Schon gar nicht von Seiten des DFB.
Dem BVB droht ein Überwintern auf dem letzten Tabellenplatz
Kellerduell
Borussia Dortmund reist zum Kellerduell nach Bremen und will die Wolfsburg-Leistung bestätigen. Bei einer Niederlage droht der Klopp-Elf Platz 18.
Marco Reus und die bizarre Parallelwelt junger Fußballer
Reus
Auf dem Weg vom Talent zum Superstar warten viele Klippen. Spielerberater Nowotny: "Die Probleme des Lebens laufen oft an jungen Spielern vorbei."
Reus soll Polizisten gefälschten Führerschein gezeigt haben
Marco Reus
BVB-Star Reus fährt seit Jahren Auto, hat aber nie den Führerschein gemacht. Er soll sogar mit einem gefälschten Führerschein unterwegs gewesen sein.
BVB-Star Reus handelte in hohem Maße verantwortungslos
Kommentar
Marco Reus ist als Verkehrssünder entlarvt worden. Er muss wegen Fahrens ohne Führerschein 540 000 Euro Strafe zahlen. Ein Kommentar von Frank Preuß.
Fotos und Videos