Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Watzke-Interview

BVB-Boss Watzke wünscht sich besseren Fan-Empfang für Götze

20.08.2014 | 05:00 Uhr
BVB-Boss Watzke wünscht sich besseren Fan-Empfang für Götze
Hans-Joachim Watzke (links) mit dem BVB-Reporter Daniel Berg.Foto: Michael Kleinrensing

Hagen.   Am Samstag startet Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund mit dem Heimspiel gegen Bayer Leverkusen in die neue Saison. Zuvor stattete Hans-Joachim Watzke der „Westfalenpost“ einen Redaktionsbesuch. Dabei sprach der BVB-Boss über Umsatzrekorde, die Bayern und Marco Reus.

Genervt sieht der Mann nicht aus, der mit leichten Schritten die Treppenstufen herauf geht - eher sehr entspannt. Für Hans-Joachim Watzke, Geschäftsführer des Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund, ist der Redaktionsbesuch bei der „Westfalenpost“ vor jeder neuen Saison ein Pflichttermin.

Herr Watzke, am Samstag beginnt für den BVB die Saison mit dem Spiel gegen Bayer Leverkusen. Was sagt der Chef-Pessimist?

Hans-Joachim Watzke: Dass das der gefährlichste Gegner ist, den wir hätten bekommen können.

Warum?

Watzke: Leverkusen hat sich fantastisch verstärkt, und sie sind von der WM weniger beeinflusst worden als die Bayern oder wir. Wir sind gut beraten, in den Rückspiegel zu schauen, was hinter uns passiert. Es kristallisiert sich heraus, dass stimmt, was ich 2009 gesagt habe: Die großen Vereine der Republik, die die Fanmassen bewegen, stürzen ab wie Stuttgart, Hamburg, Bremen oder auch Köln - und die anderen kommen hoch. Hoffenheim wird eine gute Rolle spielen, Leverkusen und Wolfsburg sowieso, Leipzig kommt irgendwann hoch, das ist nur eine Frage der Zeit. Da müssen wir aufpassen. Wir sind da so ein bisschen ein Old-School-Vertreter, der sich versucht, gegen die New Economy zu behaupten.

BVB-Deal
Evonik steigt für etwa 26,7 Millionen Euro beim BVB ein

Schon seit einiger Zeit ist Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund auf der Suche nach einem Investor - nun ist dieser gefunden: Hauptsponsor Evonik...

Sie rüsten aber doch auch auf: Ist es auch Old School, sich strategische Partner ins Boot zu holen , um sie am Unternehmen zu beteiligen? Dadurch werden in den kommenden Wochen vermutlich mehr als 100 Millionen Euro in die Kassen fließen.

Watzke: Da gibt es einen zentralen Unterschied: Wenn wir strategische Partner ins Boot holen, wissen diese, dass ihr Einfluss auf das operative Geschäft genau nullkommanull Prozent ist - und kein Promille mehr.

Wie werden Sie das Geld einsetzen?

Watzke: Mit dem Geld, werden wir nicht Spieler X, Y und Z kaufen, das braucht niemand zu glauben. Wir werden stattdessen die Basis für zukünftiges Wachstum verbreitern. Falls das mit der zweiten Stufe der Kapitalerhöhung klappen sollte - wir haben uns das ambitionierte Ziel gesetzt, dass am 30. September alles unter Dach und Fach ist – möchten wir alles, was Borussia Dortmund noch an Finanzverbindlichkeiten hat, auf Null stellen. Das sind noch etwa 41 Millionen Euro. Wir könnten nach einer geglückten Kapitalerhöhung komplett schuldenfrei sein. Das bedeutet, dass wir jedes Jahr Geld sparen würden, das wir dann ins Mannschaftsbudget stecken könnten.

Und der Rest des Geldes?

Watzke: Einen Teil würden wir liegen lassen, um das Festgeldkonto zu füllen. Und einen anderen Teil würden wir dazu einsetzen, um Strukturen auszubauen und Wachstum zu erzeugen. Wir möchten Wachstum aus uns selbst heraus erzeugen - und nicht durch irgendeinen einmaligen Sondereffekt.

Subotic

Neun Monate war Neven Subotic verletzt ausgefallen, in der ersten Runde des DFB-Pokals bei den Stuttgarter Kickers stand er erstmals wieder in der...

Wo sehen Sie am ehesten Wachstumsmöglichkeiten?

Watzke: Internationalisierung ist zum Beispiel ein großes Thema, da ist noch jede Menge drin. Und zwar ohne dass wir unsere Wurzeln vergessen!

Im Oktober wird der BVB eine Dependance in Singapur eröffnen, die Bayern waren während der Sommervorbereitung in den USA.

Watzke: Wenn ich mir unsere Zugriffs-Zahlen zum Beispiel beim Fernsehen so ansehe, ist Südostasien sicher der größte Wachstumsmarkt. Allerdings ist er von der englischen Premier League geprägt, während sich in den USA die Fußball-Begeisterung gerade erst neu bildet. Da gibt es mehr Prägemöglichkeiten. Und da der deutsche Fußball in den vergangenen Jahren sehr erfolgreich war, hat man auch ein gutes Entree.

Kommentare
20.08.2014
22:39
BVB-Boss Watzke wünscht sich besseren Fan-Empfang für Götze
von bomberdernat | #26

Reus ist so oder so nicht zuhalten
es geht doch nicht allein ums Geld den Sportlichen Erfolg
den Reus beim FC Bayern oder bei einen anderen Großen...
Weiterlesen

2 Antworten
BVB-Boss Watzke wünscht sich besseren Fan-Empfang für Götze
von Hubelwusel | #26-1

Im Gegensatz zum GroßenRuhmreichenBestgeführten FCBäh ist Reus Supercup-Gewinner.
Und noch einmal mein lieber BomberRentnerr : Es heißt " pfüat Di"
Wennst scho boarisch schreibst dann schreibs hoid richtig.
Aber besser wär Du bleibst amoi stad.

BVB-Boss Watzke wünscht sich besseren Fan-Empfang für Götze
von Wohlbekloppt | #26-2

Nicht jeder Spieler ( o.k., schon so einige ) will jede Menge Titel - übrigens auch nicht jede Menge Geld -, oft nicht mal einen einzigen. Weil, ja weil er es nicht braucht ...!!! ( für manche kaum vorstellbar, daß es andere Prioritäten im Leben gibt..). Du hattest ja auch nicht einen einzigen und es ist trotzdem sogar was ganz Großes ( was auch nicht Jeder braucht ) aus Dir geworden :-) :-). Sisse, geht also

Funktionen
Fotos und Videos
BVB verliert das Pokalfinale
Bildgalerie
DFB-Pokalfinale
BVB-Fans beten für Pokalsieg
Bildgalerie
Gottesdienst
BVB spielt 2:2 gegen Köln
Bildgalerie
Bundesliga
BVB verliert in Frankfurt
Bildgalerie
BVB
article
9721473
BVB-Boss Watzke wünscht sich besseren Fan-Empfang für Götze
BVB-Boss Watzke wünscht sich besseren Fan-Empfang für Götze
$description$
http://www.derwesten.de/sport/fussball/bvb/bvb-boss-watzke-uns-wird-keiner-zerstoeren-koennen-id9721473.html
2014-08-20 05:00
Watzke, BVB, Borussia Dortmund, Reus, Götze, FC Bayern, Bundesliga, Champions League
BVB