Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Bayern München

Bayern München zahlt wohl doch 40 Millionen Euro für Martinez

15.08.2012 | 20:45 Uhr
Bayern München zahlt wohl doch 40 Millionen Euro für Martinez
Javier Martinez soll mit 40 Millionen Euro der teuerste Transfer der Bundesliga-Geschichte sein.Foto: imago

München.  Fußball-Rekordmeister Bayern München hat Javier Martinez verpflichtet. Nach Medienberichten nahm der FCB den Basken für fünf Jahre unter Vertrag. Bilbao erhält offenbar 40 Millionen Euro Ablöse, Martinez verzichtet aber wohl auf zwei Millionen Euro Jahresgehalt, um den Transfer zu ermöglichen.

Fußball-Rekordmeister Bayern München hat Wunschspieler Javier Martinez nun doch verpflichtet. Laut Bild-Zeitung hat der Vizemeister den spanischen Nationalspieler (23) von Athletic Bilbao für fünf Jahre unter Vertrag genommen. Die Bayern wollten den Transfer am Mittwochabend nicht bestätigen, nach SID-Informationen ist der Deal aber perfekt. Die Ablöse, die die Bayern letztendlich bezahlen, liegt bei 30 Millionen Euro.

Bayern München
Sammer vor Vertragsverlängerung mit Heynckes?

Matthias Sammer ist seit dem 2. Juli Sport-Vorstand bei Bayern München. Der 44-Jährige zieht ein erstes Fazit, nennt konkrete Ziele und nimmt die Führungsspieler beim Rekordmeister in die Pflicht. Sammer kann sich zudem eine Zusammenarbeit mit Trainer Jupp Heynckes über 2013 hinaus vorstellen.

Bilbao erhält zwar die im Vertrag von Martinez festgeschriebene Summe in Höhe von 40 Millionen. Der defensive Mittelfeldspieler verzichtet aber auf zwei Millionen Euro Jahresgehalt, um den Transfer zu ermöglichen.

Siebter Zugang der Bayern

Nach Dante (Borussia Mönchengladbach/5 Millionen Euro), Torhüter Tom Starke (1899 Hoffenheim/ablösefrei), Mario Mandzukic (VfL Wolfsburg/13), Xherdan Shaqiri (FC Basel/12), Claudio Pizarro (Werder Bremen/ablösefrei) und Mitchell Weiser (1. FC Köln/0,5) ist Martinez der siebte Neuzugang beim Champions-League-Finalisten.

Noch am Mittwochmittag hatte Sport-Vorstand Matthias Sammer eine Einigung bestritten. "Tatsache ist, dass Javier Martinez ein hochinteressanter Spieler ist. Klar ist aber auch, dass das Verhältnis Sport und Wirtschaft passen muss. Erst wenn wir einen Weg finden, dass er bei uns nicht der Rekordtransfer wird, dann wird er für uns wieder interessant. Stand heute ist das nicht der Fall", hatte Sammer erklärt.

Martinez war am Abend für Bilbao noch in einem Testspiel in Spanien im Einsatz. (sid)



Kommentare
16.08.2012
07:30
Bayern München zahlt wohl doch 40 Millionen Euro für Martinez
von ruhrpottfan | #1

na ja,
dieser spieler ist wohl schon seit monaten auf dem wunschzettel der bayern.
ich hätte aber nicht gedacht, dass die bayern 40 mio. bezahlen.
letztendlich habe ich mit ca. 25 mio gerechnet. ich bin persönlich der meinung, dass dieser spieler diesen preis nicht gerechtfertigt.

2 Antworten
Bayern München zahlt wohl doch 40 Millionen Euro für Martinez
von ModemHamster | #1-1

Je mehr Geld sie verbrennen, desto besser.

Bayern München zahlt wohl doch 40 Millionen Euro für Martinez
von bestianegra | #1-2

Lieber ModemHamster - kein voreiliges Triumphgeheul, die verbrennen kein Geld! Das haben sie noch nie getan, ganz im Gegensatz zu so manchem andern Verein.

Aus dem Ressort
Wiedersehen mit "Papa" - Schalke fährt nach Leverkusen
Papadopoulos
Kyriakos Papadopoulos trifft am Samstag zum ersten Mal mit seinem neuen Verein Bayer Leverkusen auf den FC Schalke 04. Vor dem Spiel begründete "Papa" seinen Weggang und schoss gegen Ex-Trainer Jens Keller. Von 2010 bis zum Sommer verteidigte der Grieche für die Königsblauen.
Das RWE-Duell mit Wattenscheid 09 bot zuletzt viel Zündstoff
Heimspiel
In der Vorsaison gab es bei der Partie von Rot-Weiss Essen gegen die SG Wattenscheid 09 „Wrobel-Raus“-Rufe bei Essener Toren im Stadion, diesmal suchen Fans und Team vorher die Annäherung. Harttgen: "Ich gehe davon aus, dass man mit einem konstruktiven Ergebnis aus diesem Gespräch herauskommt.“
Wattenscheid mit einem Highlight an der Hafenstraße
Auswärtsspiel
Wattenscheid 09 reist zu Rot-Weiss Essen – und die Vorzeichen könnten sowohl tabellarisch als auch stimmungstechnisch besser kaum sein vor dem Revierderby in der Fußball-Regionalliga. Über 10 000 Karten sind bereits verkauft, weil RWE auch einen Familientag veranstaltet.
Serben und Albaner sauer nach UEFA-Urteil
Fußball
Punktabzug, Geldbußen und Geisterspiele: Die Europäische Fußball-Union UEFA hat nach dem Skandalmatch von Belgrad zwischen Serbien und Albanien beide Verbände bestraft.
Wiedersehen mit "Papa" - Schalke fährt nach Leverkusen
Papadopoulos
Kyriakos Papadopoulos trifft am Samstag zum ersten Mal mit seinem neuen Verein Bayer Leverkusen auf den FC Schalke 04. Vor dem Spiel begründete "Papa" seinen Weggang und schoss gegen Ex-Trainer Jens Keller. Von 2010 bis zum Sommer verteidigte der Grieche für die Königsblauen.
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?