Das aktuelle Wetter NRW 11°C
BVB 2

Trainer Wagner fordert von BVB-Reserve "große Leidenschaft"

09.11.2012 | 17:43 Uhr
Trainer Wagner fordert von BVB-Reserve "große Leidenschaft"
Hält die Abwehr? Marc Hornschuh, Koray Günter und Florian Hübner (v. l.) beim 0:0 gegen Rostock.Foto: Bodo Goeke

Dortmund.  Noch vier Punkte retten den BVB II in der 3. Liga vom rettenden Ufer. Höchste Zeit also für den zweiten Heimsieg. Am Samstag erwartet das Team von Trainer David Wagner den 1. FC Heidenheim. "Wir müssen diese Partie in punkto Einsatz zu einer Vollgas-Veranstaltung werden lassen", fordert Wagner.

Keine Frage, es wird höchste Zeit für den zweiten Heim-Dreier dieser Saison, denn wieder einmal droht die Konkurrenz dem BVB 2 in der Abstiegszone der 3. Liga zu enteilen. Seit dem 2:1 gegen Wacker Burghausen am 7. August blieben bei sechs Versuchen lediglich drei Punkte an der Strobelallee. Und hätte es zwischendurch nicht diesen Last Minute-Sieg in Darmstadt gegeben , würde sich die Situation für die Schwarz-Gelben sogar noch weit problematischer darstellen.

Trotzdem sind es vor der Partie am Samstag gegen den 1. FC Heidenheim (14 Uhr, Rote Erde/Im Live-Ticker bei DerWesten) schon wieder vier Punkte bis zum rettenden Ufer. Bei dieser Konstellation würde selbst ein - unter normalen Umständen beachtliches - Remis gegen die im Sommer als einer der Top-Kandidaten für den Zweitliga-Aufstieg gehandelten Württemberger nicht reichen. Allerdings: auch Heidenheim hinkt hinter der eigenen Marschroute hinterher, steht genauso unter Druck wie die Gastgeber, denn nach nur einem Zähler aus dem letzten drei Spielen und dem Sturz auf Tabellenplatz sieben droht der Kontakt zu den Aufstiegsplätzen vollends abzureißen.

Schlechte Rasenverhältnisse könnten dem BVB II zu Gute kommen

Die Frage wird sein, welche der beiden Mannschaften am Samstag mit dieser Situation besser fertig wird. Obwohl die 1:3-Schlappe in Wehen aufgrund der schwachen zweiten Halbzeit als herber Rückschlag zu werten ist, sieht Wagner mehr als nur eine Außenseiterchance für seine Jungs, nur müssten sie dazu die geforderten Tugenden beherzigen: „Wir müssen diese Partie in punkto Einsatz zu einer Vollgas-Veranstaltung werden lassen, uns als ein höchst unbequemer Gegner erweisen und mit großer Leidenschaft verteidigen. Mit jeder Minute, in der uns das gelingt, wird das Spiel in unsere Richtung laufen.“

Dazu, mutmaßt der Borussen-Trainer, könnten seiner Mannschaft auch die äußeren Bedingungen in die Karten spielen: „Der Rasen in der Roten Erde wird sich nach dem NextGen-Spiel der A-Jugend und den Regenfällen der letzten Tage sicherlich nicht in allerbester Verfassung präsentieren. Das könnte uns eher zugute kommen als den Gästen, die für gewöhnlich mit hoher Kombinationssicherheit ihr Spiel aufziehen. Diesmal wird man vielleicht wirklich von einem echten Heimvorteil sprechen können.“

Ob das alles zum dringend nötigen Sieg reichen wird, bleibt abzuwarten. Vom Potenzial her ist der 1. FC Heidenheim nach wie vor zu den Top-Teams der Liga zu zählen. Star der Mannschaft ist Michael Thurk, der es in 81 Erst- und 251 Zweitligaspielen auf insgesamt 118 Tore brachte. Fünfmal hat der 36-Jährige in dieser Saison eingenetzt, wird intern aber noch von Mittelfeldspieler Marc Schnatterer (7) übertroffen. Beide sind heute in der Startelf zu erwarten.

PERSONALIEN

Einzige Startelf-Veränderung beim BVB 2 gegenüber der Niederlage in Wehen: Konstantin Fring kehrt für Armir Terzic ins Team zurück; er spielt mit Marvin Bakalorz auf der Sechs.

Daneben gibt es Positionsverschiebungen: Rico Benatelli rückt in die Offensiv-Zentrale, Leonardo Bittencourt spielt vor Marcel Halstenberg auf der linken Seite .

Neu im Kader sind Tim Treude und Kerem Demirbay. Dagegen klappte es für Erik Durm noch nicht mit einem Bank-Platz. Der Stürmer musste das Training aufgrund von Beschwerden in der Gesäßmuskulatur abbrechen.

Die Anfangsformation gegen Heidenheim: Alomerovic - Hornschuh, Günter, Hübner, Halstenberg - Bakalorz, Fring - Hofmann, Benatelli, Bittencourt - Bayner.

Udo Stark



Kommentare
Aus dem Ressort
MSV-Manager Grlic: "Das Team hat einen starken Charakter"
Grlic-Interview
Nach 14 Spielen liegt der Fußball-Drittligist MSV Duisburg gut im Rennen um die Austiegsplätze. Manager Ivica Grlic spricht im Interview über die Entwicklung der Mannschaft, die Leistungstiefs bei den Neuzugängen, das Innenleben des umstrukturierten Kaders sowie einen möglichen Aufstieg.
MSV Duisburg hat Geduld mit Neuzugang Fabian Schnellhardt
Neuzugänge
Die jungen Neuzugänge schlugen beim Fußball-Drittligisten unterschiedlich ein. Tim Albutat eroberte sich auf Anhieb einen Stammplatz, Rolf Feltscher arbeitete sich über engagierte Trainingsleistungen in die erste Elf. Nur bei Fabian Schnellhardt fällt die Zwischenbilanz etwas dünner aus.
Der MSV Duisburg verliert das verflixte 13. Spiel
Serie
Die starke Serie von Partien ohne Niederlagen des Fußball-Drittligisten MSV Duisburg riss bei der 0:2-Pleite in Cottbus. Manager Ivica Grlic sprach nach der Partie von einer vermeidbaren Niederlage. Und das lag nicht an der Elfmeter-Entscheidung des Schiedsrichters.
Pyro-Chaos im Derby - Bielefeld-Fans randalieren in Münster
Feuerwerkskörper
Trotz Spielunterbrechung hat Preußen Münster das Westfalen-Derby gegen Arminia Bielefeld gewonnen. Die Gäste aus Ostwestfalen machten ihrem Frust über die Niederlage Platz und zündeten Feuerwerkskörper. Schiedsrichter Sascha Stegemann unterbrach die Partie.
MSV-Kapitän Bohl kann Pleite gegen Ex-Klub nicht verhindern
Einzelkritik
Steffen Bohl hatte vor dem Spiel gehofft gegen seinen ehemaligen Klub jubeln zu dürfen. Daraus wurde aber nichts. Der MSV-Kapitän zeigte aber eine solide Partie. Nico Klotz und Dennis Grote blieben dabei unter ihren Möglichkeiten. Die Einzelkritik.
Umfrage
Brauchen die deutschen Profiligen das Freistoßspray?

Brauchen die deutschen Profiligen das Freistoßspray?

 
Fotos und Videos
Tabellenführung verpasst
Bildgalerie
Viele Chancen vergeben
MSV mit Remis gegen Arminia
Bildgalerie
MSV
MSV gelingt Pokal-Überraschung
Bildgalerie
DFB-Pokal