Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Bundesliga

Allofs kontert BVB-Chef Watzkes Kritik an Werksklubs

20.02.2013 | 16:17 Uhr
Allofs kontert BVB-Chef Watzkes Kritik an Werksklubs
Wolfsburgs Manager Klaus Allofs: Auch Schalke und Dortmund mussten sich neu erfinden.Foto: dpa

Wolfsburg.  Am Donnerstag äußerte Hans-Joachim Watzke seine Bedenken bezüglich weiterer Werksclubs in der Bundesliga. Nun meldet sich Wolfburgs Manager Klaus Allofs zu Wort. Allofs wünscht "zu bedenken, was solche Aussagen eigentlich bringen sollen".

Klaus Allofs hat in der Werksklub-Debatte die Aussagen des Dortmunder Geschäftsführers Hans-Joachim Watzke gekontert. "An mangelndem Selbstbewusstsein leidet Herr Watzke nicht", sagte der Manager des VfL Wolfsburg dem SID. Das sei auch berechtigt, immerhin habe Dortmund etwas Tolles aufgebaut. Vor einigen Jahren habe das aber noch anders ausgesehen: "Da hätten vielleicht auch einige gesagt, so ein Verein gehört nicht in die Bundesliga, weil der Klub nicht wirtschaftlich gesund ist."

Für Allofs macht die Vielfalt den Erfolg der Fußball-Bundesliga aus. "Und zu dieser Viefalt gehören eben auch Klubs wie Bayer Leverkusen, VfL Wolfsburg und Hoffenheim . Aber auch Traditionsklubs wie Schalke 04 und Borussia Dortmund, die auch mal schwierige Phasen überstehen müssen, um sich dann wieder neu zu erfinden", meinte der 56-Jährige, der sich ein "bisschen mehr Toleranz und manchmal auch einen Blick in die eigene Vergangenheit wünschen" würde, um "zu bedenken, was solche Aussagen eigentlich bringen sollen".

Watzke hatte vor noch mehr Werksklubs in der Bundesliga gewarnt . "Wir können nicht noch drei Mannschaften gebrauchen, die vor 25.000 Zuschauern spielen und auswärts nur 500 Zuschauer mitbringen. Da kollabiert das System, da ist es vorbei mit der Roadshow im Ausland", sagte Watzke am Dienstag in Düsseldorf.

Auch Eintracht Frankfurts Klubchef Heribert Bruchhagen schlug sich auf die Seite von Watzke. Traditionsvereine wie der 1. FC Köln oder der 1. FC Kaiserslautern, die immer ausverkaufte Stadien hätten, würden "durch die Werksklubs um drei Plätze zurückgeschoben - bis in die 2. Liga", sagte er. (sid)

Kommentare
21.02.2013
21:27
Allofs kontert BVB-Chef Watzkes Kritik an Werksklubs
von buntspecht2 | #17

hagpell | #1Was sollen die zahlen wahre Größe zeig sich wenn auch ohne viel Kohle erfolge gefeiert werden.

Funktionen
Aus dem Ressort
Thomas Tuchels Einfluss ist beim BVB bereits zu spüren
Trainerwechsel
Die Ära Klopp ist beim BVB noch nicht ganz abgeschlossen, doch Tuchel wirkt bereits im Hintergrund. Ihm könnte Klopp einen letzten Dienst erweisen.
Wolfsburg hakt Vize-Meisterschaft ab - Alle wollen den Pokal
VfL Wolfsburg
Schon vor dem Pokalfinale schwärmte Trainer Hecking von einer beeindruckenden Saison seines VfL Wolfsburg. Der Vize-Titel war aber schnell abgehakt....
Horst Heldt meint es gut mit Schalke - das reicht aber nicht
Kommentar
Beim FC Schalke 04 muss nach der desolaten Saison Trainer Roberto Di Matteo den Posten räumen. Aber was ist mit Manager Horst Heldt? Ein Kommentar.
Warum für Kehl die Tage vor BVB-Abschied nicht leicht waren
Kehl-Abschied
Nach dreizehneinhalb Jahren verabschiedete sich Sebastian Kehl am Samstag vom BVB-Publikum. Für ihn der Schlusspunkt einer kräftezehrenden Woche.
BVB kann Schalke mit Pokalsieg in Europacup-Quali zwingen
Revier-Rivalen
Ein Pokalsieg der Schwarz-Gelben würde den Pflichtspiel-Urlaub der Königsblauen deutlich verkürzen. Dann ginge es für S04 schon am 30. Juli los.
Fotos und Videos
Aki Watzke spielt für RWE und BVB
Bildgalerie
Traditionself
BVB verliert in Wolfsburg
Bildgalerie
BVB
BVB besiegt Hertha BSC
Bildgalerie
BVB
article
7640567
Allofs kontert BVB-Chef Watzkes Kritik an Werksklubs
Allofs kontert BVB-Chef Watzkes Kritik an Werksklubs
$description$
http://www.derwesten.de/sport/fussball/bvb/allofs-kontert-bvb-chef-watzkes-kritik-an-werksclubs-id7640567.html
2013-02-20 16:17
Bundesliga, VfL Wolfburg, Borussia Dortmund,Hans-Joachim Watzke,Klaus Allofs
BVB