Das aktuelle Wetter NRW 16°C
3. Liga

Heidenheim übernimmt Spitze - Karlsruher SC weiter sieglos

04.08.2012 | 18:06 Uhr
Heidenheim übernimmt Spitze - Karlsruher SC weiter sieglos
Jubel bei den Spielern des 1. FC Heidenheim nach der 1:0-Führung durch Nico Frommer.Foto: imago

Essen.  Der 1. FC Heidenheim übernahm durch das 2:1 (1:0) gegen die Stuttgarter Kickers die Tabellenführung in der 3. Liga. Der Karlsruher SC verlor im badisch-schwäbischen Derby mit 0:2 (0:2) bei der zweiten Mannschaft des VfB Stuttgart und ist damit immer noch ohne Sieg.

Der Karlsruher SC tut sich in der 3. Fußball-Liga weiter schwer. Am 3. Spieltag verlor der KSC (2 Punkte) im badisch-schwäbischen Derby mit 0:2 (0:2) bei der 2. Mannschaft des VfB Stuttgart und ist damit immer noch ohne Sieg. Dagegen feierte Mitabsteiger Hansa Rostock (6) durch das 4:1 (2:1) gegen den SV Babelsberg den zweiten Sieg. Am Freitagabend war der dritte Absteiger Alemannia Aachen (5) nur zu einem 1:1 gegen die 2. Mannschaft des deutschen Meisters Borussia Dortmund gekommen.

Dafür eroberte der 1. FC Heidenheim (7), neben den drei Absteigern der Topfavorit auf den Aufstieg, durch das 2:1 (1:0) gegen die Stuttgarter Kickers zunächst die Tabellenführung. Am Sonntag (14.00 Uhr) hat der VfL Osnabrück zum Abschluss des 3. Spieltag aber die Chance, mit dem dritten Sieg im dritten Spiel die Spitzenposition zu übernehmen. Gegner sind die Kickers aus Offenbach, die noch keinen Punkt auf dem Konto haben.

Unterhaching noch ohne Gegentor

Neben Heidenheim und dessen nächstem Gegner Unterhaching hat auch Aufsteiger Hallescher FC nach dem 3:0 (1:0) gegen das immer noch punktlose Rot-Weiß Erfurt überraschend 7 Zähler auf dem Konto und ist dabei auch noch Gegentor. Wacker Burghausen holte durch das 2:1 (0:1) gegen den Chemnitzer FC die ersten drei Punkte.

BVB 2
BVB-Reserve erkämpft sich Punkt bei Alemannia Aachen

Nach dem 1:1 gegen Arminia Bielefeld holte sich Borussia Dortmund 2 am Freitagabend auch bei Alemannia Aachen mit 1:1 (1:0) einen Punkt. „In der 60. Minuten hätte ich gesagt, ein 1:1 wären zwei verlorene Punkte“, sagte David Wagner, am Ende war der BVB-Coach mit dem Remis aber zufrieden.

Der KSC begann ohne sein Ausnahmetalent Hakan Çalhanoglu, der nach einer Wurzelbehandlung an den Zähnen zunächst auf der Bank saß. Prompt wurden die Badener durch Tobias Rathgeb eiskalt erwischt (3.), Christoph Hemlei legte für den "kleinen VfB" nach (29.).

Die Rostocker erwischten einen guten Start und führten durch Johan Plat (12.) und Ondrej Smetana (18.) schnell mit 2:0. Ein umstrittener Handelfmeter von Philipp Kreuels wenige Sekunden vor der Pause ließ das Zittern aber wieder beginnen. Tom Weilandt (80.) und Ken Leemans (84.) beendeten es. Babelsbergs Sergej Ewljuskin sah in der Nachspielzeit noch die Gelb-Rote Karte.

Göhlert erlöste Heidenheim

Heidenheim ging durch Nico Frommer in Führung (10.), doch der tapfere Aufsteiger aus dem Degerloch schlug durch Marco Grüttner zurück (49.). Tim Göhlert erlöste schließlich die Mannschaft von Trainer Frank Schmidt (68.).

In Burghausen gingen die Chemnitzer durch Torjäger Anton Fink in Führung (10.), Youssef Mokthari glich per Foulelfmeter aus (70.), der frühere Dortmund Sahr Senesie schoss Wacker sogar zum Sieg (83.). Auch der Führungstreffer von Aufsteiger Halle resultierte aus einem einen Foulelfmeter von Routinier Maik Wagefeld (21.), Steven Ruprecht erhöhte auf 2:0 (75.), erneut Wagefeld sorgte für den Endstand (84.). (sid)



Kommentare
Aus dem Ressort
MSV Duisburg fährt mit breiter Brust nach Unterhaching
Vorbericht
Nach drei Siegen in Folge spielt der MSV Duisburg in der 3. Liga am Freitag bei der SpVgg Unterhaching. Trainer Gino Lettieri erwartet eine Bestätigung der letzten Leistungen. Personell hat der Duisburger Coach die Qual der Wahl. Christopher Schorch steht wieder im Kader.
Steffen Bohl, der Duisburger Dauerrenner
Bohl
Als Kapitän geht Steffen Bohl beim Fußball-Drittligisten MSV Duisburg mit Leistung voran. Dass er sich als Neuzugang nicht nur gut eingelebt, sondern direkt durchgesetzt hat, liegt an seiner vorbildlichen Fitness und an seiner Flexibilität. So ist er für die Zebras nahezu unverzichtbar.
MSV trifft im Pokal auf Hö/Nie
Fußball
Duisburger Drittligist muss in der dritten Runde beim Oberliga-Meister aus Kalkar antreten. Gespielt wird am 11. oder 12. Oktober; über den Austragungsort müssen sich beide Vereine noch einig werden.
Willes ehrgeiziger Weg zurück ins MSV-Team
Erik Wille
Duisburgs Defensivspieler Erik Wille schuftet nach seinem zweiten Muskelfaserriss für sein Comeback und hat täglich mehrere Stunden Behandlung. Die Betreuung bei Vitasport am Kaiserberg findet er gut: „Zu Bundesligist Frankfurt sehe ich bei der medizinischen Versorgung keinen Unterschied.“
Wie der MSV sein hässlichstes Spiel zum Aufschwung nutzte
Spurensuche
Das 1:0 bei Fortuna Köln gilt beim Drittligisten MSV Duisburg als Schlüsselspiel. Seit dem Sieg in der Domstadt sind die Zebras in der Tabelle bis auf Platz drei geklettert. Für den Aufschwung gibt es gleich mehrere Gründe - und die Vorstellungen sind mittlerweile auch nicht mehr hässlich.
Umfrage
Brauchen die deutschen Profiligen das Freistoßspray?

Brauchen die deutschen Profiligen das Freistoßspray?

 
Fotos und Videos
MSV gelingt Pokal-Überraschung
Bildgalerie
DFB-Pokal
MSV gegen Halle
Bildgalerie
3. Liga