Das aktuelle Wetter NRW 18°C
WM-Qualifikation

BVB mit zwei Torschützen - Huntelaar trifft für Holland

12.09.2012 | 10:58 Uhr
BVB mit zwei Torschützen - Huntelaar trifft für Holland
Schalkes Huntelaar bejubelt seinen Treffer zum 4:1-Endstand.Foto: imago

Essen.  Beim 2:0-Erfolg der Polen war es wieder Dortmunds Blaszczykowski, der einen Elfmeter verwandelte. Auch Ivan Perisic traf. Beim Sieg in Ungarn wurde Klaas-Jan Huntelaar zwar erst zur zweiten Halbzeit eingewechselt, erzielte aber den Treffer zum 4:1-Endstand. So haben sich die Spieler der Westvereine in der WM-Qualifikation geschlagen.

Beim 4:1 der Niederlande in Ungarn kam Schalkes Torjäger Klaas-Jan Huntelaar zur zweiten Halbzeit. Der Stürmer markierte mit seinem Treffer den Entstand. Der zweite West-Profi im Team von Bondscoach Louis van Gaal, Neu-Gladbacher Luuk de Jong, kam erneut nicht zum Einsatz, konnte also kein Selbstvertrauen für die kommenden Bundesligawochen tanken.

Die Schweiz gewann ihr Spiel in Albanien mit 2:0 - Granit Xhaka spielte wieder von Anfang. Diesmal gelang dem Gladbacher allerdings kein Treffer.

Dortmund-Trio 90 Minuten im Einsatz

Beim Spiel der Geheimfavoriten wurde der Gladbacher Igor de Camargo erneut nicht berücksichtigt. De Camargo musste beim 1:1 der Belgier gegen Kroatien auf der Bank bleiben. Auf Seiten der Kroaten kam der Dortmunder Perisic zum Einsatz. Der Mittelfeldspieler erzielte bereits in der 6. Spielminute das 1:0, spielte anschließend 90 Minuten durch.

Das Dortmunder Polen-Trio überzeugt erneut über die gesamte Spielzeit: Wie auch am 1. Spieltag verwandelte Jakub einen Strafstoß und brachte seine Mannschaft mit 1:0 in Führung. Lukasz Piszczek und Torjäger Robert Lewandowski spielten ebenfalls durch. Am Ende konnten die BVB-Profis einen 2:0-Erfolg über Moldawien feiern.

Zwei weitere Spieler aus dem Team von Jürgen Klopp konnten sich für die kommende Bundesligapartie gegen Bayer Leverkusen (Samstag 15:30 Uhr / live im Der-Westen-Ticker) erholen. Mitch Langerak saß bei der 1:2-Niederlage der Australier gegen Jordanien ebenso 90 Minuten auf der Bank, genau so wie Innenverteidiger Neven Subotic. Der Serbe verfolgte den klaren 6:1-Sieg gegen Wales von seinem Sitzplatz auf der Auswechselbank.

Schalker machen Meilen

Norwegens Havard Nordveidt siegte 2:1 gegen Slowenien, wurde aber in der 53. Minute ausgewechselt. Auch Stürmer Ciprian Marica musste nicht über 90 Minuten gehen. Der Rumäne konnte sich ab der 54. Minute beim 4:0-Sieg gegen Andorra ausruhen. Trainer Huub Stevens wird das gerne hören, vor allem weil Jermaine Jones und Jefferson Farfan die weitesten Reisen auf sich nehmen mussten. Jones ackerte 90 Minuten beim 1:0-Erfolg der USA gegen Jamaika und auch der Peruaner konnte sich beim überraschenden 1:1 gegen Argentinien keine Pause gönnen.

Weit reisen musste auch Gladbachs Juan Arango. Der Venezulaner trat in Paraguay 90 Minuten an und gewann mit der Nationalmannschaft 2:0. Ebenfalls bis zum Ende spielte Kyriakos Papadopoulos vom FC Schalke 04, beim 2:0-Sieg der Griechen gegen Litauen.

Katrin Sander



Kommentare
Aus dem Ressort
Das neue Leben von Ottmar Hitzfeld
Fußball
Der ganz große Druck ist weg. Wenige Wochen nach dem Ende seiner glanzvollen Trainerkarriere führt Ottmar Hitzfeld ein neues Leben. Der frühere Meistercoach des FC Bayern hat dennoch genug zu tun.
Schalke-Ultragruppe „Hugos“ zu Freiheitsstrafen verurteilt
Ultras
Mit einer gefährlichen Pyroshow hatte sich die Ultragruppe "Hugos" in der Schalker Arena aus dem Fanblock verabschiedet. Nun wurden vier der Ultras verurteilt vom Schöffengericht Gelsenkirchen verurteilt - wegen gefährlicher Körperverletzung zwischen sechs und 18 Monaten.
BVB-Neuzugang Ciro Immobile fühlt sich wohl unter Klopp
Immobile
Ciro Immobile hat sich bei Borussia Dortmund gut eingelebt. In italienischen Medien schwärmte der Lewandowski-Nachfolger von der Organisation beim Bundesligisten und seinem neuen Trainer Jürgen Klopp, der ein ansteckendes Lachen hat. Vor allem freut sich der Stürmer auf die Champions League.
Meister FC Bayern eröffnet Saison gegen VfL Wolfsburg
Fußball
40 Tage nach dem WM-Finale startet die Fußball-Bundesliga am Freitagabend (20.30 Uhr) in ihre 52. Saison. Der deutsche Meister FC Bayern München empfängt dazu in der ausverkauften Allianz Arena im Eröffnungsspiel den VfL Wolfsburg.
Wirtschaftsprofessor: Mehr Vereine werden BVB folgen
Fußball
Wirtschaftsprofessor Henning Zülch rechnet damit, dass weitere Vereine dem Beispiel von Borussia Dortmund folgen und versuchen werden, sich Geld auf dem Kapitalmarkt zu besorgen.
Umfrage
Brauchen die deutschen Profiligen das Freistoßspray?

Brauchen die deutschen Profiligen das Freistoßspray?