Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Fußball

VfL Osnabrück kämpft ums Überleben

16.10.2012 | 11:06 Uhr
VfL Osnabrück kämpft ums Überleben. "Dass sich etwas ändern muss, liegt auf der Hand", sagte Trainer Claus-Dieter Wollitz.Foto: imago

Osnabrück.  Rund acht Millionen Euro betrug die Schuldenlast des VfL Osnabrücks im Frühjahr. Momentan steht der Verein auf Platz zwei in der Dritten Liga. Der angestrebte – und wirtschaftlich notwendige – Aufstieg muss keine Illusion bleiben.

Dienstagabend stand wieder ein Mitglieder-Informationsabend an. Der dritte und letzte vor der Jahreshauptversammlung am 18. November. Dann will der verschuldete VfL Osnabrück eine grundsätzliche Entscheidung über seine Vereinsstruktur fällen. Und damit über seine Zukunftsfähigkeit.

"Dass sich etwas ändern muss, liegt auf der Hand"

Eine wirtschaftliche Ausgliederung der Profiabteilung ist ebenso denkbar wie eine professionelle Regelung unter dem Dach des e.V. "Dass sich etwas ändern muss, liegt auf der Hand", sagte Trainer Claus-Dieter Wollitz der "Osnabrücker Zeitung": "Man hat hier immer am Rand des Abgrunds wirtschaften müssen."

Erstaunlicherweise hat der emotionale Trainer und Sportchef das Team nach einem Drittel der Saison in der Dritten Liga in die Spitzengruppe geführt. Platz zwei, der angestrebte – und wirtschaftlich notwendige – Aufstieg muss keine Illusion bleiben. "Der Druck ist groß, weil ich weiß, dass dieser Verein nicht mehr viele Chancen bekommt", sagt Wollitz, "es ist fünf nach zwölf – und wir sind im Moment dabei, mit aller Kraft die Uhr zurückzustellen."

Acht Millionen Euro Schulden im Frühjahr

Rund acht Millionen Euro betrug die Schuldenlast des Vereins im Frühjahr, die vom DFB für die Drittliga-Lizenz geforderte Liquiditätsreserve von 1,6 Millionen Euro war nicht aufzubringen. Erst durch die Politik wurde der Verein im letzten Moment gerettet. Voraussetzung war allerdings die Zusage, für die Zukunft professionelle Strukturen zu schaffen. Das soll im November geschehen.

Wesentlicher Teil des Rettungsprogramms ist der Erwerb einer Kaufoption über maximal 1,1 Millionen Euro für die vom VfL errichtete Stadion-Immobilie, vor allem der Nordtribüne und der Geschäftsstelle. Für 7,6 Millionen Euro sollen diese Gebäude Ende des Jahres von einer städtischen Gesellschaft gekauft und dann an den Verein für 500.000 Euro zurückverpachtet werden. Derzeit bringt der Klub jährlich 700.000 Euro für Tilgung auf.

Dass aus wirtschaftlichen Gründen der Aufstieg in die Zweite Liga nötig ist, wissen alle Beteiligten. 4,3 Millionen Euro TV-Geld pro Jahr kassieren die Klubs in der zweiten Liga, rund 800.000 die in der Klasse darunter. Und die Differenz wird mit dem neun Vertrag ab kommender Saison eher noch größer. "So schnell wie möglich", müsse der Verein wieder nach oben, weiß Wollitz: "Aber in einem Kraftakt geht das nicht, und man kann den Aufstieg auch nicht herbeireden."

"Meilenstein" in Rostock"

Die Entwicklung seiner Mannschaft macht ihm allerdings Mut. Er hat ein Team zusammengestellt, in dem nur noch vier Stammspieler aus dem Vorjahr stehen. Eine junge Mannschaft mit Leidenschaft und Begeisterung, die mit ihrem schnellen, offensiven Stil auch die Fans "mitnimmt".

Fiese Fouls statt Fair Play

Der 3:0-Auswärtssieg bei Hansa Rostock am 12. Spieltag vor zweieinhalb Wochen soll das Schlüsselspiel für den Glauben an die eigene Stärke und die sportliche Entwicklung gewesen sein. "Dieses Spiel kann für die Entwicklung der Mannschaft ein Meilenstein gewesen sein", meinte Wollitz. Und Stürmer Marcus Piossek kündigt an: "So sind wir schwer zu schlagen und können uns da oben auch noch ein bisschen aufhalten." (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
MSV will vor erstem Saison-Heimspiel keine Unruhe zulassen
Heimspiel
Duisburg hat bei seinem ersten Heimspiel in der noch jungen Spielzeit viel vor. Außenverteidiger Kevin Wolze: „Der Druck ist so oder so groß, ganz unabhängig von unserem ersten Spiel in Regensburg. Wir haben in der letzten Saison zuhause viele Punkte liegen lassen. Das wollen wir besser machen.“
MSV-Keeper Michael Ratajczak redet nicht über Druck
Ratajczak
Der Duisburger Torhüter hatte an der Auftaktniederlage der Zebras in Regensburg einige Tage zu knabbern. Er weiß, dass am Samstag gegen Aufsteiger SG Sonnenhof Großaspach der erste Sieg her muss. "Jetzt geht es darum, den Kopf frei zu bekommen und es besser zu machen.“
Pierre De Wit will sich seinen Platz beim MSV erarbeiten
De Wit
Dass der Stellvertreterposten nicht automatisch ein Freifahrtschein für den Ligabetrieb ist, musste Pierre De Wit bereits beim Auftakt in Regensburg feststellen. Dort musste er zunächst auf die Bank und Tim Albutat den Vortritt lassen. „Ich muss mir meinen Platz erarbeiten“, sagt „Piero“.
Bajic-Rückkehr ins MSV-Drittligateam noch nicht absehbar
MSV
Für Branimir Bajic waren die letzten Wochen die Hölle. Wegen seines Pfeifferschen Drüsenfiebers konnte der Abwehrchef des MSV nicht viel tun. „Ich bin ungeduldig. Da fällt das natürlich besonders schwer“, so der 34-Jährige, der sich über Einsätze in der Reserve auf das gewünschte Level bringen will.
MSV-Kapitän Bohl behält nach Auftakt-Pleite die Ruhe
Steffen Bohl
Steffen Bohl, neuer Kapitän des Drittligisten MSV Duisburg, will mit den Zebras möglichst schnell in die Spur kommen. „Wir wissen alle, dass der Druck nach der ersten Niederlage im ersten Meisterschaftsspiel bereits da ist. Damit müssen wir umgehen“, sagt er vor dem Duell mit Sonnenhof Großaspach.
Umfrage
Wer war der Beste von Jogis Jungs bei der WM in Brasilien?

Wer war der Beste von Jogis Jungs bei der WM in Brasilien?

 
Fotos und Videos
Fan-Flashmob beim MSV Duisburg
Bildgalerie
Fußballfans
MSV verliert letztes Saisonspiel
Bildgalerie
3. Bundesliga
MSV holt drei Punkte
Bildgalerie
3. Bundesliga