Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Fußball

Bierhoff und Kahn sehen Einsatz der Torlinientechnik positiv

19.02.2013 | 18:39 Uhr
Bierhoff und Kahn sehen Einsatz der Torlinientechnik positiv
Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff sieht den Einsatz der Torlinientechnik GLT bei der Fußball-WM 2014 in Brasilien positiv.Foto: sid online

Düsseldorf.  Sowohl Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff als auch der ehemalige Nationaltorhüter Oliver Kahn sehen den Einsatz der Torlinientechnik bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 positiv. "Der Fußball macht sich unglaubwürdig, wenn er solche Technologien nicht nutzen würde", meinte Kahn.

Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff sieht den Einsatz der Torlinientechnik GLT bei der Fußball-WM 2014 in Brasilien positiv. "Gegen ein funktionierendes System ist nichts zu sagen. Wenn die Funktionalität gegeben ist, sehe ich das sehr positiv", sagte Bierhoff am Rande des Sportwirtschafts-Kongresses SpoBIS in Düsseldorf.

Auf hitzige Diskussionen über Fehlentscheidungen, die im Fußball durchaus dazu gehören, kann der Europameister von 1996 gut verzichten. "Wenn wir 1966 Weltmeister geworden wären, dann kann dieser Reiz ruhig verloren gehen", sagte Bierhoff.

Generalprobe beim Confed Cup

Fußball
Umstrittene Torlinientechnik kommt bei der WM 2014

Bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 bekommen die Schiedsrichter technische Unterstützung. Der Weltverband Fifa beschloss, die in Europa weiter umstrittene Torlinientechnologie einzusetzen. Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hatte auf die Einführung der Torlinientechnik zur Saison 13/14 verzichtet.

Auch der ehemalige Nationaltorhüter Oliver Kahn sieht in der Nutzung der Torlinientechnik nur Vorteile. "Das ist wunderbar und eine Hilfe für den Schiedsrichter. Der Fußball macht sich unglaubwürdig, wenn er solche Technologien nicht nutzen würde", sagte Kahn.

Der Weltverband Fifa hatte am Dienstag verkündet, dass das neue System auch schon bei der WM-Generalprobe Confed Cup (15. bis 30. Juni) zum Einsatz kommt.

Bei der Klub-WM im vergangenen Dezember hatte die FIFA die Systeme "GoalRef" (System zur Überprüfung strittiger Szenen mit einem Chip im Ball) und "Hawk-Eye" (aus dem Tennis bekanntes Kamera-System) getestet. "Interessierte GLT-Unternehmen können voraussichtlich Mitte März an Inspektionsbesuchen in den Stadien des Konföderationen-Pokals teilnehmen, ehe Anfang April der definitive Entscheid bestätigt wird", schrieb die Fifa.

Sollte es nur die kleinste Einschränkung geben, hat das System keinen Sinn

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach hält den Beschluss der FIFA, die Torlinientechnologie GLT bereits beim Confed Cup, einzusetzen, für logisch. "Wenn die FIFA - und das ist für mich eine Grundvoraussetzung - tausendprozentig garantieren kann, dass die Torlinientechnologie funktioniert, dann setzt man sie auch ein", sagte Niersbach im exklusiven Interview mit dem Sport-Nachrichtensender Sky Sport News HD: "Ich würde fast Wetten abschließen, dass wir jetzt, wo es die Torlinientechnologie gibt, keine strittigen Szenen mehr bekommen werden. Sollte es aber nur die kleinste Einschränkung geben, hat das System keinen Sinn. Dann würde man sich der Lächerlichkeit preisgeben." (sid)

 



Kommentare
Aus dem Ressort
Mulmiges Gefühl - Wolfsburg mit "hammerharter Aufgabe"
Fußball
Mit einem mulmigen Gefühl ist der VfL Wolfsburg am Mittwochmorgen von Braunschweig nach Krasnodar geflogen. Das liegt zum einen am unbekannten Reiseziel des kleinen VfL-Charterflugzeuges, zum anderen am Gegner.
Papst empfängt den FC Bayern zur Audienz
Fußball
Papst Franziskus hat Mannschaft und Vereinsführung des FC Bayern München am Tag nach dem 7:1 beim AS Rom zu einer Privataudienz empfangen.
Erhabene Bayern nach göttlicher Gala zum Papst
Fußball
Traumtore, Tempo, Tricksereien - über die magische Nacht von Rom mit dem höchsten Auswärtssieg ihrer glanzvollen Europapokalhistorie mussten die Bayern selbst ein bisschen staunen.
Lob für "Libero" Ter Stegen: Schlüssel zum Barça-Sieg
Fußball
Marc-André ter Stegen bekam nach dem 3:1 des FC Barcelona gegen Ajax Amsterdam ein Sonderlob - Gegentor hin oder her. Drei Spieler wurden neben zwei taktischen Maßnahmen namentlich auf der Homepage genannt unter der Überschrift: "Fünf Schlüssel zum Ajax-Match".
So schnappte Schalkes Choupo-Moting Huntelaar den Ball weg
Splitter
Die Schalker Elfmeterspezialisten Eric Maxim Choupo-Moting und Klaas-Jan Huntelaar diskutierten in der Nachspielzeit leidenschaftlich, bevor "Choupo" schließlich souverän das Tor zum 4:3-Erfolg im Spiel gegen Sporting Lissabon erzielte. Wir haben gefragt: Was war da los?
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?