13 Bundesliga-Profis in drei Teams bei Asien-Cup im Einsatz

Können dem BVB erst einmal nicht helfen: Mitch Langerak (l.) und Shinji Kagawa (r.).
Können dem BVB erst einmal nicht helfen: Mitch Langerak (l.) und Shinji Kagawa (r.).
Foto: imago
Was wir bereits wissen
Zwei Spieler von Borussia Dortmund reisen nach Australien - der japanische Mittelfeldspieler Shinji Kagawa und der australische Keeper Mitch Langerak.

Melbourne.. 13 Bundesliga-Profis in drei Nationalteams werden in diesem Monat beim Asien-Cup im Einsatz sein. Das geht aus den endgültigen Kaderlisten hervor, die der asiatische Fußballverband am Mittwoch auf seiner Internetseite veröffentlichte. Das größte Kontingent für das Turnier vom 9. bis 31. Januar in Australien stellt Titelverteidiger Japan mit sechs Bundesliga-Spielern.

Trainer Javier Aguirre berief Shinji Kagawa (Borussia Dortmund), Shinji Okazaki (FSV Mainz 05), Hiroshi Kiyotake (Hannover 96), Makoto Hasebe, Takashi Inui (beide Eintracht Frankfurt) und Gotoku Sakai (VfB Stuttgart) in seine 23-köpfige Auswahl. Der Schalker Atsuto Uchida ist nicht dabei, weil er nach Vereinsangaben in diesem Jahr wegen einer Sehnenverletzung lange pausieren musste und sich nach der WM in Brasilien kaum erholen konnte. Die Japaner treffen bei dem Kontinental-Cup in der Gruppe D auf Palästina, Jordanien und Irak.

Uchida Bei Gastgeber Australien stehen Dortmunds Torwart Mitchell Langerak, Offensivmann Robbie Kruse von Bayer Leverkusen und Stürmer Mathew Leckie von Zweitliga-Spitzenreiter FC Ingolstadt im Aufgebot. Die "Socceroos" treffen auf Kuwait, den Oman und Südkorea.

Südkoreas deutscher Nationaltrainer Uli Stielike vertraut unter anderem den vier Bundesliga-Profis Heung-Min Son (Bayer Leverkusen), Joo-Ho Park, Ja-Cheol Koo (beide Mainz 05) und Jin-Su Kim (1899 Hoffenheim). Der Asien-Cup wird in den fünf australischen Städten Sydney, Newcastle, Brisbane, Canberra und Melbourne ausgetragen. (dpa)