Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Contra

BVB braucht Sahin nicht für „königliche“ Leistungen

09.01.2013 | 19:32 Uhr
BVB braucht Sahin nicht für „königliche“ Leistungen

Mit Ilkay Gündogan und Sven Bender verfügt Borussia Dortmund über zwei DFB-Juwele. Der BVB hat in der Champions League gezeigt, dass er Nuri Sahin nicht braucht – meint Francois Duchateau von WAZ.de.

Michael Zorc ließ zwar verlauten, man werde sich mit Nuri Sahin „beschäftigen“, wenn „unser Junge“ in Liverpool sage, „er wolle nichts anderes, als in Dortmund“ spielen, doch bei Borussia besteht in Wirklichkeit kein Bedarf an einem weiteren zentralen Mittelfeldspieler.

Mit Ilkay Gündogan und Sven Bender verfügt Klopp über zwei DFB-Juwele, die auch Löw im Auge behält. Kapitän Kehl wird demnächst seinen Vertrag verlängern und Jungnationalspieler Moritz Leitner machte jüngst auch über volle 90 Minuten in der Champions League auf sich aufmerksam.

Die Chemie ist von elementarer Bedeutung in Klopps Konzept, eine Sahin-Rückkehr würde das Teamgefüge nur aus dem Gleichgewicht werfen für jemanden, der zwar „Spieler der Saison 2010/11“ war, aktuell aber nicht über die Qualität verfügt, sich bei einem Club im Mittelfeld der Premier League durchzusetzen.

Auch finanziell will der Double-Sieger die Balance nicht verlieren: „Realisierbar“ müssten laut Zorc die Bedingungen sein, doch der Deutsch-Türke mit Vertrag bis 2017 in der spanischen Hauptstadt wird weiterhin königlich verdienen wollen – und sein Berater sicherlich auch. Dass schwarz-gelbe Trikot wird Sahin nur noch einmal anziehen, um schnellstmöglich wieder attraktiv fürs lukrative Ausland zu sein.

Warum auch einen „Galaktischen“ ins Revier lotsen? Der BVB hat gerade erst in der Königsklasse gezeigt, einen Sahin nicht zu brauchen, um Großkaliber aus Madrid und Manchester in die Knie zu zwingen.

Lesen Sie auch das Pro:

Sahin kann dem BVB helfen

Francois Duchateau


Kommentare
10.01.2013
18:20
BVB braucht Sahin nicht für „königliche“ Leistungen
von Rentner4rr | #2

Sahin ist das eine neue Gurken sorte

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

10.01.2013
15:35
BVB braucht Sahin nicht für „königliche“ Leistungen
von Tschaemp | #1

Ich bin der Meinung der BVB braucht ihn nicht. Das Mittelfeld ist super besetzt. Er hätte nicht nach Madrid wechseln sollen, dann wäre er heute eine feste Größe beim BVB. Er kann sich ja noch nicht einmal bei einem mittelmäßigen Club in England durchsetzen. Er hat sich 2011 für das Geld entschieden und hat jetzt den Karriereknick.

Aus dem Ressort
Wie BVB-Trainer Klopp Mkhitaryan besser in Szene setzte
Mkhitaryan
Der größte Nutznießer von Jürgen Klopps Systemumstellungen heißt Henrikh Mkhitaryan: Der teuerste BVB-Einkauf aller Zeiten agierte in dieser Saison meist als „Zehner“ hinter Sturmspitze Robert Lewandowski, verlor aber erst auf der Außenposition im Mittelfeld seine Statik im Spiel.
Gegen Mainz 05 enden für den BVB die englischen Wochen
BVB
Die letzte englische Woche der Saison steht für Borussia Dortmund an: Zuvor muss der BVB noch am Samstag das Heimspiel gegen den FSV Mainz 05 meistern. Trainer Jürgen Klopp ist froh, dass durch das Pokal-Endspiel in Berlin, der Fokus in den kommenden Wochen erhalten bleibt.
Klopp will WM-Tür für Gündogan nicht endgültig schließen
Gündogan
Für Borussia Dortmund wird Ilkay Gündogan in dieser Saison kein Spiel mehr bestreiten. Jürgen Klopp will jedoch nicht gänzlich ausschließen, dass es für den BVB-Star, der am Dienstag seinen Vertrag bis 2016 verlängerte, doch noch für den WM-Zug reichen könnte. Geduld ist gefragt.
Langerak wird Weidenfeller gegen Mainz im BVB-Tor vertreten
Weidenfeller
Für die Partie gegen den FSV Mainz 05 soll es eine Änderung im BVB-Tor geben: "Es deutet einiges darauf hin, dass Mitchell Langerak spielt", sagt Trainer Jürgen Klopp. Bei Roman Weidenfeller sieht es nicht gut aus. Der Keeper hat mit Adduktorenproblemen zu kämpfen.
Bewährung für rechte BVB-Fans nach Angriff auf Betreuer
Donezk-Vorfall
Der Angriff schlug im Februar 2013 hohe Wellen: Rechtsradikale BVB-Anhänger attackierten zwei Fan-Betreuer von Borussia Dortmund. Zuvor riefen Sie rechte Parolen. Wie das Amtsgericht Castrop-Rauxel nun bestätigt, sind beide Täter zu acht beziehungsweise neun Monaten Haft verurteilt worden.
Umfrage
BVB und FCB im Finale - Wer holt in Berlin den Pokal?

BVB und FCB im Finale - Wer holt in Berlin den Pokal?

 
Fotos und Videos
Die besten BVB-Choreos
Bildgalerie
BVB-Fans
BVB fertigt Bayern 3:0 ab
Bildgalerie
BVB
BVB schlägt Madrid mit 2:0
Bildgalerie
Champions League