Blaszczkowski mit ordentlichem Startelf-Debüt - Note 3

Jakub Blaszczykowski (r.) stand erstmals seit Januar 2014 wieder in der BVB-Startelf bei einem Bundesligaspiel.
Jakub Blaszczykowski (r.) stand erstmals seit Januar 2014 wieder in der BVB-Startelf bei einem Bundesligaspiel.
Foto: Getty Images
Was wir bereits wissen
Mit 3:2 gewann der BVB bei Hannover 96 - doch es war alles andere als eine starke Leistung. Ein Rückkehrer allerdings überzeugte.

Hannover.. Noten von 2,5 bis 5: Diskutieren Sie mit uns die Leistung von Borussia Dortmund gegen Hannover 96.

Die BVB-Noten im Überblick

Roman Weidenfeller: Machtlos bei den Gegentoren - und doch nicht fehlerfrei: Offenbarte bei einem weiten Schlag in den Strafraum Abstimmungsprobleme mit Subotic, die fast zu einem frühen Gegentor geführt hätten (9.). In Halbzeit zwei unterlief er eine Sakai-Flanke und hatte Glück, dass Kapitän Hummels Joselus Kopfball auf der Linie klärte (53.). Ansonsten sicher in der Strafraumbeherrschung - und ohne gefährlichen Schuss auf sein Tor. Note: 3,5

26. Spieltag Oliver Kirch (bis 58.): Nach vorne hatte er ein paar gute Ideen, vor allem einige starke Diagonalbälle. Defensiv aber hatte er enorme Mühe mit dem quirligen Bittencourt, der über Kirchs Seite das 1:1 vorbereitete - da war der BVB-Rechtsverteidiger nicht auf dem Posten (31.). Nur wenig konnte er bei einem Hannover-Konter Bittencourt abermals nicht halten und hatte Glück, dass der vorbei schoss (34.). Nach knapp einer Stunde ausgewechselt. Note: 4,5

Mats Hummels: Wie die gesamte BVB-Abwehr verlor er beim 1:1 den Torschützen Stindl komplett aus den Augen. Ansonsten noch der sicherste in der Dortmunder Defensive - mit einer Glanztat in der 53. Minute, als er beim Stand von 1:1 Joselus Kopfball auf der Linie klärte. Note: 3,5

Sokratis: Gilt als defensivstarke Variante für die Außenverteidigung. Gegen Hannover konnte er dies weitgehend verbergen. Immer wieder hatten die 96er Platz über seine Seite und kamen zu Flanken. Nach vorne blieb er wirkungslos. Note: 4

Neven Subotic: Hätte beinahe für ein abermaliges Slapstick-Gegentor gesorgt, als er den Ball vor dem herauslaufenden Weidenfeller weg- und genau in den Fuß von Briand hineinköpfte - doch dessen Schuss wurde geblockt (9.). Danach des öfteren mit ausbaufähigem Stellungsspiel, etwa beim Ausgleich (31.) und dem darauffolgenden Konter, als er auf die linke Seite hinausrückte und Bittencourt den Weg durch die Mitte frei machte (34.). Und vor dem Hannoveraner 2:3 bekam er den Ball nicht geklärt (82.). Note: 4,5

Sebastian Kehl: Ein sehr unscheinbarer Auftritt des früheren Kapitäns. Eroberte ein paar Bälle, verlor ein paar Bälle; gewann ein paar Zweikämpfe und verlor ein paar Zweikämpfe. Nach vorne fiel ihm nicht viel ein. Note: 4

Shinji Kagawa: Machte das wichtige Tor zum 2:1, als er nach Reus-Pass nur noch den Fuß hinhalten musste (57). Bis dahin war er kaum zu sehen gewesen und ganz wenig war ihm gelungen, doch der Treffer schien ihm Selbstvertrauen zu geben: Mit dem Außenrist legte er Aubameyang das 3:1 auf (61.). Note: 3,5

Marco Reus (bis 90.): Eigentlich war es kein besonders starkes Spiel des Dortmunder Offensivkünstlers - und doch waren die ersten beiden BVB-Tore zu einem großen Teil sein Verdienst: Starker Antritt, starker Steilpass in die Schnittstelle der Abwehrkette - schon stand es 1:0 für den BVB (19.). Und das 2:1 legte er Kagawa mit präzisem Querpass genau auf den Fuß (57.). Die Chance auf ein eigenes Tor vergab er, frei vor Zieler traf er nur den Pfosten (60.). Note: 3

Jakub Blaszczykowski: Erstmals seit Januar 2014 stand er in einem Bundesliga-Spiel wieder in der BVB-Startelf. Seine dynamische Spielweise tat der Mannschaft gut, mit Pässen auf Reus leitete er das 1:0 (19.), das 2:1 (57.) und die große Chance zum 4:1 ein (60.). Aber: Sein Ballverlust im Dribbling gegen zwei Mann führte zum 1:1 (31.). Note: 2,5

Ilkay Gündogan (bis 72.): Joachim Löw hat ihn wieder in die Nationalmannschaft nominiert - dieses Spiel lieferte allerdings keine Argumente dafür. Erneut ein ganz schwacher Auftritt des Mannes, der eigentlich das Offensivspiel initiieren soll. Verlor viel zu viele Zweikämpfe und seine Pässe hatten eine enorme Streuung. Nach der Pause etwas besser - da war Hannover aber nur noch zu zehnt und bot deutlich größere Räume. Note: 5

Pierre-Emerick Aubameyang: Siehe Reus. Der schnelle Stürmer tauchte über weite Phasen des Spiels auf - aber als er gebraucht wurde, war er da. Vollstreckte frei vor dem Tor erst mit dem rechten Fuß (19.) und dann per Flugkopfball (61.) - beide Male hatte Hannover-Torwart Zieler nicht den Hauch einer Chance. Note: 3

Jeremy Dudziak (ab 58.): Kam für Kirch, ging auf die linke Seite und machte seine Sache gegen allerdings dezimierte und stark nachlassende Hannoveraner sehr ordentlich. Note: 3,5

Sven Bender (ab 72.): Kam für Gündogan. Ohne Note

Adrian Ramos (ab 90.): Kam für Reus. Ohne Note