Das aktuelle Wetter NRW 14°C
BVB

Bittencourt debütiert im Derby gegen Schalke für den BVB

21.10.2012 | 21:07 Uhr
Leonardo Bittencourt vom BVB (r.) im Duell mit Ibrahim Afellay.Foto: Sascha Schürmann / dapd

Dortmund.  Ausgerechnet im Revierderby feierte der 18-jährige Leonardo Bittencourt sein Debüt im Trikot von Borussia Dortmund. „Als ich reingekommen bin“, sagte der ehemalige Cottbusser, „hat mein Herz natürlich gepocht."

Er ballt die Fäuste. Spannt die Arme an. Adrenalin strömt in diesem Moment durch seinen jungen Körper. Leonardo Bittencourt, gerade mal 18, steht an der Seitenlinie. Im nächsten Moment wird er in der Fußball-Bundesliga debütieren. Ausgerechnet im Derby. Gegen Schalke. Vor 80 645 Zuschauern. „Als ich reingekommen bin“, wird er später sagen, „hat mein Herz natürlich gepocht. Aber nach dem ersten Ballkontakt habe ich das Drumherum gar nicht mehr wahrgenommen.“

Klopp ist von Bittencourt komplett begeistert

BVB
BVB hofft auf Rückkehr von Gündogan, Götze und Schmelzer

Borussia Dortmund feuerte im Derby gegen Schalke so wenige Torschüsse ab wie seit drei Jahren nicht mehr in einem Heimspiel - und verlor 1:2. Am Mittwoch im Spiel gegen Real Madrid sollen Ilkay Gündogan, Mario Götze und Marcel Schmelzer zurückkehren.

Jürgen Klopp ist vom Neuzugang aus Cottbus grundsätzlich komplett begeistert, wie er mehrfach versichert hat. Allerdings hat der Trainer gerade im Mittelfeld ein überaus üppiges Angebot. Und er will sein nächstes Juwel behutsam schleifen, langsam heranführen. Bittencourt trainiert mit den Profis, spielt aber zumeist für die U23 in der 3. Liga.

Weil aber nun gegen Schalke mit Marcel Schmelzer, Ilkay Gündogan, Mario Götze und Jakub Blaszczykowski vier Stammspieler ausgefallen sind, ist Bittencourt genau wie Chris Löwe, Oliver Kirch und Nachwuchsspieler Jonas Hofmann in den Kader gerutscht. Dass er den Bock nicht umstoßen konnte, ist wahrlich nicht schlimm.

Schalke feiert Derbysieg

 

Nils Hotze



Kommentare
Aus dem Ressort
Rummenigge will möglichen Reus-Wechsel "intern diskutieren"
Reus
Bayern-Boss Rummenigge hat die Gerüchte um einen möglichen Transfer von Marco Reus zum FC Bayern neu angeheizt. Man werde über den Spieler, der beim BVB eine Ausstiegsklausel besitzt, intern diskutieren. Bayern-Profi Mario Götze wünscht sich derweil ausdrücklich einen Wechsel seines Freundes.
Warum der BVB in der Krise auch Gelassenheit zeigen darf
Kommentar
Die Ergebnisse führen selbstverständlich zu einer großen Unzufriedenheit bei Borussia Dortmund. Angesichts der Qualität im Kader wird sich der BVB nicht mit der Abstiegsfrage beschäftigen müssen. Die Krise löst das für den Moment aber nicht auf. Ein Kommentar.
Sieben Punkte, Platz 14 - der BVB steckt in einer Krise
Krise
Selbst beim Aufsteiger Köln kann Borussia Dortmund nicht gewinnen. Beim Comeback des Startrios Reus, Gündogan und Mkhitaryan offenbaren sich die vielschichtigen Probleme der Klopp-Truppe. Und am Ende war Trainer Klopp gar nicht mal sauer - sondern irgendwie ratlos.
Gündogans Leidenszeit ist vorüber – die des BVB geht weiter
Comeback
Krücken, Krim, Köln: Am Samstag endete die lange Leidenszeit von Ilkay Gündogan, der 14 Monate lang kläglich vermisst wurde bei Borussia Dortmund. Doch auch seine Rückkehr konnte keine Trendwende einleiten. Die Klopp-Elf steckt in einer ernsten Krise – und in einem Teufelskreis.
Zorc über den BVB: "Schwierigste Situation seit Jahren"
BVB-Krise
Lange versuchte man in Dortmund das K-Wort zu vermeiden, doch nach der vierten Niederlage im fünften Liga-Spiel konnte auch Michael Zorc die Krise des BVB nicht verkennen. Beim ein oder anderen muss es mal richtig Klick machen, nahm der Sportdirektor die Spieler nach dem 1:2 in Köln in die Pflicht.
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?