BVB gegen Liverpool würde die Massen elektrisieren

Kommt es zum Duell im Viertelfinale? Thomas Tuchel (r.) und Ex-BVB-Trainer Jürgen Klopp.
Kommt es zum Duell im Viertelfinale? Thomas Tuchel (r.) und Ex-BVB-Trainer Jürgen Klopp.
Foto: imago
Was wir bereits wissen
Borussia Dortmund und der FC Liverpool mit Ex-BVB-Coach Klopp haben es ins Europa-League-Viertelfinale geschafft. Es wäre ein würdiges Endspiel.

London.. Thomas Tuchel und Michael Zorc blieben auch noch ein wenig auf dem Rasen stehen. Sie hätten längst schon in den Katakomben verschwinden könne, aber der Trainer und der Sportdirektor des Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund zogen es vor, noch ein wenig der Mannschaft und den Fans bei ihren Jubelarien zuzusehen. In der Ecke des längst geleerten Stadions feierte Schwarz-Gelb, hüpfte Schwarz-Gelb, sang Schwarz-Gelb. Und zwar vom Europapokalsieg.

BVB gewann als erste deutsche Mannschaft an der White Hart Lane

Mit einem beeindruckend souveränen 2:1-Sieg (Hinspiel: 3:0) machte der BVB bei den Tottenham Hotspur den Einzug ins Viertelfinale der Europa League perfekt. Als erste deutsche Mannschaft überhaupt gewann sie an der traditionsreichen White Hart Lane. "Wir haben mit vier Siegen gegen Porto und Tottenham Ausrufezeichen gesetzt, dass es schwer wird, gegen uns zu gewinnen. So viele Teams wollen nicht gegen uns spielen. Von daher können wir ganz entspannt zur Auslosung blicken", sagte Defensivspezialist Matthias Ginter nach der Partie.

Europa League Am Freitag um 13 Uhr wird das Viertelfinale in der Europa League ausgelost. Neben der Borussia haben der Titelverteidiger FC Sevilla, FC Villarreal Athletic Bilbao, Schachtjor Donezk, Spaeta Prag, Sporting Braga und der FC Liverpool die Runde der letzten acht erreicht. Somit ist noch immer ein Wiedersehen mit Jürgen Klopp möglich. Der frühere Dortmunder Trainer setzte sich mit Liverpool gegen Manchester United durch und könnte schon im Jahr eins nach dem Verlassen Dortmunds wieder zurück müssen. Es wäre ein Spiel, das die Massen elektrisieren würde. Aber es wäre vermutlich auch ein würdiges Finale.

Schon vor der Partie hatte Trainer Tuchel, von einer "möglicherweise einmaligen Chance gesprochen", in der Europa League weit zu kommen. Wobei "weit kommen" das Synonym ist für: Wir wollen das Ding gewinnen. Spätestens seit den Auftritten im Achtel- und im Viertelfinale steht fest, dass Dortmund das Zeug dazu hat. "Wenn wir so spielen wie heute und in den vergangenen Wochen, dann zählen wir zu den Favoriten", sagte Nationalspieler Marco Reus.