BVB bangt vor Derby gegen Schalke um Kampl und Sokratis

BVB-Trainer Jürgen Klopp muss gegen Schalke eine neue Lösung für die BVB-Verteidigung finden.
BVB-Trainer Jürgen Klopp muss gegen Schalke eine neue Lösung für die BVB-Verteidigung finden.
Foto: dpa
Vor dem Derby gegen den Erzrivalen Schalke plagen auch Borussia Dortmund Personalsorgen: Sokratis hat Muskelprobleme, Subotic und Kampl eine Grippe.

Dortmund.. Ein Mundschutz gehört normalerweise nicht zur Arbeitsausrüstung von Fußballprofis - während des Rückflugs von Borussia Dortmund nach der Champions-League-Niederlage bei Juventus Turin (1:2) kamen sie allerdings zum Einsatz. Shinji Kagawa, Neven Subotic und Kevin Kampl hatten sich eine Grippe eingefangen und sollten mit dem Mundschutz verhindern, die Mitspieler anzustecken.

Vor dem Revierderby gegen Schalke 04 (Samstag, 15.30 Uhr/im Live-Ticker) ist noch unklar, wer aus diesem Trio alles wieder zur Verfügung stehen wird. Bei Kagawa machen sich die Dortmunder wenig Sorgen, er konnte am Donnerstag schon wieder mit der Mannschaft trainieren. Ganz anders Kampl. "Er hat etwas Gewicht verloren, was bei einem Jungen mit seinem Gewicht nicht so gut ist", sagte BVB-Trainer Jürgen Klopp. "Da müssen wir abwarten." Gleiches gilt für Subotic, der zwar kein Gewicht verloren hat, am Donnerstag aber noch isoliert von der Mannschaft trainierte. Magen-Darm-Infekt

Sokratis und Subotic wahrscheinlich nicht dabei

Sollte Subotic ausfallen, droht ein Engpass in der Innenverteidigung, da auch Sokratis wackelt: Er musste gegen Turin mit Muskelproblemen im Adduktorenbereich ausgewechselt werden. Eine Zerrung oder gar ein Faserriss konnten bei der Untersuchung zwar ausgeschlossen werden, doch noch ist der Muskel verhärtet. "Samstag ist nicht ausgeschlossen, aber auch nicht so wahrscheinlich", sagt Klopp.

Revierderby Definitiv fehlen wird Lukasz Piszczek, der sich im Champions-League-Duell bei Juventus Turin (1:2) bei einem Foul durch Paul Pogba am Knöchel verletzt hatte. Er fällt mit einem Teilriss des vorderen Syndesmosebandes im linken Sprunggelenk rund sechs Wochen aus. Die potenziellen Ersatzspieler Kevin Großkreutz (Muskelbündelriss) und Erik Durm (Aufbautraining) fehlen weiterhin aus. Es spricht also vieles dafür, dass erneut Oliver Kirch auf der rechten Seite verteidigt - wie er das schon in der zweiten Halbzeit in Turin getan hatte.

So könnten sie spielen:

Weidenfeller - Kirch, Subotic (Ginter), Hummels, Schmelzer - Sahin, Gündogan - Blaszczykowski, Kagawa, Reus - Aubameyang