Das aktuelle Wetter NRW 13°C
BVB

BVB fliegt mit Rückenwind nach Manchester

30.09.2012 | 22:07 Uhr
BVB-Trainer Jürgen Klopp (l.) freut sich nach dem Tor von Jakub Blaszczykowski.Foto: Jürgen Schwarz / dapd

Dortmund.   Borussia Dortmund fertigte am Samstag Borussia Mönchengladbach mit 5:0 ab. Jeder Treffer ist etwas Besonderes - drei sind Kunstwerke, einer eine Rarität und einer eine Widmung. Am Mittwoch tritt der BVB in der Champions League beim englischen Meister Manchester City an.

Borussia Dortmund wird mit Rückenwind zum Champions-League-Spiel nach Manchester fliegen – egal, wie das Wetter am Dienstag sein wird. Die Rucksäcke, die die Gladbacher mit sich rumschleppen, sind hingegen nicht mehr nur mit Wackersteinen beladen, es verbirgt sich ein ganzer Gebirgszug darin; ein Massiv pro Mann. Fünf zu Null! Die eine Borussia hat die andere regelrecht vermöbelt. Es ist ein Spiel, das nachhallt. Und ein Ergebnis, das nachwirkt.

„Das ist eine große Enttäuschung. Eine Klatsche. Nach dem 1:0 haben wir einfach vergessen, ruhig weiter zu spielen“, brachte Gladbachs Trainer Lucien Favre das ganze Ausmaß dieser Niederlage auf den Punkt. Jürgen Klopp musste da schon etwas weiter ausholen: „Die letzten beiden Spiele“, begann Dortmunds Trainer, „hatten die Leichtigkeit etwas verschwinden lassen. Wir mussten uns gegen einen fußballerisch guten Gegner in dieses Spiel reinkämpfen. Das war unangenehm.“

Insgesamt 30 Minuten spielte Gladbach gut

Und es hätte durchaus noch unangenehmer werden können. Dann nämlich, wenn Mike Hanke nach nur 137 Sekunden und einem verunglückten Rettungsversuch von Jakub Blaszczykowski nicht an Roman Weidenfeller gescheitert wäre. 30 Minuten lang haben die Gladbacher insgesamt richtig gut gespielt. Sie haben hoch und aggressiv verteidigt. Ehe sie dann überhaupt nicht mehr verteidigt haben.

BVB/Gladbach
Reus trumpft bei 5:0 des BVB gegen Gladbach groß auf

Borussia Dortmund zeigte beim 5:0 gegen Borussia Mönchengladbach, was in Zukunft möglich sein. Der ehemalige Gladbacher Marco Reus legte einen...

30 Minuten lang wiederum fehlte es dem BVB an der angesprochenen Leichtigkeit – und an Geschlossenheit. Zweimal binnen vier Minuten konnte ein Schauspiel beobachtet werden, das es so nicht oft zu sehen gibt, wenn die Dortmunder Fußball spielen: Der BVB gewinnt einen Ball, spielt diesen schnell nach vorne – doch während sich der eigene Mann schon wieder an der gegnerischen Torauslinie um eine Chance bemüht, befinden sich noch fünf Mitspieler in der eigenen Hälfte. So gesehen in den Minuten 27 und 31.

Doch dann ändert eine Situation das ganze Spiel. Plötzlich tut sich ein Raum auf, den man erst einmal erahnen muss. Marco Reus sieht ihn, er nutzt ihn; in diesem Moment trifft ausgefeilte Technik atemberaubendes Tempo – und im nächsten trifft Reus ins Tor. 1:0. In seiner Entstehung ein Kunstwerk. Und die Macht des Tores entfaltet sich. Greift um sich. Packt sich jeden einzelnen Dortmunder. „Mit dem 1:0 kam die Sicherheit zurück“, wird Mats Hummels später sagen. Fortan treten die Gastgeber als kompakte Einheit auf, verschieben lückenlos. Neven Subotic köpft das 2:0. Kurz vor der Pause. Das ist gut. Es ist sein erster Treffer seit dem 27. November 2010. Er wirkt befreiend. Für ihn und für die Mannschaft.

Die nimmt in Durchgang zwei die Gestalt einer Lawine an. Angriff auf Angriff rollt auf das Gladbacher Tor. Als Mario Götze und Marco Reus, die Triebfedern dieser Angriffswellen, längst verschnaufen und Kraft für Manchester tanken können, treiben Ilkay Gündogan und Jakub Blaszczykowski das Ergebnis in die Höhe. Der Deutsch-Türke widmet sein Tor dem verunglückten Kollegen Boris Vukcevic, der Pole kreiert ein zweites Kunstwerk.

Eine bedeutende Achse

Das Kunstwerk des Abends hatte zuvor schon Marco Reus vollbracht. Aus unmöglichem Winkel hatte er den Ball in selbigen gejagt. Physikalisch kaum möglich – und doch ermöglicht. Der vor dem Spiel so stille Rückkehrer hatte zum zweiten Mal mächtig auf die Pauke gehauen. Es war sein vierter Treffer, nie hatte er nach sechs Runden so oft getroffen.

„Marco ist eben ein Superspieler mit einer genialen Schusstechnik“, teilte Mitspieler Marcel Schmelzer mit, und vergaß nicht anzufügen, dass sie das auch schon vorher gewusst hätten. Lucien Favre weiß natürlich auch um die Vorzüge seines ehemaligen Spielers. Allein, sie nützen ihm nichts mehr. Reus ist weg. Ebenso Dante. Genau wie Neustädter. Es scheint, als sei diese Achse noch viel bedeutender gewesen, als man es wahr haben möchte.

„Wir“, sagt Favre jedenfalls, „haben manchmal gespielt wie Junioren. Es gibt nur eine Lösung: Arbeiten, arbeiten, ar­beiten.“ Es ist ein Riesenberg, den es abzuarbeiten gilt. In Dortmund wiederum fliegen die Träume schon wieder hoch.

BVB zerlegt Gladbach 5:0

 

Nils Hotze

Kommentare
02.10.2012
20:14
Lügen und den BVB diskreditieren
von westfaIenborusse | #27

Wäre mal interessant, ob bewusstes Lügen hier sanktioniert wird,
z.B. durch "blockieren".

In # 26-1 behauptet ein User, dass das BVB-Stadion nicht...
Weiterlesen

1 Antwort
BVB fliegt mit Rückenwind nach Manchester
von DerMuensteraner | #27-1

Wenn man sich Deinen Lügenkatalog anschaut, müsstest Du schon längst hier abgetaucht sein...

Viel schlimmer finde das andauernde Hetzen von Deiner Seite gegen bestimmte User, was in anderen Foiren sofort unterbunden wird...

Funktionen
Aus dem Ressort
BVB verpflichtet Gonzalo Castro von Bayer Leverkusen
Transfer
Borussia Dortmund nimmt den defensiven Mittelfeldspieler Gonzalo Castro von Bayer Leverkusen für vier Jahre unter Vertrag.
Warum für Kehl die Tage vor BVB-Abschied nicht leicht waren
Kehl-Abschied
Nach dreizehneinhalb Jahren verabschiedete sich Sebastian Kehl am Samstag vom BVB-Publikum. Für ihn der Schlusspunkt einer kräftezehrenden Woche.
Musterprofi und Führungsfigur - Mit Kehl geht ein Großer
Kommentar
Der langjährige BVB-Kapitän Sebastian Kehl verabschiedet sich nach über 13 Jahren aus Dortmund. Er reißt nicht nur im Kader eine Lücke. Ein Kommentar.
Der BVB holt tief Luft für die Reise nach Berlin
Ausblick
Der letzte Bundesligaspieltag stand beim BVB ganz im Zeichen der Abschiede. Trotzdem geriet das letzte große Ziel der Ära Klopp nicht aus dem Fokus.
Kagawa glänzt in bärenstarker BVB-Offensive - Note 1,5
Einzelkritik
Jürgen Klopp hatte vor dem Spiel ein “echtes BVB-Heimspiel” gefordert - und er bekam es beim 3:1 über Bremen geboten. Vor allem dank des BVB-Angriffs.
Fotos und Videos
Aki Watzke spielt für RWE und BVB
Bildgalerie
Traditionself
BVB verliert in Wolfsburg
Bildgalerie
BVB
BVB besiegt Hertha BSC
Bildgalerie
BVB
article
7150374
BVB fliegt mit Rückenwind nach Manchester
BVB fliegt mit Rückenwind nach Manchester
$description$
http://www.derwesten.de/sport/fussball/bvb/bvb-fliegt-mit-rueckenwind-nach-manchester-id7150374.html
2012-09-30 22:07
BVB,Borussia Dortmund,Dortmund,Gladbach,Mönchengladbach,Borussia Mönchengladbach,Fohlen
BVB