Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Fußball

Austria Wien zum 24. Mal Meister in Österreich

22.05.2013 | 21:42 Uhr

Austria Wien ist österreichischer Meister. Der Traditionsklub besiegte am vorletzten Spieltag den SV Mattersburg mit 4:0 und ist nicht mehr von Platz eins zu verdrängen.

Wien (SID) - Austria Wien ist zum 24. Mal österreichischer Fußball-Meister. Der Traditionsklub besiegte am vorletzten Spieltag den SV Mattersburg souverän mit 4:0 und ist nicht mehr von Platz eins zu verdrängen. Der Vorsprung auf den entthronten Titelverteidiger RB Salzburg beträgt acht Zähler. Zuletzt hatte Austria 2006 den Titel geholt.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Brauchen die deutschen Profiligen das Freistoßspray?

Brauchen die deutschen Profiligen das Freistoßspray?

 
Aus dem Ressort
Kniffliger Start für die Bayern-Champions
Fußball
Die Weltmeister des FC Bayern haben die Ehre, die 52. Bundesliga-Saison zu eröffnen - und das am besten gleich mit einem Fußball-Spektakel.
Schalke gründet Sportakademie für Manager - Heldt als Dozent
Manager-Akademie
Beim Fußball-Bundesligisten Schalke 04 kann man sich künftig zum Manager ausbilden lassen. Zusammen mit der Universität St. Gallen bringt der Klub ab Januar 2015 die S04-Sportakademie an den Start. Die Dozenten für Fächer wie Sportmanagement und Marketing kommen dabei auch aus den eigenen Reihen.
Hier gibt es Karten für das BVB-Duell gegen Leverkusen
Aktion
Am Samstagabend spielt Borussia Dortmund zum Saisonauftakt gegen Bayer Leverkusen. Das Spiel ist ausverkauft. Sie können live dabei sein.
FC Bayern ohne Ribéry gegen Wolfsburg
Fußball
Titelverteidiger FC Bayern München muss im Eröffnungsspiel der Fußball-Bundesliga gegen den VfL Wolfsburg auch ohne Franck Ribéry auskommen.
"Wie Boygroups" - Schaaf kritisiert Hype um Profi-Fußballer
Fußball-Hype
Eintracht-Trainer Thomas Schaaf warnt davor, Fußballer zunehmend wie Popstars zu behandeln. Die Erwartungshaltung an viele junge Spieler sei mittlerweile so hoch, dass man aufpassen müsse, nicht zu überdrehen. Als mahnendes Beispiel führte er Robert Enke an, der dem Druck letztlich nicht standhielt.