Bellarabi schießt Leverkusen gegen Sporting ins Achtelfinale

Karim Bellarabi (rechts) jubelt mit Stefan Kiesling.
Karim Bellarabi (rechts) jubelt mit Stefan Kiesling.
Foto: dpa
Was wir bereits wissen
Bayer Leverkusen hat gegen Sporting Lissabon mit 3:1 gewonnen. Mann des Abends war Karim Bellarabi, der zwei Treffer für Bayer erzielte.

Leverkusen. Roger Schmidt genoss seinen vorerst letzten Besuch in der Coaching Zone. In der Fußball-Bundesliga muss Bayer Leverkusens Trainer nach dem Eklat vom Sonntag die nächsten drei Spiele auf der Tribüne sitzen. Doch in der Europa League gilt die Sperre nicht. So konnte Schmidt den Erfolg seiner Mannschaft aus nächster Nähe bewundern. Leverkusen besiegte Sporting Lissabon dank eines überragenden Karim Bellarabi mit 3:1 (1:1). Da die Rheinländer das Hinspiel in der Runde der letzten 32 bereits mit 1:0 in Portugal gewonnen hatten, stehen sie im Achtelfinale.

Klopp Der Sieg vor 26 685 Zuschauern war verdient: Leverkusen dominierte die Partie von Beginn an. Kyriakos Papadopoulos (2.) und Wendell (12.) verpassten die frühe Führung. Besser machte es Karim Bellarabi. Der Hinspiel-Torschütze tunnelte Portugals Nationaltorwart Rui Patricio und drehte anschließend zum Jubeln ab (29.). Nach dem Führungstreffer verloren die Gastgeber jedoch ihre Souveränität. Dafür gab es die Quittung. Joao Mário nutzte eine Konfusion in Leverkusens Defensive und staubte zum 1:1 ab (38.).

Glück für Wendell

Das Gegentor zeigte Wirkung. Bayer agierte auch nach der Pause hektisch – und hatte Glück. Wendell rammte Gegenspieler den Ellenbogen ins Gesicht. Schiedsrichter Ruddy Buquet ahndete diese Tätlichkeit nicht (59.). Wendell durfte weiterspielen und erlebte Bellarabis großen Auftritt auf dem Rasen. Der Nationalspieler nahm Tempo auf und knallte den Ball aus 18 Metern in den Winkel (65.). Mit diesem Traumtor brach Bellarabi den Widerstand der Gäste. Bayer erzielte noch einen weiteren wunderschönen Treffer. Hakan Calhanoglu sorgte mit einer Direktabnahme für den Endstand (87.). Schmidt klatschte dem Torschützen anerkennend Beifall.

Nun darf sich der Trainer auf die Achtelfinal-Auslosung freuen. In Nyon wird am Freitag Leverkusens kommender Gegner ermittelt: Ob Stefan Kielßling in der nächsten Runde zum Einstatz kommen wird, ist fraglich. Leverkusens Angreifer humpelte vom Platz. Ihm droht eine Verletzungspause.