Das aktuelle Wetter NRW 13°C
3. Liga

Taylor trifft doppelt - Preußen Münster ist Spitzenreiter

26.09.2012 | 13:08 Uhr
Taylor trifft doppelt - Preußen Münster ist Spitzenreiter
Matthew Taylor (r.), Doppeltorschütze beim Münsteraner Sieg in Aachen, freut sich mit Dimitrij Nazarov. Foto: imago

Aachen.  Preußen Münster gewann am elften Spieltag bei Alemannia Aachen durch einen Doppelpack von Matthew Taylor 2:1 und übernahm die Tabellenführung in der 3. Liga. Arminia Bielefeld kam im Heimspiel gegen den Chemnitzer FC nicht über ein torloses Unentschieden hinaus.

Preußen Münster hat vorübergehend die Tabellenführung der 3. Liga übernommen. Das Team von Trainer Pavel Dotchev siegte am elften Spieltag bei Alemannia Aachen 2:1 (0:0) und schob sich an der SpVgg Unterhaching vorbei. Verfolger Arminia Bielefeld kam im Heimspiel gegen den Chemnitzer FC nicht über ein torloses Unentschieden hinaus und verlor weiter Boden auf die Münsteraner.

Münster tat sich beim Zweitliga-Absteiger lange schwer. Denis Pozder brachte die Alemannia vor 12.200 Zuschauern in der 49. Minute in Führung. Aber Preußen kämpfte sich zurück ins Spiel. Mann des Tages war Matthew Taylor: Der Amerikaner köpfte den Ausgleich (65.) und erzielte kurz vor Abpfiff den Siegtreffer (84.). Durch das Unentschieden sind die Aachener jetzt seit sieben Spielen sieglos. Sieglos blieb auch Arminia Bielefeld. Das Team von Stefan Krämer enttäuschte im Heimspiel gegen den Chemnitzer FC und kam nicht über ein torloses Unentschieden hinaus.

Rostock mit drittem Sieg in Folge

Der Höhenflug von Hansa Rostock hält dagegen weiter an. Der Zweitliga-Absteiger siegte bei der zweiten Mannschaft des VfB Stuttgart 2:0 (1:0) und hält dank des dritten Siegs in Serie den Anschluss an die Aufstiegsränge. Ondrej Smetana brachte Hansa früh in Führung (11.), Johan Plat machte das 2:0 (81.).

Im Tabellenmittelfeld wartet der Hallesche FC nunmehr seit fünf Spielen auf einen Sieg. Trotz großen Aufwands reichte es im Heimspiel gegen den SV Wehen Wiesbaden nur zu einem 1:1 (0:0). Maik Wagefeld traf für den Gastgeber (51.), Marco Christ glich aus (57.).

Im Kellerduell in Dortmund bekamen die Zuschauer Magerkost geboten. In einer niveauarmen Partie trennten sich die zweite Mannschaft von Borussia Dortmund und der SV Babelsberg 0:0. Durch den Punkt beim Tabellenletzten verlassen die Potsdamer die Abstiegszone.

Am Mittwoch wird der elfte Spieltag komplettiert. Die SpVgg Unterhaching tritt beim 1.FC Saarbrücken an. Der VfL Osnabrück empfängt Darmstadt 98, Rot-Weiß Erfurt reist zum Karlsruher SC. Kickers Offenbach hat ein Heimspiel gegen Aufsteiger Stuttgarter Kickers und Wacker Burghausen spielt gegen den 1.FC Heidenheim. (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Neuzugang Feltscher ist mit dem Kopf komplett beim MSV
Feltscher
Gino Lettieri , Trainer des Drittligisten MSV Duisburg, hält viel von seiner Neuerwerbung Rolf Feltscher: „Rolf hat Kraft für die Offensive und verbeißt sich regelrecht in seinen Kontrahenten.“ Der Außenverteidiger hat sich binnen weniger Wochen zum Stammspieler gemausert.
MSV-Manager Grlic: "Das Team hat einen starken Charakter"
Grlic-Interview
Nach 14 Spielen liegt der Fußball-Drittligist MSV Duisburg gut im Rennen um die Austiegsplätze. Manager Ivica Grlic spricht im Interview über die Entwicklung der Mannschaft, die Leistungstiefs bei den Neuzugängen, das Innenleben des umstrukturierten Kaders sowie einen möglichen Aufstieg.
MSV Duisburg hat Geduld mit Neuzugang Fabian Schnellhardt
Neuzugänge
Die jungen Neuzugänge schlugen beim Fußball-Drittligisten unterschiedlich ein. Tim Albutat eroberte sich auf Anhieb einen Stammplatz, Rolf Feltscher arbeitete sich über engagierte Trainingsleistungen in die erste Elf. Nur bei Fabian Schnellhardt fällt die Zwischenbilanz etwas dünner aus.
Der MSV Duisburg verliert das verflixte 13. Spiel
Serie
Die starke Serie von Partien ohne Niederlagen des Fußball-Drittligisten MSV Duisburg riss bei der 0:2-Pleite in Cottbus. Manager Ivica Grlic sprach nach der Partie von einer vermeidbaren Niederlage. Und das lag nicht an der Elfmeter-Entscheidung des Schiedsrichters.
Pyro-Chaos im Derby - Bielefeld-Fans randalieren in Münster
Feuerwerkskörper
Trotz Spielunterbrechung hat Preußen Münster das Westfalen-Derby gegen Arminia Bielefeld gewonnen. Die Gäste aus Ostwestfalen machten ihrem Frust über die Niederlage Platz und zündeten Feuerwerkskörper. Schiedsrichter Sascha Stegemann unterbrach die Partie.
Umfrage
Brauchen die deutschen Profiligen das Freistoßspray?

Brauchen die deutschen Profiligen das Freistoßspray?

 
Fotos und Videos
Tabellenführung verpasst
Bildgalerie
Viele Chancen vergeben
MSV mit Remis gegen Arminia
Bildgalerie
MSV
MSV gelingt Pokal-Überraschung
Bildgalerie
DFB-Pokal