Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Champions League

836 Minuten ohne Gegentor: Bayern muss Buffon in Turin bezwingen

23.02.2016 | 12:00 Uhr
836 Minuten ohne Gegentor: Bayern muss Buffon in Turin bezwingen
Gianluigi Buffon stand im letzten Jahr mit Juventus Turin im Finale. Der Italiener ist in überragender Form.Foto: Andreas Gebert

Turin.  Juve gegen Bayern ist das "vielleicht interessanteste" Kräftemessen im Achtelfinale der Champions League, findet Rummenigge. Zwei Große in Europa messen sich schon zum Start der K.o.-Phase. Brennpunkte gibt es reichlich, von Mandzukic bis zum Münchner Abwehr-Handicap.

Auf dieses Gigantentreffen in der Champions League warten die Fußballfans in ganz Europa. Das Kräftemessen zwischen Juventus Turin und dem FC Bayern sei "vielleicht das interessanteste, das das Achtelfinale zu bieten hat", sagte Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge vor dem Hinspiel am Abend im Juventus Stadium.

Die Münchner Spieler können den Anpfiff (20.45 Uhr) kaum erwarten. "Uns geht es wie jedem Fan, die Vorfreude ist groß", sagte Kapitän Philipp Lahm nach der Ankunft der Bayern in Italien.

Buffon seit 836 Minuten ohne Gegentor

Einen klaren Favoriten gibt es nicht. Juve stand im vergangenen Jahr im Finale, hat nach einem schwachen Saisonstart einen super Lauf in der Meisterschaft hingelegt. Torwart-Legende Gianluigi Buffon ist seit 836 Minuten ohne Gegentor - aber das wollen Robert Lewandowski, Thomas Müller und Co. ändern. "Wir werden bereit sein, ein großartiges Spiel zu machen", kündigte Juve-Coach Massimiliano Allegri an. Bayern hat das Handicap, ohne die verletzten Innenverteidiger Jérôme Boateng, Javi Martínez und Holger Badstuber auskommen zu müssen. "Wir können nix ändern. Der Trainer muss sehen, dass er die beste Formation findet", sagte Lahm. Die Ansprüche bleiben hoch. "Wir haben in den letzten vier Jahren jeweils zumindest das Halbfinale erreicht. Deshalb haben wir große Ziele", sagte Rummenigge.

FIFA-Wahl
Glaskabinen-Antrag: Prinz Ali will FIFA-Wahl absagen lassen

Der jordanische Kandidat Prinz Ali bin Al Hussein will die für Freitag geplante Wahl des neuen Fußball-Weltverbands-Chefs absagen lassen.

Pep Guardiola hat vorab nicht verraten, wie er das Zentrum besetzt. Erwartet wird, dass er Joshua Kimmich und David Alaba die schwierige Aufgabe gegen Juves Topstürmer Paulo Dybala, Mario Mandzukic oder Alvaro Morata anvertraut. Ein Kaltstart von Medhi Benatia nach zwei Monaten Verletzungspause erscheint zu gewagt. Leihspieler Serdar Tasci fehlt Wettkampfpraxis. "Wir haben Probleme. Und wir müssen eine Lösung finden", sagte Guardiola. Wichtig werde sein, wegen der Unterlegenheit bei Kopfballduellen Freistöße und Eckbälle zu vermeiden. "Juventus ist die beste Mannschaft in Europa bei Standards", begründete der Bayern-Coach.

Peps Wiedersehen mit Mandzukic

Einer bei Juve wird besonders heiß sein: Mario Mandzukic. Der kroatische Angreifer, der 2013 mit den Bayern die Champions League gewinnen konnte, möchte es seinem Ex-Trainer Pep Guardiola zeigen. "Er wird natürlich alles versuchen, um das Spiel mit Juve zu gewinnen", sagte Arjen Robben. "Wir freuen uns auf ihn. Er war 2013 beim Triple ein wichtiger Bestandteil der Mannschaft." Mandzukic ist rechtzeitig von einer Wadenverletzung genesen. Auch Weltmeister Sami Khedira steht Juve wieder fit zur Verfügung. "Beide sind in einer guten Verfassung. Sie haben trainiert und werden daher auch mit von der Partie sein", kündigte Allegri an.

RB Leipzig
Rangnick schweigt zu den Leipzig-Gerüchten um Lucien Favre

RB Leipzig ist in den Augen von Ralf Rangnick noch keine Gefahr für Bayern. Lobende Worte gab es vom Trainer und Sportdirektor für Lucien Favre.

Die letzten zwei Gastspiele in Turin endeten für die Bayern mit Siegen. 2009 gab es in der Gruppenphase ein 4:1. Vor drei Jahren siegten die Münchner im neuen Juventus-Stadion mit 2:0 und zogen ins Halbfinale ein. Diesmal geht es vor allem darum, sich eine gute Ausgangsposition für das entscheidende Rückspiel am 16. März zu verschaffen. "Wir wollen jedes Spiel gewinnen. Aber man muss immer im Hinterkopf haben, dass wir noch mindestens 90 Minuten in München haben", sagte Lahm. Er erinnerte warnend an den Fehler aus dem letztjährigen Halbfinal-Hinspiel, als man in Barcelona nach dem 0:1 "den Kopf verloren" habe, wild auf den Ausgleich drängte und durch zwei weitere späte Gegentore am Ende mit 0:3 unterging.

Lahm bestreitet sein 100. Spiel in der Königsklasse. Nur ein deutscher Spieler hat mehr: Oliver Kahn (103). Lahm hat sich noch mal Bilder angeschaut von seinem Debüt als 19-Jähriger im November 2002 beim 3:3 gegen den RC Lens. "Da habe ich ausgeschaut wie ein kleiner Junge", scherzte der heute 32-Jährige. Was Lahm noch fehlt, ist ein Tor. Hundert Spiele, null Tore - das wäre ein Rekord unter allen Feldspielern in der Geschichte der Champions League. (dpa)

Kommentare
23.02.2016
13:25
836 Minuten ohne Gegentor: Bayern muss Buffon in Turin bezwingen
von snowboarder70nrw | #1

Hoffentlich wird der "glorreiche" FCB durch Juve in seine Schranken gewiesen.

Es ist an der Zeit, daß die Bauern von ihrem hohen Arroganz-Ross...
Weiterlesen

2 Antworten
836 Minuten ohne Gegentor: Bayern muss Buffon in Turin bezwingen
von 4terStern | #1-1

... gleich 2mal bezwungen.

Ansonsten, wie immer, viel Meinung, wenig Ahnung.

stern
von darkblu2006 | #1-2

Warum reagieren sie den noch auf das snowboard ,ist doch immer das gleiche bei ihm ,Hauptsache Müll von sich geben ...

Funktionen
article
11590938
836 Minuten ohne Gegentor: Bayern muss Buffon in Turin bezwingen
836 Minuten ohne Gegentor: Bayern muss Buffon in Turin bezwingen
$description$
http://www.derwesten.de/sport/fussball/836-minuten-ohne-gegentor-bayern-muss-buffon-in-turin-bezwingen-id11590938.html
2016-02-23 12:00
Fußball