Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Fußball

British Open: Kaymer und Siem verpassen Cut

22.07.2012 | 21:13 Uhr

Die Golfprofis Martin Kaymer und Marcel Siem haben bei der 141. British Open Lytham den Cut verpasst.

Lytham (SID) - Martin Kaymer und Marcel Siem haben bei der 141. British Open Lytham den Cut verpasst. Trotz verbesserter Form am zweiten Tag des Traditionsturniers bleibt ihnen nur die Zuschauerrolle, wenn Superstar Tiger Woods am Wochenende zur Rückkehr auf den Golfthron ansetzt. An die Spitze des Leaderbords des mit 5,0 Millionen Pfund (umgerechnet 6,3 Millionen Euro) dotierten Turniers setzte sich nach einer 64 und insgesamt 130 Schlägen allerdings zunächst der US-Amerikaner Brandt Snedeker.

Nach einem rabenschwarzen Auftakt und einer 77er-Runde erlebte Kaymer am Freitag bei seiner angestrebten Aufholjagd mit einem Double-Bogey auf der dritten Bahn einen frühen Rückschlag. Mit drei Birdies gelang dem 27-Jährigen aus Mettmann auf dem Par-70-Kurs mit einer 69 aber noch ein versöhnlicher Ausklang. Doch mit insgesamt 146 Schlägen blieb die Qualifikation für die "zweite Halbzeit" stets außer Reichweite.

Siem leistete sich zwei frühe Bogeys, rettete auf dem anspruchsvollen Kurs des Royal Lytham & St Annes Clubs bei starkem Wind und Regen aber immerhin noch den Platzstandard. Mit insgesamt 144 Schlägen verpasste der 32-Jährigen aus Ratingen, der vor knapp zwei Wochen in Paris triumphiert hatte, den Cut nur um einen Schlag.

Völlig unbeeindruckt von den widrigen Witterungsbedingungen zeigte sich Snedeker. Der 31-Jährige notierte auch am zweiten Tag kein Bogey auf seiner Scorecard und stellte den 36-Loch-Rekord des dreimaligen British-Open-Champions Nick Faldo (England) aus dem Jahre 1992 ein. "Die ganze Woche über war es mein Mantra, den Ball so schnell wie möglich auf das Green zu bekommen", sagte Snedeker.

Der US-Amerikaner Tiger Woods kam mit einer 67 ins Klubhaus und liegt vor dem Finale mit 134 Schlägen auf dem dritten Platz. Dem 14-maligen Majorsieger gelang auf seiner letzten Bahn eines der Tageshighlights, als er einen Ball aus einem Bunker ins Loch chippte. Bei einem Turniersieg würde der 36-Jährige nach 629 Tagen wieder an die Spitze der Weltrangliste zurückkehren.

Der bisherige Turnier-Spitzenreiter Adam Scott (USA) fiel nach einer 67 mit einem Schlag Rückstand auf Snedeker auf den zweiten Rang zurück. Der Weltranglistenerste Luke Donald (England) liegt beim dritten Major des Jahres mit 138 Schlägen auf dem geteilten elften Rang. Dagegen ist der viermalige Major-Sieger Phil Mickelson (USA) wie Kaymer und Siem am Cut gescheitert.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

 
Aus dem Ressort
Weltfußballerin Angerer und Keßler auf der Fifa-Auswahlliste
Frauenfußball
Der Fußball-Weltverband Fifa hat am Freitag in Zürich die jeweils zehn Nominierten für die Wahl zur Weltfußballerin und die weltbeste Trainerin des Jahres 2014 bekanntgegeben. Auch deutsche Fußballerinnen stehen auf der Liste. Die Preisträger werden am 12. Januar 2015 beim Fifa Ballon d'Or...
Albanischer Verband: Einspruch gegen UEFA-Urteil
Fußball
Der albanische Fußball-Verband FSHF will das UEFA-Urteil und die 0:3-Niederlage im Skandalspiel gegen Serbien nicht hinnehmen.
Schalke-Manager Heldt warnt Kyriakos Papadopoulos
Papadopoulos
Schalke-Manager Horst Heldt hat verstimmt auf einige Äußerungen des an den nächsten Gegner Bayer Leverkusen verliehenen Kyriakos Papadopoulos reagiert. Der Abwehrspieler hatte in einem Interview Schalkes Ex-Trainer Jens Keller kritisiert.
Gladbach freut sich auf Gipfel - "Wollen drei Punkte"
Fußball
Die ganze Liga drückt Borussia Mönchengladbach im Gipfeltreffen die Daumen, doch der Respekt vor den "Über-Bayern" ist riesengroß.
"Eins mit Sternchen": So stark war De Bruyne noch nie
Fußball
Das Lob des Wolfsburger Rekordspielers war ein ganz besonderes. "Wenn ich Lehrer wäre, ich hätte ihm eine Eins mit Sternchen gegeben", schwärmte Marcel Schäfer über den oft kritisch beäugten Kevin De Bruyne.