Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Fußball

British Open: Kaymer und Siem verpassen Cut

22.07.2012 | 21:13 Uhr

Die Golfprofis Martin Kaymer und Marcel Siem haben bei der 141. British Open Lytham den Cut verpasst.

Lytham (SID) - Martin Kaymer und Marcel Siem haben bei der 141. British Open Lytham den Cut verpasst. Trotz verbesserter Form am zweiten Tag des Traditionsturniers bleibt ihnen nur die Zuschauerrolle, wenn Superstar Tiger Woods am Wochenende zur Rückkehr auf den Golfthron ansetzt. An die Spitze des Leaderbords des mit 5,0 Millionen Pfund (umgerechnet 6,3 Millionen Euro) dotierten Turniers setzte sich nach einer 64 und insgesamt 130 Schlägen allerdings zunächst der US-Amerikaner Brandt Snedeker.

Nach einem rabenschwarzen Auftakt und einer 77er-Runde erlebte Kaymer am Freitag bei seiner angestrebten Aufholjagd mit einem Double-Bogey auf der dritten Bahn einen frühen Rückschlag. Mit drei Birdies gelang dem 27-Jährigen aus Mettmann auf dem Par-70-Kurs mit einer 69 aber noch ein versöhnlicher Ausklang. Doch mit insgesamt 146 Schlägen blieb die Qualifikation für die "zweite Halbzeit" stets außer Reichweite.

Siem leistete sich zwei frühe Bogeys, rettete auf dem anspruchsvollen Kurs des Royal Lytham & St Annes Clubs bei starkem Wind und Regen aber immerhin noch den Platzstandard. Mit insgesamt 144 Schlägen verpasste der 32-Jährigen aus Ratingen, der vor knapp zwei Wochen in Paris triumphiert hatte, den Cut nur um einen Schlag.

Völlig unbeeindruckt von den widrigen Witterungsbedingungen zeigte sich Snedeker. Der 31-Jährige notierte auch am zweiten Tag kein Bogey auf seiner Scorecard und stellte den 36-Loch-Rekord des dreimaligen British-Open-Champions Nick Faldo (England) aus dem Jahre 1992 ein. "Die ganze Woche über war es mein Mantra, den Ball so schnell wie möglich auf das Green zu bekommen", sagte Snedeker.

Der US-Amerikaner Tiger Woods kam mit einer 67 ins Klubhaus und liegt vor dem Finale mit 134 Schlägen auf dem dritten Platz. Dem 14-maligen Majorsieger gelang auf seiner letzten Bahn eines der Tageshighlights, als er einen Ball aus einem Bunker ins Loch chippte. Bei einem Turniersieg würde der 36-Jährige nach 629 Tagen wieder an die Spitze der Weltrangliste zurückkehren.

Der bisherige Turnier-Spitzenreiter Adam Scott (USA) fiel nach einer 67 mit einem Schlag Rückstand auf Snedeker auf den zweiten Rang zurück. Der Weltranglistenerste Luke Donald (England) liegt beim dritten Major des Jahres mit 138 Schlägen auf dem geteilten elften Rang. Dagegen ist der viermalige Major-Sieger Phil Mickelson (USA) wie Kaymer und Siem am Cut gescheitert.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Wer war der Beste von Jogis Jungs bei der WM in Brasilien?

Wer war der Beste von Jogis Jungs bei der WM in Brasilien?

 
Fotos und Videos
Die neuen Trikot-Trends
Bildgalerie
Bundesliga
Fohlen-Test gegen Stoke
Bildgalerie
Gladbach
Aus dem Ressort
Medien: Rodríguez beim Medizincheck in Madrid
Fußball
Kolumbiens WM-Torschützenkönig James Rodríguez ist Medienberichten zufolge bereits beim Medizincheck in Madrid und soll von Real noch am Dienstag als Neuzugang vorgestellt werden.
Löw wird Ehrenbürger seiner Heimatgemeinde Schönau
Fußball
Fußball-Bundestrainer Joachim Löw (54) wird Ehrenbürger seiner Heimatgemeinde Schönau im Schwarzwald. Zudem wird das örtliche Fußballstadion umbenannt und künftig Löws Namen tragen, sagte Bürgermeister Peter Schelshorn der Nachrichtenagentur dpa.
Warum der MSV für Bayern-Coach Guardiola den Rasen stutzte
Benefizspiel
Beim Benefizspiel beim MSV Duisburg gab sich Bayern-Trainer Pep Guardiola ganz entspannt. Die Bayern brachten ihre eigenen Bälle mit. Der MSV musste extra für das Spiel die Rasenlänge in der Schauinslandreisen-Arena auf 23 Millimeter stutzen.
MSV Duisburg tankt mit 1:1 gegen Bayern Selbstvertrauen
Benefizspiel
Beim 1:1 im Fußball-Benefizspiel gegen Rekordmeister Bayern München ist dem Drittligisten MSV Duisburg eine gute Generalprobe für den Saisonstart gelungen. Fabian Schnellhardt traf gegen Ex-MSV-Torwart Tom Starke ins Schwarze. Trainer Gino Lettieri meinte: „Der Test war okay.“
Warum der FC Bayern München dem MSV Duisburg hilft
Kommentar
Natürlich geht es dem Fußball-Rekordmeister FC Bayern München mit Benefizspielen wie dem in Duisburg auch um seine Reputation. Aber unter dem Strich bleibt, dass die Bayern kommen, wenn finanziell klamme Traditionsvereine nach ihnen rufen. Ein Kommentar.