Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Ultras

Aachen Ultras lösen sich auf - aus Angst vor rechter Gewalt

23.01.2013 | 10:00 Uhr
Funktionen
Die Ultras von Alemannia Aachen fühlten sich von ihrem Verein im Stich gelassen.Foto: imago sportfotodienst

Aachen.   Es ist ein einmaliger Vorgang: Eine Fußball-Fangruppe löst sich auf aus politischen Gründen, aus Angst vor Gewalt. So geschehen bei Anhängern des Drittligisten Alemannia Aachen. Im Interview spricht ein Mitglied der "Aachen Ultras" über die Hintergründe und die angespannte Situation am Tivoli.

Es ist ein einmaliger Vorgang: Eine Fußball-Fangruppe löst sich auf, aus politischen Gründen . Die Aachen Ultras (ACU), seit 1999 Heimat für zuletzt 100 Fans der Alemannia, wurden von Rechten gejagt, attackiert und eingeschüchtert und fühlen sich von ihrem Verein im Stich gelassen. 2010 hatte sich von der ACU die Karlsbande abgespaltet, die enge Verbindungen zum braunen Sumpf hat, etwa zur seit August verbotenen Kameradschaft Aachener Land. Einer der Aachen Ultras, erklärt die Hintergründe. Seinen richtigen Namen will der 26-jährige Student aus Angst vor neuen Übergriffen der Tivoli-Nazis nicht nennen.

Was ist seit der Abspaltung 2010 passiert?

Die Stimmung wurde immer aggressiver. Wir wurden beschimpft als Juden, Zecken und Homos. Und immer wieder bedroht von Hooligans und Neonazis. Auswärts im Gästeblock gab es Angriffe, uns wurde aufgelauert. Zuletzt, nach einem Auswärtsspiel, traf der Bus der Karlsbande auf einem Rastplatz auf ein Auto von uns: Fast alle aus dem Bus sind raus, haben den Wagen angegriffen und mit Flaschen beworfen; der Fahrer konnte nur mit Mühe abhauen. Hier in Aachen gab es Hausbesuche, wo Leute der Karlsbande die Wohnungstür eingetreten haben.

Ist die Karlsbande eine Neonazi-Gruppe?

Die Karlsbande sagt: Es interessiert uns nicht, was unsere Leute denken, Hauptsache sie sind für Alemannia. Aber alle wissen: Die Karlsbande duldet Nazis in ihren Reihen und im Umfeld, wir kennen die Verbindungen zur Rechtsaußen-Szene gut. Der Tivoli war schon immer Rekrutierungsfeld für Neonazis. Wer von denen in der Region groß geworden ist, hatte seine Anfänge meist am Tivoli.

Fußball
Aachener Ultras kapitulieren offenbar im Kampf gegen Rechts

Medienberichten zufolge haben sich der Alemannia-Aachen-Fanclub "Aachen Ultras" aufgelöst. Der Schritt sei die Konsequenz eines anhaltenden Konflikts...

Wie waren intern die Debatten?

Es war ein schleichender Prozess. Wir haben festgestellt, dass wir uns von anderen Fans und auch vom Klub immer weiter distanziert haben. Gespräche mit Alemannia haben wir gesucht, vereinzelt gab es die auch, aber dann schlief alles wieder ein. Tolle Empfehlungen gab es, wie: Setzt euch mit denen an einen Tisch. Mit Leuten, die mich zwei Wochen vorher angegriffen haben? Wie das denn? Von außen haben sich Mediatoren angeboten, Beratungsstellen der Stadt, Politologen der Hochschule. Im Verein hat man darauf nicht reagiert -- aus Angst vor dem Eindruck, man käme allein mit dem Problem nicht zurecht.

Immerhin darf die Karlsbande ihr Banner nicht mehr im Stadion aufhängen.

Darauf hat die Karlsbande reagiert durch das große Plakat „Unerwünscht“. Und dann, bei einem Spiel, hing das Karlsbande-Banner auf einmal wieder. Niemand ist eingeschritten. Auch im Nachgang gab es nichts dazu.

  1. Seite 1: Aachen Ultras lösen sich auf - aus Angst vor rechter Gewalt
    Seite 2: ACU-Block beim Spiel gegen München blieb leer: "Die Liebe ist erkaltet"

1 | 2

Kommentare
24.01.2013
10:34
Aachen Ultras lösen sich auf - aus Angst vor rechter Gewalt
von HerrderFliegen | #5

Das hat der Innenminister Jäger nun von seinem Verbot der Kameradschaften. Dumm gelaufen!

23.01.2013
17:14
Gelöschter Kommentar.
von TakaTuka | #4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator gelöscht.

23.01.2013
16:42
Aachen Ultras lösen sich auf - aus Angst vor rechter Gewalt
von ausOB | #3

ULTRAS.......hört sich an wie ne Gruppe engstirniger Jungs die den Sprung aus der Sandkastenbande zum erwachsenen Mann nicht geschafft haben........albern!

23.01.2013
16:11
Aachen Ultras lösen sich auf - aus Angst vor rechter Gewalt
von Mell234 | #2

Die vermummten und bewaffneten schwarzgekleideten Aachener Ultras - siehe: http://www.youtube.com/watch?v=pIHjYu6qpN4 - vor denen sogar die eigenen Fans schnell aus dem Block fliehen, haben also Angst vor irgend welchen "Nazis"? In Aachen scheint man eher froh zu sein, dass der tobende schwarze Block endlich weg ist und auch die eigenen Fans wieder das Spiel verfolgen können, ohne diese schwarzvermummten und bewaffneten "Aachener Ultras".

7 Antworten
Aachen Ultras lösen sich auf - aus Angst vor rechter Gewalt
von vaikl2 | #2-1

Liest sich genau so, als wären die meisten der Video-Comments auch von Ihnen. Und das Wort Nazis schreiben Intelligenzanwender immer noch ohne Anführungszeichen.

Aachen Ultras lösen sich auf - aus Angst vor rechter Gewalt
von Mell234 | #2-2

Ich kommentiere keine Videos auf Youtube. tut mir leid, Ihnen keine andere Antwort geben zu können. Gerne können Sie mir aber erklären, warum diese schwarzvermummten Ultras, die sich bewaffnen und den Konflikt mit irgendwelchen "Nazis" suchen, angeblich Angst vor diesen hätten. Angst haben, was man in dem Video sehr gut sehen kann, nur die eigenen Fans die aus diesem schwarzen gewalttätigen Block schnell flüchten. Der Mob tobt, wie man in dem Video sieht, auf Seiten der in diesem Pressebericht angeblich ängstlichen Ultras.

@Mell234 | #2-2
von vaikl2 | #2-3

Interessante Sichtweise, ganz wie das restliche Paralleluniversum, in dem Sie sich als "echter Ultra" sonst so tummeln. Vielleicht sollten Sie das Video noch mal genau studieren und uns dann erklären, warum Ihre angeblich "normalen" Fußballfans von den ACU-Blökern mit "Nazis raus!"-Rufen bedacht werden.

Im Übrigen: Es interessiert Niemanden mehr, mit welchen Rechtfertigungen Sie um sich schlagen müssen.

Aachen Ultras lösen sich auf - aus Angst vor rechter Gewalt
von Mell234 | #2-4

Schön zu sehen, dass Sie keine Argumente haben und immer wieder auf irgend welche "Nazis" hinweisen. Warum gehen Sie auf das Video nicht ein? Fakt ist, da ist es sehr großer Haufen von vermummten sogenannten Aachener Ultras zu sehen, die sich bewaffnen und die Auseinandersetzung suchen. Aus dem Block der sogenannten Aachen Ultras flüchten friedwertige ältere Mitbürger, die Angst um ihre Gesundheit haben. Sogar die Polizei muss eingreifen und die sogenannten Aachener Ultras vertreiben, damit diese nicht gewalttätig gegen andere Fans vorgehen können. Und diese sogenannten Aachener Ultras werden jetzt als Unschuldslämmer hingestellt, die Angst haben würden, vor irgendwelchen "Nazis"? Die Realität, die in dem Video dokumentiert wird, sieht anders aus. Die bewaffneten, vermummten und agressiven Ultras sind eindeutig die sogenannten Aachener Ultras. Gut das diese nun weg sind, jetzt müssen vielleicht keine älteren Fans mehr vor diesem schwarzen Mob flüchten!

Aachen Ultras lösen sich auf - aus Angst vor rechter Gewalt
von Aehrwin | #2-5

Nee, jetzt müssen die Leute vor den ganzen Hohlköpfen der "weißen" Karlsbande flüchten wenn sie nicht einer Meinung mit ihrer Gesinnung sind. Auch am alten Tivoli haben sich schon immer die ganzen "Kameraden" aufgehalten und Gästefans bedroht und mit ihrem rechten Müll vollgebölt, aber da waren einige warscheinlich noch im Kindergarten...

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2-6

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2-7

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

23.01.2013
16:05
Aachen Ultras lösen sich auf - aus Angst vor rechter Gewalt
von Dr.Seltsam | #1

Ich bin als Gästefan selten mit solch hasserfüllten Gesichtern beschimpft worden, wie im (alten) Tivoli..
Ganz unangenehme Gesellen sind da zum Teil unterwegs..

Aus dem Ressort
Der MSV Duisburg bewegt sich auf einem schmalen Grat
MSV-Fazit
Die Zebras boten beim 1:1 gegen Mainz II nur Magerkost und kassierten Pfiffe. Dabei steht der MSV viel besser da als in der Vorsaison.
MSV Duisburg und Mainz II trennen sich 1:1
3. Liga
Am 22. Spieltag der 3. Liga ist der MSV gegen die Zweitvertretung des FSV Mainz 05 nicht über ein 1:1 hinausgekommen. Janjic traf für die Zebras.
MSV-Coach Lettieri muss zum Jahresabschluss wieder basteln
MSV
Mit der Reserve des Bundesligisten kommt der aktuelle Drittletzte der Tabelle in die Schauinsland-Arena. Gino Lettieri muss mal wieder puzzeln.
Wie der Zebra-Twist den Weg ins MSV-Stadion fand
Hymne
Der Zebra-Twist gilt als älteste Stadionhymne Deutschlands. Im Interview spricht ihr Schöpfer Henry Valentino über Musik, Fußball und Helene Fischer.
Dennis Grote wird dieses Jahr nicht mehr für den MSV spielen
Grote
Seine Patellasehnenprobleme beenden das Jahr 2014 vorzeitig für Dennis Grote. Und das sind nicht die einzigen Sorgen von MSV-Trainer Gino Lettieri.
Fotos und Videos
Tabellenführung verpasst
Bildgalerie
Viele Chancen vergeben