Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Fußball

Ballack hofft auf Telefonat mit Löw

23.08.2010 | 13:53 Uhr

Die aufmunternde SMS von Joachim Löw vor seinem Bundesliga-Comeback fand Michael Ballack klasse, noch mehr würde den 33-Jährigen aber diese Woche ein Anruf des Bundestrainers freuen. "Ich hoffe, er meldet sich. Vielleicht sprechen wir dann schon über alles, oder wir machen das nächste Woche", sagte der Kapitän der deutschen Nationalmannschaft, der auf eine Einladung für die beiden EM-Qualifikationsspiele des WM-Dritten in Belgien (3. September) und gegen Aserbaidschan (7.) hofft. Beim zweiten Spiel in Köln könnte Ballack sein 100. Länderspiel im DFB-Trikot bestreiten.

"Bis dahin habe ich noch zwei Spiele, um meine Form zu verbessern. Ich weiß, dass noch Luft nach oben ist, aber mit jedem Spiel wird es besser", sagte Ballack nach dem souveränen 2:0 (2:0) mit seinem neuen, alten Klub Bayer Leverkusen zum Bundesliga-Saisonstart bei Borussia Dortmund. Löw, der am Freitag sein Aufgebot bekannt gibt, hatte dem Mittelfeldspieler zuvor per Kurzmitteilung viel Glück für das erste Bundesliga-Spiel nach seiner Verletzung und vierjähriger Dienstzeit beim FC Chelsea gewünscht.

Auf der Tribüne konnte der Bundestrainer dann live miterleben, dass Ballack zumindest schon wieder 90 Minuten durchhalten kann, auch wenn nach dreimonatiger Verletzungspause noch nicht alles bei dem 98-maligen Nationalspieler rund lief.

Möglicherweise schon zu Wochenbeginn wird Löw Ballack kontaktieren, um ihn seine Pläne für den Weg zur EURO 2012 mitzuteilen. "Das sehe ich ganz entspannt. Wir müssen nicht spekulieren. Warten wir ab, es ist ja nichts passiert", meinte Ballack, der im Streit um die Kapitänsbinde mit dem Münchner WM-Spielführer Philipp Lahm kein zusätzliches Öl ins Feuer gießen wollte.

Beckenbauer: "Sehe keinen Grund, ihm die Kapitänsbinde abzunehmen"

"Kaiser" Franz Beckenbauer mahnte den Routinier, in punkto Nationalmannschafts-Comeback nichts zu überstürzen: "Er würde sich keinen Gefallen tun, wenn er jetzt schon den Anspruch stellt. Er soll schauen, dass er wieder 100-prozentig fit wird. Und dann wird er auch wieder spielen. Wieso soll er von seiner Qualität über Nacht nicht mehr fähig sein, in der Nationalmannschaft zu spielen? Ich sehe auch keinen Grund, ihm die Kapitänsbinde abzunehmen. Ich würde mir an seiner Stelle die Kraft, die Energie und die Fitness im Klub holen und dann wieder an die Tür der Nationalmannschaft klopfen. Jetzt ist es zu früh", sagte der Ehrenpräsident von Bayern München bei Sky90.

Ballack werde sich sicherlich noch steigern, so Beckenbauer. "Er hat vor drei Monaten sein letztes Punktspiel gemacht. Das war heute der erste Test. Das ist im gelungen. In die Spitze zu gehen und Kopfballtore zu machen, was früher seine absolute Stärke war, macht er schon seit Jahren nicht mehr. Er lässt sich mehr zurückfallen und ist mehr der Ballverteiler geworden", analysierte der WM-OK-Chef von 2006.

Mit seiner Rückkehr auf die Bundesligabühne konnte Michael Ballack auf jeden Fall schon mal zufrieden sein, wie ihm auch die Bayer-Verantwortlichen nach dem Schlusspfiff attestierten. "Er hat sich taktisch insgesamt sehr souverän verhalten. Er war mitverantortlich für die Stabilität in der Defensive in der zweiten Halbzeit. Daran sieht man, welch Klassespieler er ist. Jetzt braucht er nur noch Spielpraxis, um zur Normalform zu finden", lobte Trainer Jupp Heynckes den Routinier und fügte an: "Für uns ist er auf Sicht ein großer Gewinn. Er wird wieder zu dem dominanten Spieler werden, den wir kennen. Für mich ist er der beste deutsche Fußballer der letzten zehn Jahre. Solch einen Spieler brauchte meine Mannschaft."

Auch Sportchef Rudi Völler war begeistert. "Das war ein tolles Comeback. Sicher hat man gesehen, dass er noch Spielpraxis benötigt. Aber das war alles schon sehr vielversprechend", meinte der frühere DFB-Teamchef.

Adler über Ballack: "Er wird mit Sicherheit noch besser"

Und Nationaltorwart Rene Adler, der ebenso wie Ballack bei der WM in Südafrika verletzungsbedingt gefehlt hatte und nun wie sein neuer Teamkollege auf eine Einladung von Löw wartet, ergänzte: "Jeder hat gesehen, dass er mit seiner großen Erfahrung eine Verstärkung für uns ist. Und er wird mit Sicherheit noch besser."

Dass Ballack, der nach eigener Einschätzung "recht solide" gespielt hatte, körperlich schon wieder auf der Höhe ist, machte er gegen Dortmund deutlich, wenngleich er einräumte: "Ich merke schon noch, dass ich hinten dran bin."

Deshalb setzt der gebürtige Görlitzer auch auf die kommenden beiden Spiele. "Ich hoffe, dass mir der Trainer wieder das Vertrauen schenkt und ich am Donnerstag wie auch am Sonntag wieder von Beginn an spielen kann", meinte er mit Blick auf das Play-off-Rückspiel des Europa-League beim ukrainischen Pokalsieger Tawrija Simferopol und das erste Saison-Heimspiel in der Bundesliga gegen Borussia Mönchengladbach.

DerWesten



Kommentare
Aus dem Ressort
Die Schalker Verletzten-Akte - Höger sieht großes Problem
Verletzungen
Beim Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04 fallen immer wieder wichtige Spieler durch Verletzungen aus, „normal ist das nicht“, sagt Marco Höger. Der Verein geht der Sache jetzt auf den Grund. Immerhin ist Kevin-Prince Boateng wieder dabei - seine Fußverletzung hat er auskuriert.
Schalkes Sam glaubt an sein Nationalelf-Comeback
Sam
Vor einem Jahr gehörte Sidney Sam noch zum Kreis der deutschen Nationalmannschaft - dann verpasste er die WM-Teilnahme und muss nun auch beim Testspiel gegen Argentinien zuschauen. Mit guten Leistungen auf Schalke will er sich wieder für die DFB-Elf empfehlen.
Scheidhauer stellt sich beim MSV auf Duell mit Onuegbu ein
Scheidhauer
Kevin Scheidhauer freut sich auf seine neue Aufgabe beim MSV Duisburg. Mit Kingsley Onuegbu trifft der 22-Jährige beim Fußball-Drittligisten auf einen "ernsthaften Konkurrenten". Dennoch bleibt er locker: "Der bessere soll spielen", sagt der Neuzugang vom VfL Wolfsburg.
Löw ernennt mit Schweinsteiger einen Teilzeit-Kapitän
Kommentar
Als Fußball-Bundestrainer Joachim Löw am Dienstag das Geheimnis um den neuen Kapitän der Nationalmannschaft lüftete, war niemand überrascht. Bastian Schweinsteiger zu ernennen, ist eine solide Entscheidung. Ist es auch die richtige? Ein Kommentar.
Joachim Löw gibt Thomas Schneider eine große Chance
Kommentar
Thomas Schneider, Ex-Trainer des Fußball-Bundesligisten VfB Stuttgart, folgt auf Hansi Flick als Assistent von Bundestrainer Joachim Löw. Er gilt als Fachmann, als einer mit einem Händchen für junge Spieler, als loyaler Entwickler. Nun hat er zwei Jahre Zeit zu wachsen. Ein Kommentar.
Umfrage
Bastian Schweinsteiger ist neuer Kapitän der Nationalmannschaft - eine richtige Entscheidung?

Bastian Schweinsteiger ist neuer Kapitän der Nationalmannschaft - eine richtige Entscheidung?