Das aktuelle Wetter NRW 5°C
3. Liga

Heidenheim übernimmt Spitze - Karlsruher SC weiter sieglos

04.08.2012 | 18:06 Uhr
Heidenheim übernimmt Spitze - Karlsruher SC weiter sieglos
Jubel bei den Spielern des 1. FC Heidenheim nach der 1:0-Führung durch Nico Frommer.Foto: imago

Essen.  Der 1. FC Heidenheim übernahm durch das 2:1 (1:0) gegen die Stuttgarter Kickers die Tabellenführung in der 3. Liga. Der Karlsruher SC verlor im badisch-schwäbischen Derby mit 0:2 (0:2) bei der zweiten Mannschaft des VfB Stuttgart und ist damit immer noch ohne Sieg.

Der Karlsruher SC tut sich in der 3. Fußball-Liga weiter schwer. Am 3. Spieltag verlor der KSC (2 Punkte) im badisch-schwäbischen Derby mit 0:2 (0:2) bei der 2. Mannschaft des VfB Stuttgart und ist damit immer noch ohne Sieg. Dagegen feierte Mitabsteiger Hansa Rostock (6) durch das 4:1 (2:1) gegen den SV Babelsberg den zweiten Sieg. Am Freitagabend war der dritte Absteiger Alemannia Aachen (5) nur zu einem 1:1 gegen die 2. Mannschaft des deutschen Meisters Borussia Dortmund gekommen.

Dafür eroberte der 1. FC Heidenheim (7), neben den drei Absteigern der Topfavorit auf den Aufstieg, durch das 2:1 (1:0) gegen die Stuttgarter Kickers zunächst die Tabellenführung. Am Sonntag (14.00 Uhr) hat der VfL Osnabrück zum Abschluss des 3. Spieltag aber die Chance, mit dem dritten Sieg im dritten Spiel die Spitzenposition zu übernehmen. Gegner sind die Kickers aus Offenbach, die noch keinen Punkt auf dem Konto haben.

Unterhaching noch ohne Gegentor

Neben Heidenheim und dessen nächstem Gegner Unterhaching hat auch Aufsteiger Hallescher FC nach dem 3:0 (1:0) gegen das immer noch punktlose Rot-Weiß Erfurt überraschend 7 Zähler auf dem Konto und ist dabei auch noch Gegentor. Wacker Burghausen holte durch das 2:1 (0:1) gegen den Chemnitzer FC die ersten drei Punkte.

BVB 2
BVB-Reserve erkämpft sich Punkt bei Alemannia Aachen

Nach dem 1:1 gegen Arminia Bielefeld holte sich Borussia Dortmund 2 am Freitagabend auch bei Alemannia Aachen mit 1:1 (1:0) einen Punkt. „In der 60. Minuten hätte ich gesagt, ein 1:1 wären zwei verlorene Punkte“, sagte David Wagner, am Ende war der BVB-Coach mit dem Remis aber zufrieden.

Der KSC begann ohne sein Ausnahmetalent Hakan Çalhanoglu, der nach einer Wurzelbehandlung an den Zähnen zunächst auf der Bank saß. Prompt wurden die Badener durch Tobias Rathgeb eiskalt erwischt (3.), Christoph Hemlei legte für den "kleinen VfB" nach (29.).

Die Rostocker erwischten einen guten Start und führten durch Johan Plat (12.) und Ondrej Smetana (18.) schnell mit 2:0. Ein umstrittener Handelfmeter von Philipp Kreuels wenige Sekunden vor der Pause ließ das Zittern aber wieder beginnen. Tom Weilandt (80.) und Ken Leemans (84.) beendeten es. Babelsbergs Sergej Ewljuskin sah in der Nachspielzeit noch die Gelb-Rote Karte.

Göhlert erlöste Heidenheim

Heidenheim ging durch Nico Frommer in Führung (10.), doch der tapfere Aufsteiger aus dem Degerloch schlug durch Marco Grüttner zurück (49.). Tim Göhlert erlöste schließlich die Mannschaft von Trainer Frank Schmidt (68.).

In Burghausen gingen die Chemnitzer durch Torjäger Anton Fink in Führung (10.), Youssef Mokthari glich per Foulelfmeter aus (70.), der frühere Dortmund Sahr Senesie schoss Wacker sogar zum Sieg (83.). Auch der Führungstreffer von Aufsteiger Halle resultierte aus einem einen Foulelfmeter von Routinier Maik Wagefeld (21.), Steven Ruprecht erhöhte auf 2:0 (75.), erneut Wagefeld sorgte für den Endstand (84.). (sid)



Kommentare
Aus dem Ressort
Aufstieg als Ziel - MSV-Manager Grlic kommt aus der Deckung
Zielsetzung
Manager Ivica Grlic bringt die Zebras auf der Zielgeraden vor der Winterpause in Stellung. "Ich habe zwar kürzlich gesagt, dass wir bis 2016 in die 2. Liga aufsteigen wollen, aber das heißt keinesfalls, dass wir es nicht schon in dieser Saison packen wollen", erklärt er.
Dennis Grote: Der Ton beim MSV Duisburg nicht zu giftig
MSV
Die Wogen schlugen beim MSV Duisburg in den letzten Tagen hoch. Medial wurde der Führungsstil von Trainer Gino Lettieri kritisiert. Mittelfeldspieler Dennis Grote kann allerdings an der Westender Straße kein gestörtes Arbeitsklima feststellen: „Der Umgangston innerhalb des Vereins ist absolut in...
Dem MSV Duisburg fehlt die Unbeschwertheit
Analyse
Das 0:1 bei Holstein Kiel war bereits die dritte Auswärtsniederlage in Folge. Duisburgs Trainer Gino Lettieri sieht sich darin bestätigt, dass sein Team noch keine Topelf ist. Doch in der 3. Liga ist derzeit alles nur eine "Momentaufnahme".
MSV Duisburg verliert in Kiel nach spätem Gegentor mit 0:1
18. Spieltag
Der MSV Duisburg hat einen Rückschlag im Kampf um die Top-Plätze der 3. Liga hinnehmen müssen. Die Mannschaft von Trainer Gino Lettieri unterlag bei Holstein Kiel nach einem Gegentreffer in den Schlussminuten mit 0:1.
DFB nickt Zahlenwerk des MSV ab
Lizenz
Eine gute Nachricht vom Deutschen Fußball-Bund für den MSV Duisburg: Wie der Fußball-Drittligist gestern mitteilte, hat der DFB dem Klub im Rahmen der Nachlizenzierung die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit bestätigt.
Umfrage
MSV-Manager Grlic will bis 2016 aufstiegsreif sein - ein realistisches Ziel?

MSV-Manager Grlic will bis 2016 aufstiegsreif sein - ein realistisches Ziel?

 
Fotos und Videos
Tabellenführung verpasst
Bildgalerie
Viele Chancen vergeben
MSV mit Remis gegen Arminia
Bildgalerie
MSV
MSV gelingt Pokal-Überraschung
Bildgalerie
DFB-Pokal