Beim 3:3 überzeugte in der BVB-Defensive nur Pizszcek

Was wir bereits wissen
Beim 3:3 zwischen Eintracht Frankfurt und Borussia Dortmund erzielte BVB-Rechtsverteidiger Lukasz Piszczek das erste Tor und bereitete das zweite vor. Der polnische Nationalspieler war bester Dortmunder in einem irren Spiel. Die Borussen in der Einzelkritik.

Frankfurt.. Noten von 2 bis 4,5: Diskutieren Sie mit uns die Leistung der Dortmunder Spieler beim 3:3 in Frankfurt.

Die Dortmunder Noten im Überblick

Wieder drei Gegentore, die BVB-Trainer Jürgen Klopp nicht schmecken werden. Nur Lukasz Piszczek wusste in der Defensive zu glänzen. Die Borussia in der Einzelkritik.

Roman Weidenfeller:.Borussias Schlussmann wirkte erneut nicht souverän. Ihm rutschte die harmlose Flanke von Oczipka durch die Hände und der Keeper machte einige unnötige Ausflüge im Strafraum. Bei beiden Gegentoren allerdings chancenlos. Note: 4

Lukasz Piszczek: Der Pole war zuletzt kaum ein Faktor beim BVB. Das holte er in Frankfurt nach. Schoss das 0:1 (24.) und bereitete das 0:2 vor (28.) Vernaschte zudem Oczipka sehenswert (7.). Note: 2,5

Neven Subotic: Gegen die Eintracht eher unauffällig. Was nicht unbedingt ein schlechtes Zeichen ist. Fehlte allerdings beim 2:2 in der Mitte. Note: 4

Mats Hummels: Der Dortmunder Innenverteidiger gab in der ersten Halbzeit die richtige Antwort auf sein schwaches Spiel in Hamburg. Weltklasse Pass auf Piszczek zum 0:1. Nach Wiederanpfiff aber noch mit dem Kopf in der Kabine. Kam bei beiden Gegentoren zu spät. Note: 4,5

Marcel Schmelzer: Auf der linken Seite des BVB war Schmelzer defensiv gebunden, so dass er sich nach vorne kaum einschalten konnte. Sah bei den Gegentoren nicht gut aus. Note: 4,5

Sebastian Kehl: Der Kapitän führte seine Mannschaft vor allem durch Körpersprache und gedankenschnelles Spiel. Trotz 80-Meter-Sprint beim Ausgleich zu langsam gegen Inui. Note: 3

Moritz Leitner: Der Youngster durfte erneut auf der Doppelsechs agieren. Nicht so aktiv wie beim HSV, dafür aber wesentlich ballsicherer. Selbstbewusst und kreativ. Note: 3,5

Jakub Blaszczykowski (bis 85.): Der Kapitän der polnischen Nationalmannschaft brauchte lange, um ins Spiel zu kommen. Hatte zu viele Ballverluste (8., 20., 22.). Kämpfte sich rein und leitete das 0:2 ein (28.) Fehlte beim 2:2 im Rückwärtsgang. Note: 4

Ivan Perisic (bis 68.): Der Doppeltorschütze vom vergangenen Wochenende war wie beim HSV im ersten Abschnitt kaum zu sehen. Alleine ein Kopfball nach Reus-Ecke gelang dem Kroaten. Bis zur Auswechslung unsichtbar. Note: 4,5

Marco Reus (bis 45.): Hämmerte den Ball aus 16 Metern an den Innenpfosten und ins Tor. Meldete sich so eindrucksvoll nach keinem Tief zurück. Starke Ecken und Freistöße vom zentralen Offensivmann. Klopp schonte Reus dann in der zweiten Hälfte für das kommende Wochenende. Note: 3

Robert Lewandowski: Arbeitete viel und ließ sich weit zurückfallen, um sich Bälle zu holen. Brachte die Offensivwelle um Reus und Kuba immer wieder ins Spiel. Note: 3,5

Mario Götze (ab 46.): Gut, wenn man einen Götze auf der Bank hat. Der Nationalspieler kam nach der Pause und erzielte bärenstark gegen Bamba Anderson die erneute Führung für den BVB. Note: 2,5

Kevin Großkreutz (ab 68.): Kam für Perisic.

Ilkay Gündogan (ab 85.): Kam für Blaszczykowski.