Das aktuelle Wetter NRW 15°C
BVB

Borussia Dortmund will den großen Druck vermeiden

23.01.2013 | 19:38 Uhr
Borussia Dortmund will den großen Druck vermeiden
BVB-Trainer Jürgen Klopp möchte den Anschluss an die Tabellenspitze wahren.Foto: Afp

Dortmund.   Dem Deutschen Meister ist ein Traumstart in die Rückrunde geglückt. Doch mit dem 1. FC Nürnberg wartet am Freitagabend die nächste Herausforderung auf den BVB. Trainer Jürgen Klopp will unbedingt punkten, um am Ende der Saison den ganz großen Druck zu vermeiden.

Zum Start in die Rückrunde der Bundesliga hat der BVB Werder Bremen überfallen und der Punkte beraubt. Reue empfindet der schwarzgelbe Rädelsführer deswegen allerdings nicht. Jürgen Klopp grinst breit, noch immer, auch Tage nach diesem 5:0-Sieg, nach dieser Machtdemonstration im noch so jungen Fußballjahr . Schön war es im Stadion an der Weser. Und am schönsten, findet der grinsende Klopp, waren „die Tore“, verteilt auf fünf seiner Spieler, eingeordnet in unterschiedlichen ästhetischen Kategorien, aber immer: auf höchstem Niveau.

BVB
Wie der BVB Konkurrent Werder Bremen überrollte

Wie im Vorjahr ist Borussia Dortmund mit einem Paukenschlag in die Rückserie gestartet. Doch auch nach dem 5:0-Kantersieg bei Werder Bremen liegen...

Auf diesem höchsten ästhetischen Niveau bewegte sich der Kommentar von Michael Zorc nicht. „Wir wollen die für uns bestmögliche Rückrunde spielen“, hatte der Sportdirektor von Borussia Dortmund nach Spielschluss nüchtern erklärt und damit dem vorangegangenen Husarenritt ein wenig von seinem Zauber genommen.

Doch das ist die Situation des BVB auch vor der ersten Heimbegegnung 2012, der Begegnung mit dem 1. FC Nürnberg, mit der am Freitagabend der Rückrunde zweiter Teil eingeläutet wird. Oben, das ist schon weit weg. Zwölf Punkte mehr hat Bayern München auf dem Konto, und sogar Bayer Leverkusen, der Zweite der Tabelle, ist drei Zähler entrückt .

Für Klopp und sein Ensemble richtet sich deshalb der Blick in erster Linie nach unten. Die bestmögliche Rückrunde spielen, den erreichten Platz blocken –, damit die Verfolger nicht die Chance erhalten, links zu überholen. Druck vermeiden, wahren Druck –, den Druck, der entstehen kann, wenn die Position gefährdet scheint, die zur erneuten Teilnahme an der Champions League berechtigt, dem Multimillionen-Wettbewerb.

BVB
BVB-Coach Klopp will sich "die Leverkusener schnappen"

Borussia Dortmund gewinnt nach einer Fußball-Demonstration mit 5:0 bei Werder Bremen. "So sind wir für jede Mannschaft schwer zu verteidigen", sagte...

BVB sicherte sich vor heimischer Kulisse bislang erst 14 Punkte

Klopp erklärt, man habe die Vorrunde nicht nach dem Motto „Boah, zum Glück sind wir nicht zu nah dran“ gestaltet. „Doch wenn wir vier, fünf Mannschaften vorbeiziehen lassen, dann haben wir an Spieltag 24 richtig Druck“, ahnt der Trainer , der sich an der Leichtigkeit seiner Mannschaft erfreuen   kann und Konzentrationsverlust fürchtet. Konzentrationsverlust gegen Kontrahenten wie die Nürnberger, die aktuell Platz 15 besetzen, den Platz auf der letzten Stufe vor dem Keller. Und in der eigenen Arena scheinen diese Befürchtungen berechtigt. Erst 14 Punkte haben die Dortmunder daheim erwirtschaftet. „Das klingt so, als hätten wir erst fünf Heimspiele gehabt“, urteilt Klopp und verweist auf die Qualität der Süddeutschen: „Da muss man schon sehr, sehr konzentriert sein“ und „bei Eisschranktemperaturen ein erwärmendes Spiel abliefern“.

Beim BVB sind gegen Nürnberg Änderungen zu erwarten

Minus acht Grad soll der Freitag bescheren. Doch das ist ein Witterungsproblem, gegen das man sich wappnen kann. Nicht wappnen kann man sich gegen Überraschungen, mit denen Michael Wiesinger und Armin Reutershahn aufwarten könnten. Nach dem Abschied von Dieter Hecking zum VfL Wolfsburg hat dieses Duo die Bankgeschäfte in Nürnberg übernommen. Klopp meint jedoch, dieser Wechsel sei nicht branchenüblich gewesen, weil „niemand in Nürnberg wollte, dass Hecking geht“. Und der Trainer glaubt, dass Nürnberg auch auf dem neuen Dortmunder Rasen dessen erfolgreiche Arbeit einfach fortsetzen wolle.

Bleiben die Sieger von Bremen. Änderungen sind trotz des furiosen Überfalls zu erwarten. Es sind alle Etablierten an Bord, bis auf den Langzeitverletzten Neven Subotic. Jakub Blaszczykowski, der im Norden leicht angeschlagen nur in der Schlussphase mitwirken durfte, sollte wieder seinen Stammplatz auf der rechten Angriffsseite einnehmen , Kevin Großkreutz trotz starken Auftritts herausrutschen aus der Elf. Als Trost für ihn drängt sich eine kuschelige Decke auf.

Frank Lamers

Kommentare
25.01.2013
15:14
Druck? Wie der Titelkampf doch noch spannend werden kann....
von westfaIenborusse | #5

Der Artikel auf spiegel-online nennt ein paar Gründe, warum die Bayern
doch noch nicht komplett durch sind....Zitat:

"Es ist somit alles andere als...
Weiterlesen

1 Antwort
Borussia Dortmund will den großen Druck vermeiden
von klingsor11 | #5-1

Da haben Sie recht! Es ist noch alles möglich - auch der Titel für den BVB, aber auch eine Platzierung auf 2, 3! Ersteres ist aber UNWAHRSCHEINLICH, trotz der heimlich oder offen gehegten Hoffnungen. Ist es wirklich wahr, dass man auf ein Ausscheiden des BVB in der CL setzt, nur um den Bayern erneut ein Bein zu stellen versuchen?
Das würde mich aber wundern, da man ja in Dortmund lauthals über den CL-Sieg spricht. Welches nun? Bitte sich zu entscheiden - Shaktiar wartet ...

Funktionen
Aus dem Ressort
Warum sich BVB-Coach Klopp gegen Frankfurt zuerst langweilte
Stimmen
24 Minuten tat sich der BVB gegen Eintracht Frankfurt schwer, doch am Ende gab es ein verdientes 2:0 - und Dortmunder Angriffslust. Stimmen zum Spiel.
Aubameyang und Kagawa schießen BVB zum 2:0 gegen Frankfurt
30. Spieltag
Die Dortmunder feiern gegen die Eintracht ihren zweiten Sieg in Serie und liegen jetzt nur noch drei Punkte hinter den Europa-League-Plätzen.
Aubameyang glänzt beim BVB als Vorbereiter - Note 1,5
Einzelkritik
Vollkommen verdient gewann der BVB mit 2:0 gegen Frankfurt. Dabei zeigte sich Aubameyang - anders als zuletzt oft - als starker Kombinationsspieler.
Frankfurt-Fans lieferten sich Schlägerei mit BVB-Ultras
Krawalle
Vor dem Spiel von Dortmund gegen Frankfurt trafen rivalisierende Fangruppen in der City aufeinander. Frankfurt-Ultras warfen Stühle und Blumenkübel.
BVB soll von Manchester 30 Millionen für Gündogan kassieren
Umbruch
Der Wechsel von Ilkay Gündogan steht nach Informationen dieser Redaktion fest - auch deshalb erwarten den BVB im Sommer größere Umbaumaßnahmen.
Fotos und Videos
BVB schlägt Frankfurt
Bildgalerie
BVB
Das ist Thomas Tuchel
Bildgalerie
BVB-Trainer
article
7515856
Borussia Dortmund will den großen Druck vermeiden
Borussia Dortmund will den großen Druck vermeiden
$description$
http://www.derwesten.de/sport/fussball/bvb/borussia-dortmund-will-den-grossen-druck-vermeiden-id7515856.html
2013-01-23 19:38
Borussia Dortmund,BVB,Dortmund,Jürgen Klopp,Bremen,Werder Bremen,Dieter Hecking,FC Nürnberg,Neven Subotic,Champions League,Bayern,Bayer,Elf,MAN,VfL Wolfsburg,München,Nürnberg,Wolfsburg,Bayer Leverkusen,Glück,FC Bayern
BVB