Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Kommentar

Abschied auf Raten - Stenger verlässt DFB

07.08.2012 | 11:15 Uhr
Abschied auf Raten - Stenger verlässt DFB
Harald Stenger wechselte 2001 von der Frankfurter Rundschau als Mediendirektor zum DFB - jetzt die Trennung.Foto: imago

Berlin.  Die Nationalmannschaft trennt sich von Pressesprecher Harald Stenger. Der Schlusspunkt einer langen, langen Fehde.

Es war ein Gespräch unter zehn Augen. Am Montag erfuhr Harald Stenger, Pressesprecher der Nationalmannschaft, von Oliver Bierhoff, dass sein Vertrag nicht verlängert wird. Bierhoff dankte Stenger im Beisein von Joachim Löw, Hansi Flick und Andreas Köpke herzlich für die geleistete Arbeit in elf Jahren beim DFB. Nun aber sei Zeit für einen Wechsel. Nicht mit im Raum saß Wolfgang Niersbach, der Präsident des Fußballbundes, obgleich der nicht unbeteiligt an der Personalie gewesen in dürfte.

Stenger professionalisierte die Pressearbeit

Ein Blick zurück: 2001 war Stenger von der Frankfurter Rundschau als Mediendirektor zum DFB gewechselt. Unter seiner Ägide professionalisierte der Fußballbund seine Pressearbeit, während der Heim-WM 2006 wurde Stenger als gutmütiger Conferencier der Pressekonferenzen zum Sympathieträger des DFB-Teams. Seine größte Leistung jedoch war, die Nationalmannschaft aus dem Würgegriff des Boulevards zu befreien. In den Achtziger- und Neunziger Jahren hatte insbesondere die Bild-Zeitung eine eigene Busspur zur Nationalelf, Aufstellungen wurden dem Blatte ebenso bevorzugt durchgestochen wie wichtige Personalien. Stenger verstand es meisterhaft, Chancengleichheit der Medien herzustellen, ohne allerdings die Boulevardzeitungen schlechter zu behandeln. Es kann als sicher gelten, dass diese Öffnung entscheidend dazu beigetragen, das Image der Nationalmannschaft aufzupolieren.      

Im Januar 2010 wurde Stenger jedoch überraschend als Mediendirektor entmachtet, alle Bereiche jenseits der Nationalmannschaft wurden ihm entzogen. Präsident Theo Zwanziger billigte das, ungeachtet der Tatsache, dass ihm Stenger beim Kampf um das Präsidentenamt gegen Gerhard Mayer-Vorfelder zur Seite gestanden hatte. Dass Stenger nicht gänzlich entmachtet wurde, war allein seinem Standing bei der Nationalelf, bei der Leitung, vor allem aber bei den Spielern zu verdanken. Dennoch galt der Pressesprecher seither in der Otto-Fleck-Schneise als gefährdete Spezies. Nur auf Drängen von Löw und Bierhoff wurde der Vertrag nach der WM in Südafrika noch einmal verlängert. Nun jedoch ist endgültig Schluss. Das Heimspiel der Nationalelf gegen Argentinien ist das letzte Spiel für Stenger. Als Favorit für die Nachfolge gilt der 41jährige Jens Grittner, derzeitig stellvertretender Mediendirektor.

Ein Nachfolger und die Konsequenzen für die Pressearbeit

Die Demission Stengers gibt Raum für Spekulationen. Auf den ersten Blick kommt der Rauswurf daher wie ein Zugeständnis der sportlichen Leitung an die DFB-Spitze. Die Pressearbeit des DFB-Teams war in den letzten Jahren dem direkten Zugriff der Funktionäre in der Otto-Fleck-Schneise entzogen gewesen. Nach dem unglücklichen Verlauf der EM mussten Löw und Bierhoff offenbar Konzessionen machen. Stengers Nachfolger, ob Grittner oder ein anderer Kandidat, wird deutlich enger mit DFB-Präsident Wolfgang Niersbach, dessen Verhältnis zum bisherigen Pressechef als stark gestört gilt, zusammenarbeiten müssen.  

Zugleich kann die Neubesetzung des Pressechefs allerdings auch bedeuten, dass der DFB und die Nationalmannschaft wieder näher an die Bild-Zeitung heranrücken, alte Privilegien wieder gewährt werden. Auffällig etwa, dass die Personalie des neuen DFB-Sportdirektors Robin Dutt exklusiv in der Bild vermeldet wurde. Und gestern Abend waren es zunächst nur Springer-Leute, die bei den Beteiligten Kommentare abfragten. Nach Chancengleichheit sah das nicht aus.

Philipp Köster



Kommentare
07.08.2012
14:42
Abschied auf Raten - Stenger verlässt DFB
von kritischerzausel | #1

Nach langer Zeit endlich mal wieder ein etwas kritischer Bericht , insbesondere
im Bereich der "Blöd - Berichterstattung". Wer zuerst über unsere "Helden" berichtet,
ist mir im Prinzip egal - lese ich sowieso nicht +
Aber nunmehr ist das Verhältniss wieder gleichgestellt, auf der einen Seite unser
"Bundesjogi" mit Anhang nebst Funktionäre - auf der anderen Seite die Leser
der "Blöd-Zeitung" - Passt doch gut zusammen !!!
Mit sportlichem Gruß

Aus dem Ressort
Schalke-Trainer Di Matteo ist kein Typ für Sentimentalitäten
Der Trainer
Der Italiener Roberto Di Matteo trifft mit dem FC Schalke 04 am Dienstag um 20.45 Uhr auf den FC Chelsea, mit dem er 2012 in München gegen den FC Bayern die Champions League gewonnen hat. Aber für den Trainer ist das Geschichte.
Düsseldorf verpasst Tabellenführung: 3:3 gegen Fürth
Fußball
Fortuna Düsseldorf hat die Tabellenführung in der 2. Fußball-Bundesliga verpasst. Das Team von Trainer Oliver Reck blieb zwar auch im elften Spiel in Serie ungeschlagen, musste sich zum Abschluss des 14. Spieltags allerdings mit einem 3:3 (1:1) gegen Greuther Fürth begnügen.
Fortuna verpasst Sprung auf Platz eins - 3:3 gegen Fürth
2. Bundesliga
Fortuna Düsseldorf hat den Sprung an die Tabellenspitze der 2. Fußball-Bundesliga verpasst. Die Rheinländer mussten sich zum Abschluss des 14. Spieltages mit einem 3:3 (1:1) gegen die SpVgg Greuther Fürth begnügen und belegen mit zwei Punkten Rückstand auf den FC Ingolstadt weiterhin Rang zwei.
Verletzter BVB-Star Reus nimmt Bakalorz-Entschuldigung an
Reus-Verletzung
BVB-Profi Marco Reus hat die Entschuldigung von Marvin Bakalorz angenommen. Der Mittelfeldspieler des SC Paderborn hatte Reus am Samstag schwer verletzt. "Wir haben uns geschrieben. Er hat cool reagiert", sagte Bakalorz dem "Westfalenblatt". Über die BVB-Bosse ärgerte sich Bakalorz.
Mourinho verlor kein Wort über Schalke-Trainer Di Matteo
Schalke-Gegner Chelsea
José Mourinho will in seinem fünften Anlauf mit dem FC Chelsea die Champions League gewinnen. Schalkes Trainer Roberto Di Matteo benötigte mit den Blues nur einen. Am Dienstag trifft Mourinho auf seinen Vor-Vorgänger - und so recht scheint ihm das nicht zu sein.
Umfrage
1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

So haben unsere Leser abgestimmt

Abwarten. Die Chancenverwertung war immer noch nicht die eines Top-Teams.
33%
Ja. Dortmund musste sich einfach mal belohnen. Das wird den Knoten gelöst haben.
33%
Nein. Gladbach hat an diesem Tag unterirdisch gespielt. Und hat durch ein Eigentor geholfen.
33%
2402 abgegebene Stimmen