Das aktuelle Wetter NRW 13°C
BVB-Teamcheck

BVB-Gegner Bayer Leverkusen hat Klasse

13.09.2012 | 20:58 Uhr
BVB-Gegner Bayer Leverkusen hat Klasse
Sascha Lewandowski mit Sami Hyypiä und der Mannschaft von Bayer Leverkusen.Foto: imago

Leverkusen.  Am Samstag empfängt Double-Sieger Borussia Dortmund Bayer Leverkusen. Bayer trennte sich vor der Saison von Altlasten wie René Adler und Michael Ballack und ließ Talente wie Lars Bender und André Schürrle nicht gehen. Heute im Teamcheck: Bayer Leverkusen.

Der Klub: Hat sich im Sommer gegen seinen Status der Durchgangsstation gewehrt, vehement gewehrt. André Schürrle erhielt keine Freigabe für den FC Chelsea, Lars Bender durfte nicht zum FC Bayern gehen. Getrennt hat man sich lediglich von Altlasten (Adler, Ballack) und in ihrer Entwicklung stagnierenden Spielern (Barnetta, Derdiyok). Gut, und Supertalent Samed Yesil ist an den FC Liverpool verlustig gegangen.

Die Mannschaft: Ist immer noch die erlesene Mischung aus feinsten Fußballern (Schürrle, der endlich wieder schmerzfreie Renato Augusto, der noch angeschlagene Sam, der aufstrebende Bellarabi) und robusten Abräumern (Bender, Rolfes, Reinartz), die eingerahmt wird von einem über die Maßen talentierten Torwart (Leno) und einem verlässlichen Torjäger (Kießling, schon sieben Treffer gegen den BVB). Ist verstärkt worden mit Philipp Wollscheid, an dem auch die Borussia mal interessiert war, Daniel Carvajal von Real Madrid, wenn auch aus der Reserve, Jens Hegeler, Kagawas Albtraum Hajime Hosogai vom FC Augsburg und dem bislang unbekannten Stürmer Junior Fernandes.

Die aktuelle Form: Auftaktpleite in Frankfurt (1:2). Heimsieg gegen Freiburg (2:0). Länderspielpause. Fest steht: Klasse hat die Mannschaft. Ob sie aber auch in Form ist, weiß sie vermutlich selbst noch nicht.

Die Ausfälle: Sidney Sam (Rückstand). Der Einsatz von Simon Rolfes (Achillessehnenprobleme) ist fraglich.

Das letzte Duell: 11. Februar 2012 – Signal Iduna Park. 1:0 gewinnt der BVB. Das Sieg bringende Tor ist als japanische Fußballkunst abgespeichert. Shinji Kagawa bricht mit Tempo in den Strafraum ein, bremst abrupt ab, schlägt flink einen Haken, tippt den Ball noch einmal kurz an, um ihn schon im nächsten Moment an heranfliegenden Beinen vorbei ins lange Eck zu bugsieren. Tor! Ansonsten lässt der BVB vor allem hinten nichts zu. Bender, Kehl und Hummels gewähren den einst so spielstarken Leverkusenern keinen Platz, geschweige denn Raum.

Die Heimbilanz des BVB: 16 Siege - 10 Unentschieden - 7 Niederlagen.

Nils Hotze


Kommentare
Aus dem Ressort
BVB nach 4:2-Sieg gegen Mainz sicher in der Champions League
31. Spieltag
Borussia Dortmund hat sich vorzeitig das Ticket für die Champions League Saison 2014/15 gesichert. Dank dem 4:2-Sieg im Heimspiel gegen den FSV Mainz 05 ist dem BVB Platz drei in der Liga nicht mehr zu nehmen. Auch auf Verfolger Schalke hat der Revierklub weiter mindestens drei Punkte Vorsprung.
Kirch empfiehlt sich erneut als zuverlässige BVB-Alternative
Einzelkritik
Erneut eine solide Mannschaftsleistung zeigte der BVB bei seinem 4:2-Heimsieg gegen den FSV Mainz 05 am 31. Spieltag der Fußball-Bundesliga. Aus dem starken Kollektiv ragten Oliver Kirch, Milos Jojic und Marco Reus heraus - Note 2 für das BVB-Trio. Die BVB-Spieler in der Einzelkritik.
BVB-Leistung gegen Mainz laut Klopp "herausragend gut"
Stimmen
Dortmunds Trainer Jürgen Klopp war von der Leistung seiner Mannschaft beim 4:2-Heimsieg gegen Mainz 05 hellauf begeistert. "Wir waren herausragend gut. Das war stark", freute er sich nach der Partie. Trainerkollege Thomas Tuchel sprach ebenfalls von einem "verdienten Sieg der Dortmunder". Stimmen.
Nuri Sahin glaubt an Verbleib von Oliver Kirch beim BVB
Kirch
Oliver Kirch gehörte beim 4:2 seines BVB gegen Mainz mal wieder zu den Besten bei Borussia Dortmund. Der 31-Jährige zeigte zuletzt eine Entwicklung, die selbst BVB-Coach Jürgen Klopp zum Staunen bringt. Nun ist die Frage, ob der Mittelfeldmann noch über den Sommer hinaus in Dortmund bleibt.
Wie BVB-Trainer Klopp Mkhitaryan besser in Szene setzte
Mkhitaryan
Der größte Nutznießer von Jürgen Klopps Systemumstellungen heißt Henrikh Mkhitaryan: Der teuerste BVB-Einkauf aller Zeiten agierte in dieser Saison meist als „Zehner“ hinter Sturmspitze Robert Lewandowski, verlor aber erst auf der Außenposition im Mittelfeld seine Statik im Spiel.
Umfrage
BVB und FCB im Finale - Wer holt in Berlin den Pokal?

BVB und FCB im Finale - Wer holt in Berlin den Pokal?

 
Fotos und Videos
BVB schlägt Mainz mit 4:2
Bildgalerie
BVB
Die besten BVB-Choreos
Bildgalerie
BVB-Fans