Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Champions League

Bayern-Boss Hoeneß kritisiert die Mentalität der Bayern-Mannschaft

20.05.2012 | 12:03 Uhr
Funktionen
Völlig bedient beim Bankett: Bayern-Präsident Uli Hoeneß.Foto: imago

München.  Alle Welt redet nach dem Champions-League-Finale vom Pech der Bayern - nur deren Präsident Uli Hoeneß nicht. Er war nicht rundum zufrieden mit dem Auftritt seiner Mannschaft und vermisst einen ehemaligen Spieler.

Für Uli Hoeneß war das Heimfinale der Champions League gegen den FC Chelsea die Erfüllung eines Lebenstraums, der am Samstag um exakt 23.26 Uhr aber zu seinem schlimmsten Albtraum wurde. Bayern Münchens Präsident wirkte nach dem K.o. im Elfmeterschießen gegen den FC Chelsea niedergeschlagen, fassungslos und bitter enttäuscht. DerWesten dokumentiert seine Aussagen nach dem Spiel.

Herr Hoeneß, haben Sie schon Worte für das, was passiert ist?

Uli Hoeneß: Das war ein Drama. Ich habe noch keine Orientierung. Ich muss das ein, zwei Tage sacken lassen. Ich habe noch keinen klaren Kopf. Ich kann nur sagen: Man fühlt sich gar nicht als Verlierer.

Warum?

Hoeneß: Im Elfmeterschießen gehört immer Glück dazu. Wir waren über 120 Minuten die bessere Mannschaft. Das kann man einfach nicht fassen. Wann Bayern München zuletzt so viele Matchbälle vergeben hat, weiß ich nicht.

In der regulären Spielzeit, in der Nachspielzeit und im Elfmeterschießen hatte Bayern jeweils schon eine Hand am Pokal. Warum konnte man den Sack nicht zumachen?

Hoeneß: Ich habe auf dem Platz ein paar Dinge gesehen, die mir nicht gefallen haben. Es gibt natürlich gewisse Probleme, wenn man drei Titel verspielt. Es ist nicht alles in Ordnung. Da braucht man nicht drumrum reden.

Ein Wadenbeißer wie Jens Jeremies fehlte

Was genau ist nicht in Ordnung?

Hoeneß: Es bringt jetzt nichts, positive oder negative Argumente an so einem Abend herauszustellen. Man muss sich aber trotzdem fragen, warum das passiert ist. Ich habe keinen Jens Jeremies gesehen, der schon beim Einlaufen dem Gegner in die Waden gebissen hat.

Kritisieren Sie indirekt die Mentalität der Mannschaft?

Hoeneß: Ich habe keine Erklärung, warum wir das Spiel verloren haben. Chelsea hat keine einzige Chance gehabt. Dann schaffen wir es nicht – das ist unglaublich. Wenn man in so einem Spiel so viele Chancen hat, den Sack zuzumachen, dann muss man es machen.

Hoeneß hat keine Lust mehr auf Platz zwei

Wie schwer ist diese Niederlage zu verdauen?

Hoeneß: Sehr schwer. Und auf Dauer habe ich keine Lust auf Platz zwei. Das ist kein Zustand, den ich akzeptiere. Man muss sich fragen, warum das passiert ist.

Können Sie verstehen, dass Arjen Robben wieder einen entscheidenden Elfmeter schießt? Immerhin hat er gegen Dortmund schon die Meisterschaft verspielt.

Hoeneß: Wenn es feststeht, dass er der erste Elfmeterschütze ist, dann schießt er eben.

Trauer beim FC Bayern

Haben Sie schon mit Bastian Schweinsteiger gesprochen? Er sah nach dem Abpfiff untröstlich aus.

Hoeneß: Ich habe selber mal einen wichtigen Elfmeter verschossen - und das muss man sacken lassen. In ein paar Tagen schauen wir, wie es weitergeht.

Am Dienstag steht noch ein Freundschaftsspiel gegen die Niederlande an. Hat darauf überhaupt noch jemand Lust?

Hoeneß: Über Dienstag mache ich mir keine Gedanken. Das wäre ein schöner Abschluss gewesen, wenn wir gewonnen hätten. Aber so ist es ja nicht. (dapd)

Kommentare
20.05.2012
14:36
Bayern-Boss Hoeneß kritisiert die Mentalität der Bayern-Mannschaft
von silera | #13

Meistens kommt es anders , als man denkt.Bayern war von zwei mittelmäßigen Mannschaften die Unglücklichere.Im Spiel überlegen , aber mehr nicht.Es fehlte der letzte Biß.Alles nur ein blutleeres Ballgeschiebe ohne kreative Leidenschaft.Da war keiner der die Anderen mitgerissen hat,Schweini sehr schwach und Lahm zu lahm.

20.05.2012
14:28
BVB
von RANRW | #12

Ein perfekter Abschluss dieser Saison mit einem mächtigeren BVB als jemals zuvor und dem FC Bayern am Boden.

Worauf der Uli aber sicher noch wütend nachlegen wird, ist die offensichtliche Weigerung einiger Feldspieler einen Elfer zu schießen und dann der Neuer ran muß....lol

20.05.2012
14:24
Bayern-Boss Hoeneß kritisiert die Mentalität der Bayern-Mannschaft
von ichliebekoenigsblau | #11

ja,

sie waren die bessere Mannschaft , aber altbekannte "WEißheit" Uli H.
wer die Chancen nicht nutzt ...... der kuckt eben in die "Röhre" ;

20.05.2012
14:18
Bayern-Boss Hoeneß kritisiert die Mentalität der Bayern-Mannschaft
von Murphy07 | #10

Es war ein wunserschöner Abend. Wenn ein Hoeneß all die letzten Jahre auf andere Mannschaften herabsieht und immer wieder..wie auch jetzt wieder..betont, es gibt nur einen wirklichen Meister oder Fußballgott und zwar Bayern München...dann kann ich nur rufen..es haben immer die richtigen in 2012 gewonnen...ich drücke allen NRW Mannschaften die Daumen.
Der Hochmut der Bayern wird ihnen auch das Genick brechen.Er hat unsere Mannschaften immer als " Arme Leute Vereine " hingestellt. Die holen aber die Titel.
Schon letzte Woche die Hochnäsigkeit von ihm..nächste Woche gehe ich wider auf Einkaufstour für den Verein. Prima..damit die Leute auf der Reservebank wieder Kollegen bekommen.Er kauft immer nur Spieler auf, damit andere Vereine sie nicht bekommen und bei Bayern verkümmern sie.
Das ist die Politk von Hoeneß.....

2 Antworten
Bayern-Boss Hoeneß kritisiert die Mentalität der Bayern-Mannschaft
von Smartsurfer | #10-1

Gähn - lass Dir mal was neues einfallen!

Bayern-Boss Hoeneß kritisiert die Mentalität der Bayern-Mannschaft
von jcm | #10-2

Wen meinste? Deinen Uli H.?

20.05.2012
14:11
Wer aus 17 Ecken nicht ein Tor macht hatte kein Pech
von meigustu | #9

sondern einen schlechten Trainer und ein Management ohne Gespür für die richtigen Spieler.

20.05.2012
13:49
Bayern-Boss Hoeneß kritisiert die Mentalität der Bayern-Mannschaft
von kritischerzausel | #8

Es war eine schöne Fußballsaison:
Danke Dortmund !!!
Danke Schalke !!!
Danke Chelsea !!!

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #8-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

20.05.2012
13:48
Bayern-Boss Hoeneß kritisiert die Mentalität der Bayern-Mannschaft
von Burkinho09 | #7

Die Mentalität der Mannschaft sollte man mal allgemein hinterfragen. Warum war Schweinsteiger gestern nicht so giftig wie letzte Woche, als er im Pokalfinale am Rand des Platzverweises stand? Warum hatte die Mannschaft da nicht die Größe, um sich beim Spalier mit den Siegern abzuklatschen, so wie gestern mit den Spielern von Chelsea? Dabei hat Chelsea gestern sicherlich glücklich gewonnen, zumal erst im Elfmeterschießen und da wäre eine entsprechende Reaktion bei ihnen verständlicher gewesen, als vor einer Woche.

Rummenigge hat richtigerweise nach dem verlorenen Pokalfinale Respekt und Akzeptanz gegenüber dem siegreichen Gegner eingefordert. Ein bisschen Demut tut jedem gut, das gilt im Fall eines Sieges, aber erst recht im Fall einer Niederlage. Manchmal hat eine schmerzliche Niederlage auch was gutes, hat man so die Chance in sich zu gehen und sich kritisch zu hinterfragen.

2 Antworten
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #7-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

jcm
von Burkinho09 | #7-2

Das ist richtig, aber man hatte ja nicht nur bei Schweinsteiger den Eindruck, dass bei manchen Spielern die Galligkeit fehlte. Es geht ja nicht darum, andere kaputt zu treten oder besonders unfair zu spielen, aber die Bazis sind eben nur mit dieser einen gelben Karte wegen Handspiels aus den 120 min. herausgegangen.

Beim Pokalfinale hat sich sicherlich hinterher bei einigen der Frust entladen, wobei sie da einzig und allein über ihre gezeigten Leistungen frustriert sein konnten.

20.05.2012
13:46
Bayern-Boss Hoeneß kritisiert die Mentalität der Bayern-Mannschaft
von Pase_Lacki | #6

Ach, was war das gestern ein schöner Fussballabend für jeden echten Fussballfan. Da hat die "bessere Mannschaft" der letzten Wochen mal gezeigt, was in ihr steckt. Didier Drogba ein Kompliment, so muss man es machen. Oa Neuer, koa Titel, Alles Gute dem "Vizemeister der Herzen" (würg) 2012.

2 Antworten
Bayern-Boss Hoeneß kritisiert die Mentalität der Bayern-Mannschaft
von Smartsurfer | #6-1

Naja - was soll man bei so einem Usernamen schon für geistreiche Ergüsse erwarten.
Geniesst die titellose Zeit Eures Hassobjekts - diese für Euch so schöne Zeit wird nicht lange anhalten.

Bayern-Boss Hoeneß kritisiert die Mentalität der Bayern-Mannschaft
von Pase_Lacki | #6-2

Sie scheinen sich mit finnischen Vor- und Nachnamen gut auszukennen.

PS: Jedes Jahr ohne Titel für den FC Bauern Münschen ist Gold wert, weil sich sowohl Funktionäre als auch überhebliche Spieler und Fans dreimal so schön ärgern, wie in anderen Vereinen. Herrlisch.

20.05.2012
13:20
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #5

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

2 Antworten
Bayern-Boss Hoeneß kritisiert die Mentalität der Bayern-Mannschaft
von Slowhand | #5-1

LOL, was für eine flache Aussage. Ulli Hoeneß ist seit Jahrzehnten bei den Bayern der Garant für den Erfolg, im immer noch erfolgreichsten und best geführten Fussballverein den dieses Land jemals hatte.

Bayern-Boss Hoeneß kritisiert die Mentalität der Bayern-Mannschaft
von jcm | #5-2

Inz. scheint diesem Herren aber das Festgeld-Konto wichtiger geworden zu sein. Wie sonst ist es zu erklären, dass sich die Großen Bayern als Gomez-backup Spieler aus Liga zwo bzw. von einem Erstliga-Absteiga holen. Wobei letzter mit seinem letzten Schuß Bayerns letzte Titelschongs Richtung Tonne beförderte...

20.05.2012
13:17
Bayern-Boss Hoeneß kritisiert die Mentalität der Bayern-Mannschaft
von tus46 | #4

Meister der Herzen ist doch auch was schönes ....

Aus dem Ressort
Löws Konzept: Weltmeister-Team überwand alle Widerstände
Sportlerwahl
Noch eine Ehrung: 23 Profis, ein Bundestrainer und ein großer Stab von Helfern machten 2014 zum goldenen Fußball-Jahr für Schwarz-Rot-Gold.
Lazio bleibt auf Rang drei durch 2:2 bei Inter Mailand
Fußball
Miroslav Klose hat mit Lazio Rom den Rückstand als Dritter der italienischen Serie A auf Stadtrivale AS Rom nicht verkürzen können. Lazio musste sich...
Der letzte RWE-Trainer in der Bundesliga wird 70
Hermann Erlhoff
Hermann Erlhoff war in den goldenen 70er Fußballjahren erst als Abwehrspieler, später als Coach an der Hafenstraße tätig. Heute wird er 70 Jahre alt.
Fortuna Düsseldorf zwischen Druck und einem guten Gefühl
Zwischenfazit
Durch den Sieg gegen Berlin bleibt die Fortuna oben dran. Der dritte Heimsieg vor der Winterpause konnte aber spielerische Probleme nicht überdecken.
VfL erhofft sich eine unbeschwerte Perspektive von Verbeek
Verbeek-Kommentar
Gertjan Verbeek wird Neururer-Nachfolger beim VfL Bochum. Er hat genug Zeit, die Mannschaft kennenzulernen und nach oben zu führen. Ein Kommentar.
Fotos und Videos
60 ehemalige Schalker
Bildgalerie
Traditionself
Bochum spielt wieder 1:1
Bildgalerie
2. Liga