Das aktuelle Wetter NRW 25°C
Fußball-Bundesliga

Bayern verderben Poldi-Party

25.07.2009 | 10:06 Uhr
Bayern verderben Poldi-Party

Köln. Bayern München hat den 1. FC Köln beim Ablösespiel von Lukas Podolski 2:0 besiegt. Mario Gomez und der wiedergenesene Bastian Schweinsteiger trafen für den Rekordmeister.

Einen Schritt zu schnell für den FC: Mario Gomez

Der deutsche Rekordmeister Bayern München hat seinem ehemaligen Angestellten Lukas Podolski die Party zu seiner Rückkehr an den Rhein verdorben. Die Mannschaft des neuen Trainers Louis van Gaal gewann am Freitagabend das Testspiel beim Ligakonkurrenten 1. FC Köln mit 2:0 (1:0). Die Treffer für die Gäste erzielten die Nationalspieler Mario Gomez (19.) und Bastian Schweinsteiger (73.).

Es war das Ablösespiel für Podolski, der im Sommer nach drei Jahren München wieder zu seinem Heimatklub zurückgekehrt ist. Mit den Einnahmen aus der Begegnung ging damit die letzte Rate der Ablösesumme in Höhe von geschätzten zehn Millionen an die Bayern.

48.500 Zuschauer strömten in die WM-Arena, um Podolskis erstes Heimspiel in Köln seit über drei Jahren zu verfolgen. Vor dem Anpfiff gab es für die Fans ein umfangreiches Rahmenprogramm mit Live-Musik. Beim Einlauf der Mannschaften wurde "Prinz Poldi" mit großem Jubel empfangen. Die Stimmung war allerdings schnell dahin. Die Gäste, die weiter auf die verletzten Stars Franck Ribery und Luca Toni sowie auf Neuzugang Ivica Olic verzichten mussten, dominierten die erste Halbzeit deutlich.

Gomez und Klose überzeugen

Bayern München hat den 1. FC Köln beim Ablösespiel von Lukas Podolski 2:0 besiegt.

Das Nationalmannschafts-Sturmduo Miroslav Klose und Gomez sorgte immer für Gefahr und dürfte auch beim Saisonbeginn gesetzt sein. Gomez traf nach Pass von Klose mit einem Flachschuss aus zwölf Metern. In der zweiten Halbzeit wechselte van Gaal zehnmal, sodass der FC etwas besser ins Spiel kam. Podolski bemühte sich, musste sich aber sehr häufig die Bälle aus dem Mittelfeld holen. Nicht mit dabei war noch der portugiesische Neuzugang Maniche. Die Entscheidung fiel 17 Minuten vor Schluss, als Schweinsteiger nach einer Ecke von Jose Ernesto Sosa ungehindert einköpfte.

Auf den neuen Kölner Trainer Zvonimir Soldo wartet bis zum ersten Pflichtspiel im DFB-Pokal bei den fünftklassigen Amateuren von Kickers Emden am 1. August (15.30 Uhr) noch einige Arbeit. Die Bayern haben am Samstag noch ein Benefizspiel gegen eine Allstar-Mannschaft in Gelsenkirchen. Die Erstrundenpartie im Pokal ist dann am 2. August bei der SpVgg Neckarelz.

DerWesten


Kommentare
25.07.2009
13:59
Bayern verderben Poldi-Party
von marwang | #10

#7 wenn man keine ahnung hat besser den mund halten

25.07.2009
13:11
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #9

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

25.07.2009
11:53
Bayern verderben Poldi-Party
von auweraue | #8

Was ist das denn für einer? Ribrey? Nie gehört! Oder heißt der Ribrei?

25.07.2009
11:21
Bayern verderben Poldi-Party
von fliege | #7

nach dem spiel braucht keiner mehr ribrey. thomass müller auf der 10 hat nen riesen spiel gemacht. dazu van bommel dahinter lässt den timo leider auf der bank vesauern.

25.07.2009
10:13
Bayern verderben Poldi-Party
von CastropRauxel | #6

Starkes Spiel der Bayern!

25.07.2009
08:07
Bayern verderben Poldi-Party
von marwang | #5

#1 pedder ,naja wieviele haben beim bvb eine dauerkarte gekauft ohne zu wissen was die truppe überhaupt kann ,also auch alle dämlich ????

25.07.2009
06:55
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

25.07.2009
04:06
Bayern verderben Poldi-Party
von Glückauf | #3

tja
das sind eben

echte Fans !

das versteht ein Fußball - Laie eben nicht

( kein FC Köln Fan)

25.07.2009
01:43
Bayern verderben Poldi-Party
von pedder | #2

48.500 Leute haben nichts besseres vor, als sich ein Freundschaftsspiel anzuschauen und gleichzeitig mit ihrem Eintrittsgeld den Podolski-Transfer mitzubezahlen,

Da kann ich nur sagen: Kölle Alaaf, 48.500 sind dämlicher als ihr Geißbock.

25.01.2009
06:55
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Trotz Anti-israelischem Vorfall: Paderborn gegen Haifa
Fußball
Nach Zuschauer-Attacken auf israelische Spieler in Österreich ergreift der Fußball-Bundesligist SC Paderborn für sein Testspiel gegen Maccabi Haifa besondere Sicherheitsmaßnahmen.
Guardiola wünscht keine neuen Stars
Fußball
Keine weiteren neuen Stars, keine optimale Vorbereitung - Pep Guardiola hofft vor seiner zweiten Saison beim FC Bayern München auf weltmeisterlichen Schwung.
Klare Ansage von Boateng - Prince auf die Schalker Zehn
Boateng
Kevin-Prince Boateng hat im Schalker Trainigslager in Grassau klare Ansprüche formuliert. "Ich möchte auf der Zehn spielen", sagte der WM-Teilnehmer, der am Ende der vergangenen Saison vornehmlich im defensiven Mittelfeld eingesetzt wurde.
Transfer-Zwischenbilanz: BVB und Bayer investieren
Fußball
Das legendäre Festgeldkonto ist prall gefüllt. Gut fünf Wochen vor Ende der Wechselperiode stehen dem FC Bayern München etwa 40 Millionen Euro an aktuellen Transfererlösen zur Verfügung.
Fußballspiele nach antisemitischen Attacken im Fokus
Attacken
Antisemitische Reaktionen auf den Gaza-Konflikt haben auch den Fußball erreicht. In Österreich griffen Randalierer Spieler von Maccabi Haifa an, zuvor hatten Neonazis in Dortmund gegen Israelis gepöbelt, die beim internationalen Ruhr-Cup antreten werden. Veranstalter sehen sich jedoch gewappnet.
Umfrage
Wer war der Beste von Jogis Jungs bei der WM in Brasilien?

Wer war der Beste von Jogis Jungs bei der WM in Brasilien?