Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Kommentar

Abschied auf Raten - Stenger verlässt DFB

07.08.2012 | 11:15 Uhr
Abschied auf Raten - Stenger verlässt DFB
Harald Stenger wechselte 2001 von der Frankfurter Rundschau als Mediendirektor zum DFB - jetzt die Trennung.Foto: imago

Berlin.  Die Nationalmannschaft trennt sich von Pressesprecher Harald Stenger. Der Schlusspunkt einer langen, langen Fehde.

Es war ein Gespräch unter zehn Augen. Am Montag erfuhr Harald Stenger, Pressesprecher der Nationalmannschaft, von Oliver Bierhoff, dass sein Vertrag nicht verlängert wird. Bierhoff dankte Stenger im Beisein von Joachim Löw, Hansi Flick und Andreas Köpke herzlich für die geleistete Arbeit in elf Jahren beim DFB. Nun aber sei Zeit für einen Wechsel. Nicht mit im Raum saß Wolfgang Niersbach, der Präsident des Fußballbundes, obgleich der nicht unbeteiligt an der Personalie gewesen in dürfte.

Stenger professionalisierte die Pressearbeit

Ein Blick zurück: 2001 war Stenger von der Frankfurter Rundschau als Mediendirektor zum DFB gewechselt. Unter seiner Ägide professionalisierte der Fußballbund seine Pressearbeit, während der Heim-WM 2006 wurde Stenger als gutmütiger Conferencier der Pressekonferenzen zum Sympathieträger des DFB-Teams. Seine größte Leistung jedoch war, die Nationalmannschaft aus dem Würgegriff des Boulevards zu befreien. In den Achtziger- und Neunziger Jahren hatte insbesondere die Bild-Zeitung eine eigene Busspur zur Nationalelf, Aufstellungen wurden dem Blatte ebenso bevorzugt durchgestochen wie wichtige Personalien. Stenger verstand es meisterhaft, Chancengleichheit der Medien herzustellen, ohne allerdings die Boulevardzeitungen schlechter zu behandeln. Es kann als sicher gelten, dass diese Öffnung entscheidend dazu beigetragen, das Image der Nationalmannschaft aufzupolieren.      

Im Januar 2010 wurde Stenger jedoch überraschend als Mediendirektor entmachtet, alle Bereiche jenseits der Nationalmannschaft wurden ihm entzogen. Präsident Theo Zwanziger billigte das, ungeachtet der Tatsache, dass ihm Stenger beim Kampf um das Präsidentenamt gegen Gerhard Mayer-Vorfelder zur Seite gestanden hatte. Dass Stenger nicht gänzlich entmachtet wurde, war allein seinem Standing bei der Nationalelf, bei der Leitung, vor allem aber bei den Spielern zu verdanken. Dennoch galt der Pressesprecher seither in der Otto-Fleck-Schneise als gefährdete Spezies. Nur auf Drängen von Löw und Bierhoff wurde der Vertrag nach der WM in Südafrika noch einmal verlängert. Nun jedoch ist endgültig Schluss. Das Heimspiel der Nationalelf gegen Argentinien ist das letzte Spiel für Stenger. Als Favorit für die Nachfolge gilt der 41jährige Jens Grittner, derzeitig stellvertretender Mediendirektor.

Ein Nachfolger und die Konsequenzen für die Pressearbeit

Die Demission Stengers gibt Raum für Spekulationen. Auf den ersten Blick kommt der Rauswurf daher wie ein Zugeständnis der sportlichen Leitung an die DFB-Spitze. Die Pressearbeit des DFB-Teams war in den letzten Jahren dem direkten Zugriff der Funktionäre in der Otto-Fleck-Schneise entzogen gewesen. Nach dem unglücklichen Verlauf der EM mussten Löw und Bierhoff offenbar Konzessionen machen. Stengers Nachfolger, ob Grittner oder ein anderer Kandidat, wird deutlich enger mit DFB-Präsident Wolfgang Niersbach, dessen Verhältnis zum bisherigen Pressechef als stark gestört gilt, zusammenarbeiten müssen.  

Zugleich kann die Neubesetzung des Pressechefs allerdings auch bedeuten, dass der DFB und die Nationalmannschaft wieder näher an die Bild-Zeitung heranrücken, alte Privilegien wieder gewährt werden. Auffällig etwa, dass die Personalie des neuen DFB-Sportdirektors Robin Dutt exklusiv in der Bild vermeldet wurde. Und gestern Abend waren es zunächst nur Springer-Leute, die bei den Beteiligten Kommentare abfragten. Nach Chancengleichheit sah das nicht aus.

Philipp Köster



Kommentare
07.08.2012
14:42
Abschied auf Raten - Stenger verlässt DFB
von kritischerzausel | #1

Nach langer Zeit endlich mal wieder ein etwas kritischer Bericht , insbesondere
im Bereich der "Blöd - Berichterstattung". Wer zuerst über unsere "Helden" berichtet,
ist mir im Prinzip egal - lese ich sowieso nicht +
Aber nunmehr ist das Verhältniss wieder gleichgestellt, auf der einen Seite unser
"Bundesjogi" mit Anhang nebst Funktionäre - auf der anderen Seite die Leser
der "Blöd-Zeitung" - Passt doch gut zusammen !!!
Mit sportlichem Gruß

Aus dem Ressort
Ach, Rödinghausen
Regionalliga
RWO-Trainer Andreas Zimmermann warnt davor, den Gegner SV Rödinghausen nicht ernst zu nehmen. Der Aufsteiger habe zurzeit zwar eine Durststrecke, spiele aber einen flotten Ball. Zimmermann und sein Co Dirk Langerbein müssen das Team wegen der Gelbsperre von Felix Herzenbruch umbauen.
BVB-Trainer Klopp will gegen Frankfurt die Krise verdrängen
Vorschau
Trotz der Rückschläge in den vergangenen Partien präsentiert sich Jürgen Klopp, Trainer von Borussia Dortmund, vor dem Spiel bei Eintracht Frankfurt zuversichtlich. Dafür sorgt die mögliche Rückkehr von Kapitän Mats Hummels - und eine gehörige Portion Zweckoptimismus.
Heldts Bilanz - Warum die Kritik an Schalkes Manager wächst
Heldt-Bilanz
Die Kritik an Schalkes Manager Horst Heldt wächst. Sie konzentriert sich auf seine Transfers. Der Vorwurf: viele Spieler seien zu verletzungsanfällig und zu unzuverlässig. Vor dem Bundesliga-Heimspiel gegen Mainz 05 am Samstag sah sich Heldt genötigt, die Selbstverteidigung in die Wege zu leiten.
LIVE! Kellerduell in Aue - Darmstadt schielt nach ganz oben
Live-Ticker
Der 15. Spieltag in Liga zwei: In Aue kommt es zum Kellerduell zwischen dem FC Erzgebirge und Union Berlin. Die Auftsteiger aus Heidenheim und Darmstadt können ihre Höhenflüge fortsetzen: Der FCH tritt in Fürth an, die Lilien empfangen den KSC. Alle Partien gibt's hier im Live-Ticker.
BVB hofft in Frankfurt auf Hummels - und bangt um Bender
Personalien
Vor dem Bundesligaspiel am Sonntag bei Eintracht Frankfurt konnte Mats Hummels erstmals schmerzfrei trainieren - ein Einsatz bei den Hessen ist zumindest möglich. Für Jakub Blaszczykowski käme dieser wohl noch zu früh - hinter einem weiteren Spieler steht noch ein Fragezeichen.
Umfrage
1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

So haben unsere Leser abgestimmt

Abwarten. Die Chancenverwertung war immer noch nicht die eines Top-Teams.
33%
Ja. Dortmund musste sich einfach mal belohnen. Das wird den Knoten gelöst haben.
33%
Nein. Gladbach hat an diesem Tag unterirdisch gespielt. Und hat durch ein Eigentor geholfen.
33%
2402 abgegebene Stimmen