Das aktuelle Wetter NRW 8°C
3. Liga

Heidenheim übernimmt Spitze - Karlsruher SC weiter sieglos

04.08.2012 | 18:06 Uhr
Heidenheim übernimmt Spitze - Karlsruher SC weiter sieglos
Jubel bei den Spielern des 1. FC Heidenheim nach der 1:0-Führung durch Nico Frommer.Foto: imago

Essen.  Der 1. FC Heidenheim übernahm durch das 2:1 (1:0) gegen die Stuttgarter Kickers die Tabellenführung in der 3. Liga. Der Karlsruher SC verlor im badisch-schwäbischen Derby mit 0:2 (0:2) bei der zweiten Mannschaft des VfB Stuttgart und ist damit immer noch ohne Sieg.

Der Karlsruher SC tut sich in der 3. Fußball-Liga weiter schwer. Am 3. Spieltag verlor der KSC (2 Punkte) im badisch-schwäbischen Derby mit 0:2 (0:2) bei der 2. Mannschaft des VfB Stuttgart und ist damit immer noch ohne Sieg. Dagegen feierte Mitabsteiger Hansa Rostock (6) durch das 4:1 (2:1) gegen den SV Babelsberg den zweiten Sieg. Am Freitagabend war der dritte Absteiger Alemannia Aachen (5) nur zu einem 1:1 gegen die 2. Mannschaft des deutschen Meisters Borussia Dortmund gekommen.

Dafür eroberte der 1. FC Heidenheim (7), neben den drei Absteigern der Topfavorit auf den Aufstieg, durch das 2:1 (1:0) gegen die Stuttgarter Kickers zunächst die Tabellenführung. Am Sonntag (14.00 Uhr) hat der VfL Osnabrück zum Abschluss des 3. Spieltag aber die Chance, mit dem dritten Sieg im dritten Spiel die Spitzenposition zu übernehmen. Gegner sind die Kickers aus Offenbach, die noch keinen Punkt auf dem Konto haben.

Unterhaching noch ohne Gegentor

Neben Heidenheim und dessen nächstem Gegner Unterhaching hat auch Aufsteiger Hallescher FC nach dem 3:0 (1:0) gegen das immer noch punktlose Rot-Weiß Erfurt überraschend 7 Zähler auf dem Konto und ist dabei auch noch Gegentor. Wacker Burghausen holte durch das 2:1 (0:1) gegen den Chemnitzer FC die ersten drei Punkte.

BVB 2
BVB-Reserve erkämpft sich Punkt bei Alemannia Aachen

Nach dem 1:1 gegen Arminia Bielefeld holte sich Borussia Dortmund 2 am Freitagabend auch bei Alemannia Aachen mit 1:1 (1:0) einen Punkt. „In der 60. Minuten hätte ich gesagt, ein 1:1 wären zwei verlorene Punkte“, sagte David Wagner, am Ende war der BVB-Coach mit dem Remis aber zufrieden.

Der KSC begann ohne sein Ausnahmetalent Hakan Çalhanoglu, der nach einer Wurzelbehandlung an den Zähnen zunächst auf der Bank saß. Prompt wurden die Badener durch Tobias Rathgeb eiskalt erwischt (3.), Christoph Hemlei legte für den "kleinen VfB" nach (29.).

Die Rostocker erwischten einen guten Start und führten durch Johan Plat (12.) und Ondrej Smetana (18.) schnell mit 2:0. Ein umstrittener Handelfmeter von Philipp Kreuels wenige Sekunden vor der Pause ließ das Zittern aber wieder beginnen. Tom Weilandt (80.) und Ken Leemans (84.) beendeten es. Babelsbergs Sergej Ewljuskin sah in der Nachspielzeit noch die Gelb-Rote Karte.

Göhlert erlöste Heidenheim

Heidenheim ging durch Nico Frommer in Führung (10.), doch der tapfere Aufsteiger aus dem Degerloch schlug durch Marco Grüttner zurück (49.). Tim Göhlert erlöste schließlich die Mannschaft von Trainer Frank Schmidt (68.).

In Burghausen gingen die Chemnitzer durch Torjäger Anton Fink in Führung (10.), Youssef Mokthari glich per Foulelfmeter aus (70.), der frühere Dortmund Sahr Senesie schoss Wacker sogar zum Sieg (83.). Auch der Führungstreffer von Aufsteiger Halle resultierte aus einem einen Foulelfmeter von Routinier Maik Wagefeld (21.), Steven Ruprecht erhöhte auf 2:0 (75.), erneut Wagefeld sorgte für den Endstand (84.). (sid)



Kommentare
Aus dem Ressort
Neuzugang Feltscher ist mit dem Kopf komplett beim MSV
Feltscher
Gino Lettieri , Trainer des Drittligisten MSV Duisburg, hält viel von seiner Neuerwerbung Rolf Feltscher: „Rolf hat Kraft für die Offensive und verbeißt sich regelrecht in seinen Kontrahenten.“ Der Außenverteidiger hat sich binnen weniger Wochen zum Stammspieler gemausert.
MSV-Manager Grlic: "Das Team hat einen starken Charakter"
Grlic-Interview
Nach 14 Spielen liegt der Fußball-Drittligist MSV Duisburg gut im Rennen um die Austiegsplätze. Manager Ivica Grlic spricht im Interview über die Entwicklung der Mannschaft, die Leistungstiefs bei den Neuzugängen, das Innenleben des umstrukturierten Kaders sowie einen möglichen Aufstieg.
MSV Duisburg hat Geduld mit Neuzugang Fabian Schnellhardt
Neuzugänge
Die jungen Neuzugänge schlugen beim Fußball-Drittligisten unterschiedlich ein. Tim Albutat eroberte sich auf Anhieb einen Stammplatz, Rolf Feltscher arbeitete sich über engagierte Trainingsleistungen in die erste Elf. Nur bei Fabian Schnellhardt fällt die Zwischenbilanz etwas dünner aus.
Der MSV Duisburg verliert das verflixte 13. Spiel
Serie
Die starke Serie von Partien ohne Niederlagen des Fußball-Drittligisten MSV Duisburg riss bei der 0:2-Pleite in Cottbus. Manager Ivica Grlic sprach nach der Partie von einer vermeidbaren Niederlage. Und das lag nicht an der Elfmeter-Entscheidung des Schiedsrichters.
Pyro-Chaos im Derby - Bielefeld-Fans randalieren in Münster
Feuerwerkskörper
Trotz Spielunterbrechung hat Preußen Münster das Westfalen-Derby gegen Arminia Bielefeld gewonnen. Die Gäste aus Ostwestfalen machten ihrem Frust über die Niederlage Platz und zündeten Feuerwerkskörper. Schiedsrichter Sascha Stegemann unterbrach die Partie.
Umfrage
Brauchen die deutschen Profiligen das Freistoßspray?

Brauchen die deutschen Profiligen das Freistoßspray?

 
Fotos und Videos
Tabellenführung verpasst
Bildgalerie
Viele Chancen vergeben
MSV mit Remis gegen Arminia
Bildgalerie
MSV
MSV gelingt Pokal-Überraschung
Bildgalerie
DFB-Pokal