Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Nationalelf

Bierhoff ruft Hoeneß zu mehr Zurückhaltung auf

09.10.2012 | 15:32 Uhr
Bierhoff ruft Hoeneß zu mehr Zurückhaltung auf
Oliver Bierhoff (l.) ist von Hoeneß-Kritik enttäuscht.Foto: imago

Frankfurt/Main.   Oliver Bierhoff hat die erneute Kritik von Bayern Münchens Präsident Uli Hoeneß zurückgewiesen, vor allem die Aussagen zu Torjäger Miroslav Klose hätten ihn "enttäuscht." Man müssen "aufeinander zugehen und dürfen nicht noch unnötig Unruhe reinbringen."

Nationalmannschafts-Manager Oliver Bierhoff hat die erneute Kritik von Bayern Münchens Präsident Uli Hoeneß zurückgewiesen, vor allem die Aussagen zu Torjäger Miroslav Klose hätten ihn "enttäuscht. Er hat sich für den FC Bayern und die Nationalmannschaft verdient gemacht. Das klang schon etwas abfällig. Ich finde das nicht gut. Wir müssen aufeinander zugehen und dürfen nicht noch unnötig Unruhe reinbringen", sagte Bierhoff vor den WM-Qualifikationsspielen am Freitag (20.45 Uhr/ZDF und live im DerWesten-Ticker) in Dublin gegen Irland und am 16. Oktober (20.45 Uhr/ARD) in Berlin gegen Schweden.

Löw von Hoeneß' Ratschlägen unbeeindruckt

Fußball-Bundestrainer Joachim Löw lassen die Forderungen von Bayern-Präsident Uli Hoeneß nach einem härteren Umgang mit den Nationalspielern kalt.

Die restlichen Aussagen von Hoeneß habe er als "wohl gemeinten Rat hingenommen. Aber ich finde es nicht gut, wenn sich die Verantwortlichen gegenseitig bewerten. Das machen wir auch nicht, wir lassen uns auch nicht über die Arbeit von Bayern aus", führte der 44-Jährige weiter aus. Manchmal würde es bei anderen "auch brodeln, sie äußern sich aber nicht extern". Auch der FC Bayern würde Sponsoren-Termine wahrnehmen und dafür sogar nach Japan reisen, konterte Bierhoff.

Hoeneß hatte die nach dem EM-Halbfinal-Aus aufgekommene Luxus-Debatte wieder angestoßen und Bundestrainer Joachim Löw erneut zu einem härteren Umgang mit den Nationalspielern aufgefordert. Zudem bekam auch Klose (124 Länderspiele/64 Tore) von Hoeneß sein Fett ab: "Wenn ich schon höre, dass Klose fast so viele Tore geschossen hat wie Gerd Müller. Müller schoss sie gegen England, Frankreich und Italien. Klose hat 80 Prozent seiner Tore gegen Liechtenstein und Co. erzielt, mindestens."

Löw äußerte sich am Montag zurückhaltend zu dem Thema: "Es ist mir mittlerweile egal, wer was über dieses Thema sagt." (sid)



Kommentare
12.10.2012
12:04
Bierhoff ruft Hoeneß zu mehr Zurückhaltung auf
von karbo | #1

Löw äußerte sich am Montag zurückhaltend zu dem Thema: "Es ist mir mittlerweile egal, wer was über dieses Thema sagt." (sid)
Das nennt man pure Arroganz! "Jogi" soll sich nicht wundern, dass seine Äußerungen uns bald egal sind!

Aus dem Ressort
Anspruchsvolle Gruppe für Wolfsburg - Gladbach leichter
Fußball
Der VfL Wolfsburg hat eine Gruppe mit "Champions League-Format" erwischt, Borussia Mönchengladbach bekam lösbare Aufgaben zugeteilt.
Guardiola plant mit Neuzugängen für Schalke
Fußball
Trainer Pep Guardiola plant bereits für das Bundesliga-Topspiel des FC Bayern beim FC Schalke mit den Neuzugängen Xabi Alonso und Mehdi Benatia.
Guardiola minimiert Risiken mit Xabi Alonso
Fußball
Voller Tatendrang stürzt sich Champions-League-Sieger Xabi Alonso nach seiner Verabschiedung bei Real Madrid in sein "neues Abenteuer" in Deutschland.
Löw holt Gomez zurück - Neustart mit 18 Champions
Fußball
Mario Gomez ist zurück. Nach der "hässlichsten Saison" seiner Karriere, wie der 29 Jahre alte Stürmer selbst geflucht hatte, und der verpassten Fußball-WM als negativem Höhepunkt darf Gomez endlich wieder für Deutschland spielen.
Ronaldos Sehnsucht nach neuer Silberware
Fußball
Die große Tränen-Show blieb diesmal aus. Anders als noch beim rührseligen Auftritt nach der ersehnten Wahl zum Weltfußballer verbuchte Cristiano Ronaldo die silberne Trophäe für Europas Besten seiner Zunft mit selbstverständlicher Routine.
Umfrage
Brauchen die deutschen Profiligen das Freistoßspray?

Brauchen die deutschen Profiligen das Freistoßspray?