Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Fußball

Bundestrainerin Neid zieht positives Jahres-Fazit

31.12.2012 | 14:37 Uhr

Frauenfußball-Bundestrainerin Silvia Neid hat zum Ende des ersten Jahres nach der enttäuschenden Heim-WM ein positives Fazit der Entwicklung ihrer Nationalmannschaft gezogen.

Köln (SID) - Frauenfußball-Bundestrainerin Silvia Neid hat zum Ende des ersten Jahres nach der enttäuschenden Heim-WM ein positives Fazit der Entwicklung ihrer Nationalmannschaft gezogen. "Wir blicken auf ein gutes Jahr 2012 zurück. Unser Ziel war, dass wir uns direkt für die EM qualifizieren. Das ist uns hervorragend gelungen", sagte Neid im Gespräch mit dfb.de: "Zudem wollten wir uns als Team weiterentwickeln. Wir haben sehr viele junge Spielerinnen integriert."

Seit 18 Begegnungen nach dem WM-Viertelfinalaus gegen Japan ist ihre Elf noch immer ungeschlagen. Die Qualifikation für die EM in Schweden (10. bis 28. Juli 2013) verlief mit nur einem Unentschieden problemlos. "Damit bin ich natürlich sehr zufrieden, weil das sicher auch keine Selbstverständlichkeit ist", sagte Neid.

Den sechsten EM-Titel in Serie leitet die 48-Jährige dadurch nicht automatisch ab: "Bei dieser EM gibt es zwölf Mannschaften, die alle richtig gut sind. Es gibt viele Teams, die eine Chance haben auf den Titel und einige Top-Favoriten." Natürlich zähle Deutschland erneut zum Favoritenkreis, "aber: Wir haben eine EM-Gruppe, die nicht so einfach ist". Die Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) trifft im Sommer auf die Niederlande, Island und Norwegen.

In der EM-Vorbereitung setzt Neid auf starke Gegner. "Das Jahr 2013 beginnt mit dem Auswärtsspiel in Frankreich Mitte Februar, wir werden im März wieder am sehr gut besetzten Algarve Cup in Portugal teilnehmen, treffen dann am 5. April in Offenbach auf die USA", erläutert sie das Programm. Zum Abschluss steht am 29. Juni ein Duell mit Weltmeister Japan an.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Bastian Schweinsteiger ist neuer Kapitän der Nationalmannschaft - eine richtige Entscheidung?

Bastian Schweinsteiger ist neuer Kapitän der Nationalmannschaft - eine richtige Entscheidung?

 
Aus dem Ressort
Die Schalker Verletzten-Akte - Höger sieht großes Problem
Verletzungen
Beim Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04 fallen immer wieder wichtige Spieler durch Verletzungen aus, „normal ist das nicht“, sagt Marco Höger. Der Verein geht der Sache jetzt auf den Grund. Immerhin ist Kevin-Prince Boateng wieder dabei - seine Fußverletzung hat er auskuriert.
Schalkes Sam glaubt an sein Nationalelf-Comeback
Sam
Vor einem Jahr gehörte Sidney Sam noch zum Kreis der deutschen Nationalmannschaft - dann verpasste er die WM-Teilnahme und muss nun auch beim Testspiel gegen Argentinien zuschauen. Mit guten Leistungen auf Schalke will er sich wieder für die DFB-Elf empfehlen.
Scheidhauer stellt sich beim MSV auf Duell mit Onuegbu ein
Scheidhauer
Kevin Scheidhauer freut sich auf seine neue Aufgabe beim MSV Duisburg. Mit Kingsley Onuegbu trifft der 22-Jährige beim Fußball-Drittligisten auf einen "ernsthaften Konkurrenten". Dennoch bleibt er locker: "Der bessere soll spielen", sagt der Neuzugang vom VfL Wolfsburg.
Löw ernennt mit Schweinsteiger einen Teilzeit-Kapitän
Kommentar
Als Fußball-Bundestrainer Joachim Löw am Dienstag das Geheimnis um den neuen Kapitän der Nationalmannschaft lüftete, war niemand überrascht. Bastian Schweinsteiger zu ernennen, ist eine solide Entscheidung. Ist es auch die richtige? Ein Kommentar.
Joachim Löw gibt Thomas Schneider eine große Chance
Kommentar
Thomas Schneider, Ex-Trainer des Fußball-Bundesligisten VfB Stuttgart, folgt auf Hansi Flick als Assistent von Bundestrainer Joachim Löw. Er gilt als Fachmann, als einer mit einem Händchen für junge Spieler, als loyaler Entwickler. Nun hat er zwei Jahre Zeit zu wachsen. Ein Kommentar.