Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Jobgarantie

BVB-Chef Watzke würde Jürgen Klopp auf keinen Fall entlassen

09.09.2013 | 11:10 Uhr
Hans-Joachim Watzke glaubt fest daran, dass Jürgen Klopp seinen Vertrag beim BVB erfüllen wird.Foto: dpa

Dortmund.   So sicher wie in Dortmund dürfte kaum ein anderer Arbeitsplatz in der Trainerbranche sein. Das stellte BVB-Boss Hans-Joachim Watzke klar. Der 54-jährige Watzke gab Fußball-Lehrer Jürgen Klopp eine Jobgarantie bis mindestens 2016. Watzke rechnet im Gegenzug aber auch fest mit Klopps Treue zum BVB.

Hans-Joachim Watzke hat einen für die Branche ungewöhnlich deutlichen Treueschwur geleistet. "Ich würde niemals Jürgen Klopp entlassen. Niemals. Nie", sagte der Geschäftsführer von Borussia Dortmund dem "Kicker". Darüber hinaus ist es für Watzke nicht vorstellbar, dass der BVB-Trainer dem Werben anderer Clubs nachgeben und von sich aus die Zusammenarbeit mit dem Revierclub vorzeitig beenden könnte: "Jürgen Klopp schließt keine Verträge, um sie zu brechen. Das hat er noch nie gemacht. Er hat einen Vertrag bis 2016, daran hält er sich auch."

Der seit Sommer 2008 in Dortmund tätige Klopp hat sich nach Einschätzung von Watzke "kein bisschen verschlissen. Von daher ist ganz klar, dass wir immer daran interessiert sind, mit Jürgen weiterzumachen", sagte der Geschäftsführer. Gespräche über eine Vertragsverlängerung seien bisher aber noch nicht terminiert worden.

Klopp noch kein Bundestrainer

Spekulationen, nach denen Klopp im Fall eines Scheiterns der Nationalmannschaft bei der WM in Brasilien ein Kandidat für den Bundestrainerposten sein könnte, lassen Watzke kalt. "Mit Mitte 40 ist Bundestrainer für ihn überhaupt kein Thema. Ich glaube, dass er diese tägliche Herausforderung mit Champions League und Bundesliga braucht."

Trotz des famosen Starts der Borussia in die Bundesligasaison mit vier Siegen in vier Spielen und der Tabellenführung erklärte Watzke den FC Bayern zum Titelfavoriten: "Ich sehe Bayern München nach wie vor in der Pole Position. München ist aktuell der Nabel der Fußball-Welt, ob einem das gefällt oder nicht. Bayern ist die beste Mannschaft der Welt und einer der am erfolgreichsten geführten Vereine der Welt." (dpa)

BVB gewinnt in Frankfurt



Kommentare
09.09.2013
15:26
BVB-Chef Watzke würde Jürgen Klopp auf keinen Fall entlassen
von slowhand68 | #6

Das Kloppo DER absolute Glücksgriff für den BVB war / ist ... darüber gibt es wohl keine 2 Meinungen. Und das Watzke Ihm am liebsten einen Rentenvertrag geben würde ist doch mehr wie verständlich ( ich hätte auch nichts dagegen ).
Wir brauchen uns wohl keine Sorgen machen das Kloppo uns zeitnah verlassen wird.
Er hatte im Sommer einige lukrative Angebote die er abgelehnt hat.
Gestern am Quasselstammtisch bei Sport1 wurde er vom Laber-Wonti auch drauf angesprochen - und auch da hatte er alles andere als Abwanderungsgedanken.
Also..alles im Lack !!

3 Antworten
Abwanderungsgedanken,wohl eher Verlängerung
von falo123 | #6-1

Ich habe das Gespräch auch verfolgt und bin der Meinung ,dass der BVB sogar sehr gute Chancen hat , nochmals mit Klopp zu verlängern.


SGG

BVB-Chef Watzke würde Jürgen Klopp auf keinen Fall entlassen
von ozgirl | #6-2

slowhand und falo, Eure Worte in Gottes Ohr. Ich denke alle, GF, Mannschaft und Fans hoffen, dass Klopp nochmal verlaengert.

BVB-Chef Watzke würde Jürgen Klopp auf keinen Fall entlassen
von slowhand68 | #6-3

Es sprechen viele Dinge dafür das Klopp noch lange bei uns bleiben wird.
Er hat beim BVB absolute "Narrenfreiheit" - das müsste er sich bei einem neuen Verein erstmal neu erarbeiten.
Er trainiert ein (mittlerweile ) europäisches Spitzenteam das er selbst geformt hat.
Wenn er wechseln wollte ( sollte ) würde nur ein Top Team in Frage kommen ( Real, Barca, ManU, Bayern... ), aber dazu hat er nach seinen diversen Interviews wohl kein Interesse. Und wenn diese Vereine mit den Geldscheinen wedeln ist der BVB mittlerweile auch wieder in der Lage dagegen zu halten bzw. mitzuhalten.
Das einzigste wo man sich Gedanken machen müsste - falls Klopp mal irgendwann Interesse zeigt Bundestrainer zu werden....aber bis dahin fließt noch viel Wasser die Ruhr runter.

09.09.2013
15:15
Wieviele Treueschwüre....
von hamicha | #5

hat es von diversen Klubchefs /Managern in der Vergangenheit schon gegeben ?
Am nächsten Tag waren die Trainer dann entlassen.
Wenn es beim BvB mal wieder schlecht laufen sollte werden auch hier die Gesetze der Liga greifen.Mit Sicherheit und allen Schwüren zum Trotz !
Hoffen wir das Beste......

09.09.2013
14:45
BVB-Chef Watzke würde Jürgen Klopp auf keinen Fall entlassen
von DerSensenmann | #4

"So sicher wie in Dortmund dürfte kaum ein anderer Arbeitsplatz in der Trainerbranche sein."

An diesem Artikel haben mit Sicherheit nicht Nevio Scala, Bernd Krauss, Bert van Marwijk, Jürgen Röber oder Thomas Doll mitgearbeitet ...

3 Antworten
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

BVB-Chef Watzke würde Jürgen Klopp auf keinen Fall entlassen
von ozgirl | #4-2

Scala, Krauss usw. sind nun mal nicht Juergen Klopp und um den geht es schliesslich. Moege er dem BVB noch lange erhalten bleiben.

BVB-Chef Watzke würde Jürgen Klopp auf keinen Fall entlassen
von DerSensenmann | #4-3

Wenn ein Trainer akzeptable Leistung bietet, ist er bei jedem Buli-Verein sicher - was soll also das Besondere beim BVB sein? Interessant wird es dfoch erst, wenn der BVB um Platz 8 rumdümpelt - mal gucken, was dann Watzkes Treuebekundungen noch wert sind! Die Vergangenheit hat gezeigt, dass der BVB dann stets einer der Ersten war, der dem Trainer ungeduldig den Stuhl vor die Tür setzte ...

09.09.2013
14:10
BVB-Chef Watzke würde Jürgen Klopp auf keinen Fall entlassen
von Wohlbekomms | #3

Es ist verständlich, daß Herr Watzke Klopp binden möchte, ist er ja bis 2016 " eigentlich " ohnehin, oder ? Nur mal gespannt, wenn Löw nach der WM nicht weitermacht....

2 Antworten
BVB-Chef Watzke würde Jürgen Klopp auf keinen Fall entlassen
von dercherusker | #3-1

wer ist LÖW

BVB-Chef Watzke würde Jürgen Klopp auf keinen Fall entlassen
von Wohlbekomms | #3-2

Auhh

09.09.2013
14:04
Watzkes Jobgarantie für Klopp ist vollauf berechtigt und richtig
von Flankengeber | #2

Der BVB hat auch deshalb seit einigen Jahren wieder eine außerordentlich positive und so nicht unbedingt erwartbare Entwicklung genommen, weil die Führungspositionen im Club optimal besetzt sind. Ich meine damit Herrn Watzke als Geschäftsführer, Michael Zorc als Sportdirektor und Jürgen Klopp als Trainer. Diese drei sind einfach Spitze und funktionieren als Team perfekt. Klopp war vor Jahren der entscheidende Mosaikstein für den Erfolg. Die tollen Transfers, die man umsetzte, veredelte Klopp, machte die Spieler noch besser und entwickelte ein erfolgversprechendes Spielsystem. Er hat das uneingeschränkte Vertrauen der Geschäftsführung auch verdient. Klopp und der BVB, das passt einfach. Und Klopp findet ja auch beim BVB für ihn ideale Arbeits- und Rahmenbedingungen vor, wie vielleicht bei keinem anderen Club in Europa. Zudem hat man mit das stimmungsvollste Stadion Europas und tolle Fans. Der BVB ist national und international wieder wer. Hoffentlich bleibt Klopp noch sehr lange.

09.09.2013
13:32
BVB-Chef Watzke würde Jürgen Klopp auf keinen Fall entlassen
von Forwhomthetollbells | #1

Dann wird unser Kloppo ja wohl auch nicht 2014 den Bundesjogi ablösen.
Für den BVB ist er nämlich wesentlich wichtiger.

Aus dem Ressort
Nach Aus von Serienopfer Reus zählt Watzke die BVB-Stars an
BVB-Krise
Der BVB muss erneut lange auf seinen Schlüsselspieler Marco Reus verzichten. Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke erklärt öffentlich: Aus Tabellenkeller herauszukommen, „ist kein Selbstläufer“. Den Stars der Schwarz-Gelben redete er ins gewissen.
Nachträgliche Sperren würden Stars wie Reus besser schützen
Kommentar
Die Deutsche Fußball-Liga diskutiert – allerdings nicht über den Schutz ihrer wertvollsten Spieler, sondern über die Einführung der Torlinientechnologie. Dabei wäre es sinnvoll, nachträglich Strafen für brutales Einsteigen wie das von Marvin Bakalorz gegen den nun schwer verletzten BVB-Star Marco...
Schiedsrichter Stark nach Reus-Aus: "Hätte Rot geben müssen"
Schiri-Frust
Borussia Dortmund verspielte in Paderborn einen Zwei-Tore-Vorsprung, zeigte am Ende aber auch mit dem Finger auf Wolfgang Stark. Der Referee hatte nicht ohne Grund fast zwei Jahre kein BVB-Spiel mehr gepfiffen. In Paderborn erkannte er ein Tor ab und ahndete das Foul an Reus nur mit Gelb.
Hinrunde für Reus beendet - BVB bestätigt Außenbandriss
Reus
Für Marco Reus ist die Bundesliga-Hinrunde vorzeitig beendet. Der Angreifer von Borussia Dortmund hat sich beim 2:2 seiner Mannschaft am Samstag beim SC Paderborn einen Außenbandriss im rechten Sprunggelenk zugezogen. Das ergab eine medizinische Untersuchung am Folgetag in Dortmund.
Klopp knöpft sich Bakalorz nach Foul an BVB-Star Reus vor
Reus-Verletzung
Marco Reus bleibt vom Pech verfolgt. Der BVB-Star verletzte sich beim Bundesliga-Spiel gegen den SC Paderborn (2:2) nach einem Foul von Marvin Bakalorz und musste vorzeitig ausgewechselt werden. Klopp ärgerte sich über Übeltäter Bakalorz.
Umfrage
Sechs Tabellenplätze und fünf Punkte Rückstand: Ist der BVB im Spiel beim SC Paderborn nur Außenseiter?

Sechs Tabellenplätze und fünf Punkte Rückstand: Ist der BVB im Spiel beim SC Paderborn nur Außenseiter?

So haben unsere Leser abgestimmt

Warum nicht? Nach elf Spieltagen lügt die Tabelle nicht mehr.
19%
Die Chancen stehen fifty-fity.
29%
Paderborn? Alles andere als ein klarer BVB-Sieg wäre eine große Überraschung.
52%
910 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos