Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Pro

Bender und Großkreutz für mehr Stabilität im BVB-Spiel

26.09.2012 | 17:33 Uhr
Funktionen
Bender und Großkreutz für mehr Stabilität im BVB-Spiel
Sven Bender könnte die fehlende Ordnung zurück ins BVB-Spiel bringen. Foto: imago

Essen.  Dem BVB ist die defensive Grundordnung abhanden gekommen. Gegen Frankfurt kassierte der Deutsche Meister erneut drei Gegentore. Klopp muss die Probleme schnellstmöglich beheben. Bender und Großkreutz können dabei helfen. Ein Kommentar.

Der BVB hat seine Ordnung verloren: Viele Chancen für Ajax Amsterdam in der Champions League, jeweils drei Gegentore in den Bundesliga-Spielen gegen Hamburg und Frankfurt . Schon acht Mal musste Roman Weidenfeller hinter sich greifen. Das gefällt Jürgen Klopp gar nicht. "Wir haben die drittmeisten Gegentore der Liga - das ist eine Scheiß-Statistik", schimpfte der Fußballlehrer. Zum Vergleich: In den beiden Meisterjahren fingen die Dortmunder sich nur 47 Gegentore in 68 Partien ein. Das Spiel gegen den Ball war einer der Eckpfeiler vergangener Jahre. Nun droht dieser zu kippen.

Hummels und Schmelzer patzen

Bei den Gegentoren von Stefan Aigner (49.) und Takashi Inui (51.) sehen die Nationalverteidiger Mats Hummels und Marcel Schmelzer schlecht aus. Nachdem der BVB im Mittelfeld überrannt wurde, gewährt Hummels Frankfurts Inui zu viel Platz. Schmelzer lässt Aigner ungestört schießen. Nur Sekunden später sind es erneut Hummels und Schmelzer, die nicht gut verteidigen. Linksverteidiger Schmelzer wird überspielt, Hummels unterbindet Aigners Flanke nicht. Im selben Spielzug folgt ein dritter Fehler: Lukasz Piszczek lässt den langen Pfosten unbesetzt, wodurch Inui und Pirmin Schwegler alle Zeit der Welt haben, auszuknobeln, wer die Verkettung Dortmunder Fehler bestrafen darf. Letztlich nickt der Japaner zum Ausgleich ein. Beim 3:3 patzt Hummels erneut: Nach einer kurz ausgeführten Ecke lässt der Innenverteidiger Anderson davonlaufen, der ohne große Mühe einköpft (73.).

Es ist die defensive Grundordnung, die dem Deutsche Meister fehlt. Um zu verhindern, dass das temporäre Problem zum Dauerzustand wird, muss Klopp über sein Personal nachdenken.

Die Fehler beginnen im Mittelfeld

Falsch wäre es, die Defensivschwäche nur auf die Viererkette zurückzuführen. Die Fehler im Spiel gegen den Ball beginnen bereits im Mittelfeld. Götze, Reus, Perisic, Blaszczykowski, Leitner und Gündogan geben allesamt etliche Offensivimpulse. In der Rückwärtsbewegung - beim Gegenpressing weisen die Ballkünstler jedoch erhebliche Defizite auf. Genau diese Qualitäten haben die Mittelfeldarbeiter Kevin Großkreutz und Sven Bender in den vergangen Jahren unter Beweis gestellt. Klopp muss im Mittelfeld wieder die richtige Mischung zwischen Offensive und Defensive finden. Denn schon früh hat sich in dieser Saison herauskristallisiert, dass Sebastian Kehl als einziger Defensivspezialist nicht ausreicht, um den Gegner früh unter Druck zu setzen – und vom eigenen Tor fernzuhalten.

Die eingespielte Viererkette ist in der Lage, ihre Fehler auf ein Minimum zu reduzieren. Das haben Hummels, Subotic und Co. in den vergangen Jahren bewiesen. Unmöglich ist es allerdings, die Fehler der Vorderleute auf Dauer auszubügeln. Das schafft selbst die beste Viererkette der Welt nicht. Mit mehr Stabilität im Mittelfeld – in Form von Bender und Großkreutz – wird der BVB wieder in die Erfolgsspur finden.

Hier geht es zum Contra:

Nur eine Momentaufnahme

Niklas König

Kommentare
27.09.2012
17:37
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

26.09.2012
18:04
Bender und Großkreutz für mehr Stabilität im BVB-Spiel
von DerMuensteraner | #1

Ist ja schön, dass man sich permanent in der Vergangenheit sonnt - alleine: Die Gegner wissen langsam, wie man gegen den BVB spielen muss, der Effekt des Neuen ist längst perdu! Hinzu kommen Formschwächen von Spielern wie Hummels, Weidenfehler oder Schmelle - die Verunsicherung bei ihnen ist eine große! Wo steht denn geschrieben, dass ein Spieler jahrelang die gleich gute Konstanz haben muss, die man einfach per Knopfdruck aktivieren kann, wie Klopp suggeriert? Wer weiß - vielleicht kommt jetzt eine lange Depression bei diesen Spielern ...

1 Antwort
die gleiche Konstanz auf Knopfdruck
von 2drift | #1-1

hat richtigerweise der große FC Bayern in petto. Denn hier wird mit Augenmaß, Sachverstand und völliger Unaufgeregtheit in jeder Saison das maximale Leistungspotenzial aktiviert, rotierend geschont und fehlerfrei abgerufen. Und da im Mutterland der Meisterschaft sonst nichts kommentarwürdiges geschieht, bietet es sich einfach an, dem Zufallsmeister der vergangenen Spielzeiten jede erdenklich freie Minute der eigenen Bedeutungslosigkeit zu widmen...

Gut, dass es den münsteraner Erklärbär noch gibt. Danke für Ihren unermüdlichen Aufwand, sich in den Mittelpunkt journalistischer Antimaterie zu schieben. Sie sichern Arbeitsplätze !

Aus dem Ressort
Jürgen Klopp hat trotz der BVB-Krise keine Fluchtgedanken
Klopp
Dortmunds Trainer schloss nach dem 1:2 gegen Bremen einen Rücktritt aus. "Ich werde auf keinen Fall die Brocken hinschmeißen", sagte Klopp.
Die Angst vor dem Abstieg ist spürbar beim BVB
BVB-Krise
Der BVB übewintert auf einem Abstiegsplatz. Trainer Jürgen Klopp setzt alles auf die Vorbereitung. Die Ratlosigkeit ist dem Trainer anzumerken.
Beim BVB hängen die Köpfe - Früher Vollgas, heute ratlos
Kommentar
Borussia Dortmund ist nach der 1:2-Niederlage in Bremen auf einem Abstiegsplatz der Fußball-Bundesliga angekommen. Es gibt Gründe. Ein Kommentar
"Gingen davon aus, dass Reus den Führerschein gemacht hat"
Eberl
Gladbach-Manager Eberl zeigte sich im ZDF überrascht von der Nachricht, dass Ex-Spieler Marco Reus jahrelang ohne Führerschein gefahren sein soll.
"Kein Aktionismus" - Klopp rechnet nicht mit BVB-Neuzugängen
Panikkäufe
Trotz der schwachen Hinrunde ist BVB-Trainer Jürgen Klopp beim Thema Neuzugänge eher skeptisch - will aber eine Neuverpflichtung nicht ausschließen.
Fotos und Videos