Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Fußball

Blatter kritisiert Elfmeterschießen

25.05.2012 | 21:01 Uhr

FIFA-Präsident Joseph S. Blatter hat auf dem Kongress des Fußball-Weltverbandes in Budapest Kritik am Elfmeterschießen, das unentschiedene Spiele im K.o.-System entscheidet, geübt.

Budapest (SID) - FIFA-Präsident Joseph S. Blatter hat auf dem 62. Kongress des Fußball-Weltverbandes in Budapest Kritik am Elfmeterschießen, das unentschiedene Spiele im K.o.-System entscheidet, geübt. "Fußball kann zu einer Tragödie werden, wenn es ins Elfmeterschießen geht. Der Fußball ist eine Mannschaftssportart, aber wenn er in Situationen eins gegen eins geht, verliert er sein eigentliches Wesen", sagte der 76-Jährige in seiner Ansprache. Am vergangenen Samstag hatte der FC Chelsea im Elfmeterschießen gegen den deutschen Rekordmeister Bayern München beim Endspiel in München die Champions League gewonnen.

Blatter forderte Deutschlands Fußball-Lichtgestalt Franz Beckenbauer als Vorsitzenden der FIFA-Fußball-Kommission auf, mögliche Lösungsansätze zu präsentieren. Blatter: "Vielleicht kann uns Franz Beckenbauer mit seiner Fußball-2014-Gruppe eine Lösung zeigen, vielleicht nicht heute, aber in der Zukunft."

Beckenbauer selbst äußerte sich zurückhaltend zum Vorstoß Blatters. "Man sollte es lassen, wie es ist. Elfmeterschießen bringt doch Emotionen ins Spiel und ist viel attraktiver als z.B. der frühere Münzwurf", sagte der 66-Jährige der Bild-Zeitung (Samstagsausgabe). Als Alternative könne er sich "höchstens ein Shoot out", wie er es in seiner Zeit bei Cosmos New York (1977 bis 1980) hatte, vorstellen: "Wie beim Penalty-Schießen im Eishockey läuft der Spieler auf den Torwart zu, kann ihn ausdribbeln oder an ihm vorbeischießen."

sid

Facebook
Kommentare
26.05.2012
13:27
Ich wäre für Tauziehen
von Burkinho09 | #1

Da müssen dann alle an einem Strang ziehen und das fördet vielleicht sogar noch den Teamgeist ;-)

Ich befürchte nur, dass dann jede Mannschaft ein paar Kraftsportler auf der Bank haben werden. Anstelle eines Torwartwechsels in der 119. Minute würden die dann noch schnell eingewechselt werden.

Der Sepp hat anscheinend keine anderen Probleme, als sich darüber den Kopf zu zerbrechen. Wie wäre es denn mal ein paar wichtigere Themen ernsthaft anzugehen, wie z.B. Korruption und Vetternwirtschaft bei der FIFA? Das Problem dabei ist nur, dass der Fisch vom Kopf stinkt und er sich selber die rote Karte zeigen müsste.

Umfrage
Adrian Ramos zum BVB - Ein sinnvoller Transfer?

Adrian Ramos zum BVB - Ein sinnvoller Transfer?

 
Aus dem Ressort
Schalke geht gegen Ex-Trainer Huub Stevens auf Rekordjagd
Stevens
Noch zwei Siege aus vier Spielen fehlen dem FC Schalke 04 zur direkten Qualifikation für die Champions League. Damit könnte Schalke einen Vereinsrekord aufstellen. Am Sonntag treten die Königsblauen bei ihrem Jahrhunderttrainer Huub Stevens in Stuttgart an - und das mit Jefferson Farfan.
RWE wird mehr investieren - zum Krösus reicht es aber nicht
Personalplanung
Fußball-Regionalligist Rot-Weiss Essen empfängt an diesem Samstag den 1.FC Köln II (14 Uhr, Hafenstraße) und wird (natürlich) alles dafür tun, nach den Erfolgen gegen Verl (2:0) und Lippstadt (3:1) in der Liga den dritten Sieg in Serie einzufahren. Aber der Blick ist längst in die Zukunft gerichtet...
VfL-Trainer Neururer will in Köln nicht taktieren
Vor dem Köln-Spiel
Obwohl gleich fünf mit vier Gelben Karten vorbelasteten Spielern in Köln eine Sperre droht, will Trainer Peter Neururer vom VfL Bochum mit seiner stärksten Elf den Rheinländern in die Erstliga-Suppe spucken. Auch wenn der größte „Negativdruck“ weg sei, so Neururer, habe man „noch nichts erreicht“.
Familientreffen im Ländle - auch für Schalkes Sead Kolasinac
Kolasinac
Der FC Schalke 04 will am Ostersonntag ab 17.30 Uhr seine Erfolgsstory beim VfB Stuttgart fortsetzen. Für Trainer Jens Keller, Manager Horst Heldt und Linksverteidiger Sead Kolasinac ist es ein ganz besonderes Bundesliga-Spiel.
Fünf Tage vor Bayern-Spiel: Ronaldo wieder im Training
Fußball
Fünf Tage vor dem Champions-League-Duell gegen Bayern München ist Real Madrids Superstar Cristiano Ronaldo wieder ins Training eingestiegen. Der Weltfußballer habe nach seinen Beschwerden zunächst mit der Mannschaft und dann individuell trainiert, teilte der Club mit.