Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Fußball

Anwälte: DFL-Sicherheitskonzept ist rechtswidrig

23.10.2012 | 16:34 Uhr

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) erhält für den Entwurf ihres Sicherheitskonzepts auch von der "Arbeitsgemeinschaft Fananwälte" Gegenwind.

Frankfurt/Main (SID) - Die Deutsche Fußball Liga (DFL) erhält für den Entwurf ihres Sicherheitskonzepts nicht nur Gegenwind von den Klubs. Für die in der "Arbeitsgemeinschaft Fananwälte" zusammengeschlossenen Juristen steht der Maßnahmenkatalog "mit der bestehenden Rechtslage nicht im Einklang". Laut der AG sind die Maßnahmen "nicht nur rechtswidrig und unverhältnismäßig, sondern das Papier enthält keine Erklärung, weshalb derartige Eingriffe in Rechte anderer überhaupt notwendig sein sollen."

Die Anwälte der Fans, die regelmäßig Fußball-Anhänger vertreten, benennen zahlreiche Kritikpunkte. So sehe die deutsche Rechtsordnung keine Kollektivschuld vor, demzufolge seien auch Kollektivstrafen nicht zulässig. Auch die momentane Praxis bei der Verhängung von Stadionverboten sei nicht rechtsstaatlich. Zudem würden bereits derzeit Daten aus laufenden Ermittlungsverfahren von der Polizei an die Vereine ohne Rechtsgrundlage weitergegeben.

Auch die sogenannten "Vollkontrollen" sind laut der Juristen unzulässig, da private Sicherheitskräfte keine Befugnis hätten, Personen zu durchsuchen - außer, die betroffene Person würde einwilligen.

Bei der DFL stieß die Einlassung der Anwälte auf Unverständnis. "Die im Konzeptpapier 'Sicheres Stadionerlebnis' vorgeschlagenen Maßnahmen werden in den verbandsrechtlichen Vorschriften selbstverständlich so ausgestaltet und in der Praxis selbstverständlich so umgesetzt, dass sie mit dem geltenden Recht in Einklang stehen. Die entsprechenden konkreten Anträge werden den Mitgliedern des Ligaverbandes und den zuständigen DFB-Gremien nach Abschluss des laufenden Konsultations- und Beratungsprozesses zu dem Diskussionspapier vorgelegt", sagte ein DFL-Sprecher.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Bastian Schweinsteiger ist neuer Kapitän der Nationalmannschaft - eine richtige Entscheidung?

Bastian Schweinsteiger ist neuer Kapitän der Nationalmannschaft - eine richtige Entscheidung?

 
Aus dem Ressort
DFB über EM-Vergabe: Lieber 2024 komplett als Finale 2020
Fußball
So richtig groß ist die Sehnsucht nach dem EM-Finale 2020 im eigenen Land beim Deutschen Fußball-Bund schon lange nicht mehr.
MSV Duisburg fährt mit breiter Brust nach Unterhaching
Vorbericht
Nach drei Siegen in Folge spielt der MSV Duisburg in der 3. Liga am Freitag bei der SpVgg Unterhaching. Trainer Gino Lettieri erwartet eine Bestätigung der letzten Leistungen. Personell hat der Duisburger Coach die Qual der Wahl. Christopher Schorch steht wieder im Kader.
Bochum will die nächste Horror-Serie beenden in Frankfurt
Serientäter
Der VfL Bochum steht vor der Aufgabe, seine nächste Horror-Bilanz zu vernichten. Gegen den FSV Frankfurt gab es zuletzt vier Niederlagen in Folge - jetzt soll die Zeit reif sein für die Wende. Wie in dieser Saison zuvor schon in Aue und Braunschweig. Im Tor bleibt Michael Esser.
Der RWO-Plan - Spiel bestimmen, Chancen nutzen
Vor dem Lotte-Spiel
Fußball-Regionalligist Rot-Weiß Oberhausen empfängt am Freitag um 19.30 Uhr die SF Lotte im Stadion Niederrhein. Die sind erstaunlich schlecht gestartet, scheinen sich aber langsam zu fangen. RWO hingegen will das Spiel machen und den vierten Heimdreier einfahren.
WFLV-Angriff irritiert Rot-Weiss Essen
WFLV-Streit
Die massiven Vorwürfe des Westdeutschen Fußball- und Leichtathletik-Verbandes (WFLV) stoßen beim Fußball-Regionalligisten Rot-Weiss Essen auf Unverständnis. "Die Vereine sind in die TV-Vermarktung nicht eingebunden", sagte RWE-Boss Michael Welling.