Baumann kehrt mit flotter Hansa-Kogge zurück zum MSV

Mit Hansa nach oben: Ex-MSV-Coach Karsten Baumann verließ mit den  Rostockern die Abstiegsplätze.
Mit Hansa nach oben: Ex-MSV-Coach Karsten Baumann verließ mit den Rostockern die Abstiegsplätze.
Foto: imago/Leo NRZ
Was wir bereits wissen
Am Sonntag kommt Duisburgs Es-Trainer Karsten Baumann mit Rostock in die Duisburger Arena. Ohne Groll, dafür aber mit einer erstarkten Mannschaft.

Rostock.. Als Karsten Baumann Trainer beim FC Erzgebirge Aue war, wohnte er im Hotel. Bei seinem aktuellen Klub Hansa Rostock hat er es besser angetroffen. Der 45-Jährige hat eine schöne Wohnung in Warnemünde gefunden. „Eine unglaubliche Lebensqualität“, sagt der Coach, für den es derzeit auch beruflich gut läuft. Er führte die Hansa-Kogge in der 3. Fußball-Liga weg von den Abstiegsrängen und will diesen Trend am Sonntag auch im Spiel bei seinem Ex-Klub MSV Duisburg fortsetzen.

Teamcheck „Es geht in erster Linie um drei Punkte. Ich freue mich natürlich auch, den einen oder anderen wieder zu sehen“, sagt Baumann vor seiner Rückkehr nach Duisburg. Das Engagement bei den Zebras nimmt in der Vita des gebürtigen Oldenburgers einen besonderen Platz ein. Baumann übernahm das Ruder nach dem Lizenzentzug nur wenige Tage vor Saisonbeginn.

Am Ende standen der siebte Platz und der Gewinn des FVN-Pokals zu Buche. Trotzdem trennten sich im Sommer die Wege, die MSV-Verantwortlichen wollten die zweite Drittliga-Saison mit einem anderen Trainer angehen.

Wende nach der Winterpause

Baumann kehrt am Sonntag ohne Groll nach Duisburg zurück. Im Fokus steht das Spiel – und das wollen die Rostocker möglichst erfolgreich gestalten. Im Dezember trat Karsten Baumann in Rostock die Nachfolge von Peter Vollmann an. Zum Einstand setzte es zwei Niederlagen, doch nach dem Jahreswechsel brachte er die Mannschaft auf Kurs. „Wir haben die richtigen Entscheidungen getroffen und die Mannschaft entsprechend umstrukturiert. Das zahlte sich im neuen Jahr aus“, erklärt Baumann.

Chefetage 2015 verlor Hansa nur eine Partie. Und selbst beim 2:3 bei Spitzenreiter Arminia Bielefeld war mehr drin. Hansa führte mit 1:0 und kassierte den entscheidenden Gegentreffer, der die Niederlage besiegelte, erst zwei Minuten vor dem Ende. Eine knappe Kiste. Nicht nur deshalb rechnet sich Rostock auch in Duisburg etwas aus.

„Grundlagen haben wir gelegt“

Natürlich kennt Baumann einige Duisburger Spieler in- und auswendig. Aber er weiß auch, wie sich das Team mit seinen Neuzugängen weiter entwickelt hat. „Die Grundlagen dafür, dass der MSV nun den Aufstieg anpeilen kann, haben wir in der letzten Saison gelegt“, sagt der Coach, der vor allem auf die Offensivkraft der Zebras verweist. „Da müssen wir höllisch aufpassen. Der MSV hat gute und schnelle Leute, die für Gefahr sorgen.“

Vor dem Spiel in Duisburg hat Rostock fünf Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsrang. Kein Polster, auf dem sich Baumann ausruhen will. „Wir müssen weiter konzentriert arbeiten. In dieser Liga ist vieles möglich.“

Baumanns Vertrag in Rostock ist derzeit nur bis zum Sommer befristet. Wenn Hansa die Klasse hält, könnte Baumann auch längerfristig die Lebensqualität an der Ostsee genießen: „Dann werden wir uns zusammensetzen und das besprechen.“

Am vergangenen Sonntag räumte Hansa einen wichtigen Brocken aus dem Weg. Bei einem Benefizspiel nahm der Klub 500 000 Euro ein, um eine Liquiditätslücke aus dem Winter zu schließen. Beim 6:6 schnürte sich auch der Tote-Hosen-Frontmann Campino die Schuhe. Karsten Baumann stellte mit seinem Trainerblick fest: „Campino war nicht in Topform. Er lief nicht rund.“ Mit dem Düsseldorfer ist demnach am Ostersonntag nicht an der Wedau zu rechnen.