Blaszczykowski und Götze sprudelten beim BVB vor Spielfreude

Was wir bereits wissen
Mit einer beeindruckenden Mannschaftsleistung hat sich Borussia Dortmund am Dienstagabend für das Viertelfinale der Champions League qualifiziert. Beim 3:0-Sieg gegen Schachtjor Donezk überzeugten vor allem Kuba und Götze - zwei Mal die Note 1,5. Unsere Einzelkritik.

Dortmund.. Noten von 1,5 bis 3,5: Diskutieren Sie mit uns über die Noten der BVB-Spieler im Champions-League-Achtelfinale gegen Schachtjor Donezk.

Alle BVB-Spieler in der Einzelkritik

Roman Weidenfeller: Nach einer halben Stunde erstmals gefordert, als er einen verunglückten Rückpass im Vollsprint erlaufen musste. Hätte davor und danach mit den Balljungen Halma spielen können, so wenig war er gefordert – bis in die Nachspielzeit, als er eine verunglückte Flanke über das Tor lenkte. Gleich nach dem Wiederanpfiff mit starken Paraden in der Drangphase der Gäste. Riesenreflex gegen Rakytskyy (76.) und (83.). Note: 1,5

Lukasz Piszczek: Über rechts ging viel beim BVB und das war auch sein Verdienst. Hielt seine Seite dicht und kurbelte immer wieder Angriffe an. Vergab in der 28. Minute eine große Torchance, als er freistehend Götze suchte, statt selbst abzuschließen. Rettete in der 48. Minute in höchster Not. Note: 2,5

BVB Neven Subotic: Vertändelte gleich am Anfang in gefährlicher Lage einen Ball. Nicht immer stimmte anfangs die Tiefenstaffelung mit Nebenmann Santana, doch mit zusehender Spieldauer klappte es immer besser – bis auf eine Schwächephase kurz nach der Pause. Note: 3

Felipe Santana: Sorgte in der 9. Minute für Staunen, als er einen gegnerischen Angreifer elegant austanzte. In Halbzeit eins defensiv am Boden und vor allem in der Luft unüberwindbar – und vorne köpfte er eine Götze-Ecke ins Tor. In der zweiten Halbzeit wie die gesamte Defensive zunächst mit deutlich mehr Problemen. Note: 2

Marcel Schmelzer: Es war nicht unbedingt sein Spiel. Wurde von den schnellen Offensivspielern aus Donezk hinten stark gebunden. In Halbzeit eins defensiv noch weitgehend sicher, nach Wiederanpfiff mehrfach nicht auf der Höhe gegen den eingewechselten Costa – auch weil Reus nicht immer eine Hilfe war. Note: 3

Ilkay Gündogan (bis 82.): Ließ sich tief zwischen die Innenverteidiger fallen, um das Spiel von hinten aufzubauen – weil er weiter vorne sofort in Manndeckung genommen wurde. Dennoch ballsicher und wichtig im Aufbauspiel. Note: 3

Sven Bender (bis 45.): Gab sogar einen Torschuss ab, der aber deutlich zu hoch angesetzt war (18.). Ansonsten damit beschäftigt, den defensiven Abfangjäger zu geben, was er hervorragend machte. Unterband einige gefährliche Kontermöglichkeiten und sammelte fast alle zweiten Bälle ein. Musste zur Halbzeit mit einer Sprunggelenksverletzung raus. Note: 2

Jakub Blaszczykowski (bis 69.): Über rechts ging viel beim BVB und das war auch sein Verdienst. Enorm lauf- und spielfreudig, harmonierte glänzend mit Götze. Und in der 59. Minute stand er goldrichtig und staubte nach einem Abpraller zum 3:0 ab. Note: 1,5

Mario Götze: Spielfreudig, bot sich an und kombinierte, wich immer wieder auf die Seiten aus. Steckte in der 14. toll auf Lewandowski durch, doch der vergab. Machte es in der 37. Minute selbst besser, als er Lewandowskis Pass aus kurzer Distanz veredelte. Auch danach an fast allen gefährlichen Szenen beteiligt. Note: 1,5

Marco Reus: An ihm lief das Spiel in der Anfangsphase vollkommen vorbei. Bezeichnend, dass das 1:0 erst fiel, als einmal Götze an seiner Stelle eine Ecke trat. Dann aber leitete seine Kopfball-Vorlage auf Lewandowski das 2:0 ein. Ließ Hintermann Marcel Schmelzer zu Beginn der zweiten Hälfte einige Male arg im Stich. Deutete in der 80. Minute mit einem starken Solo sein Können an, setzte den Ball aber weit neben das Tor. Note: 3,5

Robert Lewandowski: Seine größten Chancen vergab er (14., 42.). Harmonierte prächtig mit Götze und Blaszczykowski. Tolle Vorlage zum 2:0, als er so lange mit der Flanke wartete, bis Götze in Position gelaufen war (37.). Ackerte und kämpfte auch in der zweiten Halbzeit, vertändelte aber einige aussichtsreiche Angriffe. Note: 3

Sebastian Kehl (ab 46.): Kam für Bender und sofort geriet Dortmund ins Schwimmen. Das lag zwar an der gesamten Defensivabteilung – aber auch daran, dass Kehl an diesem Abend nicht Benders Präsenz hatte. Note: 3

Kevin Großkreutz (ab 69.): Kam für Blaszczykowski und hätte fast das 4:0 erzielt (74.). Ohne Note

Nuri Sahin (ab 82.): Kam für Gündogan. Ohne Note