Bei den BVB-Spielern ist die Erleichterung "bombengroß"

Doppel-Torschütze Pierre-Emerick Aubameyang (r.) ist nach dem Schlusspfiff in Freiburg sichtlich erleichtert.
Doppel-Torschütze Pierre-Emerick Aubameyang (r.) ist nach dem Schlusspfiff in Freiburg sichtlich erleichtert.
Foto: dpa
Was wir bereits wissen
Nach dem deutlichen 3:0-Sieg beim SC Freiburg schöpft der BVB neue Hoffnung im Abstiegskampf - aber Kapitän Mats Hummels tritt auf die Euphoriebremse.

Freiburg.. Vielleicht war Roman Weidenfeller auch einfach nur kalt. Der Torhüter von Borussia Dortmund wurde von den Angreifern des SC Freiburg so wenig gefordert, dass er die Gelegenheit zum 80-Meter-Sprint dankend annahm, um mit seinen Mannschaftskameraden deren Treffer zu feiern. Insgesamt dreimal hatte der BVB-Keeper Gelegenheit dazu, 3:0 gewannen die Dortmunder. Drei Treffer in einem Bundesliga-Spiel - das war den Schwarz-Gelben zuletzt in der Frühphase der Saison gelungen, als es in der Hinrunde gegen den SC Freiburg ging (3:1). Fast fünf Monate ist das nun her.

Und so war es wohl vor allem die Erleichterung, die Weidenfeller aus seinem Tor trieb. Die Erleichterung, nach fünf sieglosen Bundesligaspielen in Folge endlich einmal wieder zu gewinnen und dabei auch fußballerisch einen deutlichen Schritt nach vorne zu machen. "Es war gut für das Gemüt, auch mal wieder drei Punkte zu holen", freute sich Weidenfeller. "Die haben wir heute mehr als verdient."

"Aus dem Abstiegsstrudel rauskatapultieren"

Und ein strahlender Neven Subotic ergänzte: "Die Erleichterung ist bombengroß. Wir haben dieses Siegesgefühl so lange nicht gehabt, das wir das erstmal wieder wertschätzen müssen, dass wir das genießen sollen heute auf dem Rückweg." Dank des Erfolgs klettert der BVB in der Tabelle vom letzten Platz auf Relegationsrang 16 - steckt aber nach wie vor mitten im Abstiegskampf. "Das war ein Sieg, mehr nicht", dämpfte denn auch Kapitän Mats Hummels die Euphorie. "Das ist heute schön und morgen setzen wir alles daran, das wir gegen Mainz in ähnlicher Verfassung sind und endlich mal wieder zwei Siege am Stück schaffen."

Hummels "Wir wollen und müssen den Beweis antreten, dass wir in der Lage sind, auch dieses Heimspiel zu gewinnen", forderte Torhüter Weidenfeller. "Denn nur so können wir uns aus dem Abstiegsstrudel rauskatapultieren - und das wollen wir natürlich alle tun."

Sinkendem Selbstvertrauen folgte sinkende Leistung

Damit könnte das Spiel gegen Mainz 05 zum zweiten Mal in der laufenden Saison zu einem Wendepunkt werden: Am vierten Spieltag war der BVB mit der Chance auf die Tabellenführung in die rheinland-pfälzische Landeshauptstadt gereist, hatte aber nach schlimmen Defensiv-Aussetzern und einem verschossenen Elfmeter 0:2 verloren. In den folgenden Spielen gelangen nur noch zwei Siege, immer stärker sank das Selbstvertrauen und damit nach und nach auch das Leistungsniveau. "Wir wissen aber, dass wir jederzeit zu alter Stärke zurückfinden können", machte Mats Hummels den Seinen in Freiburg nun Hoffnung für die nähere Zukunft. "Heute waren sehr viele Momente dabei, die stark an das erinnert haben, was wir spielen können."