Das aktuelle Wetter NRW 19°C
2. Liga

Energie Cottbus weist Vorwürfe des Verfassungsschutzes zurück

04.01.2013 | 15:15 Uhr
Energie Cottbus weist Vorwürfe des Verfassungsschutzes zurück
Energie Cottbus weist die Vorwürfe, der Verein gehe nicht entschlossen genug gegen Fans aus dem rechtsextremen Spektrum vor, zurück. Ein Generalverdacht sei "zu oberflächlich".Foto: imago

Cottbus.   Die Kritik des brandenburgischen Verfassungsschutzes in Sachen rechtsextremer Tendenzen in Fangruppen stößt beim Energie Cottbus auf Unverständnis. Der Verein wehrt sich dagegen, ganze Gruppen unter einen Generalverdacht zu stellen.

Fußball-Zweitligist FC Energie Cottbus hat Vorwürfe der brandenburgischen Verfassungsschutz-Chefin Winfriede Schreiber zurückgewiesen, wonach der Verein nicht konsequent genug gegen Fans aus der rechtsextremen Szene vorgehe. "Bei einem Treffen vor wenigen Wochen haben wir sie gebeten, uns konkrete Namen, Adressen und Vergehen der betreffenden Personen zu nennen. Sofern wir diese Angaben als Handlungsgrundlage haben, wird derjenige sofort des Stadions verwiesen", erklärte Pressesprecher Lars Töffling am Freitag.

Zuvor hatte Winfriede Schreiber in einem dpa-Interview erklärt: "Uns macht seit Jahren eine Fangruppe des Fußballclubs Energie Cottbus wegen ihrer rechtsextremistischen Bezüge erhebliche Sorge. Doch der Verein hat sich noch nicht durchringen können, deutlich dagegen vorzugehen."

Zweite Liga
Dynamo Dresden setzt Zeichen gegen Rassismus

"Love Dynamo - Hate Racism" wird am Samstag im Zweitligaspiel zwischen Dynamo Dresden und Tabellenführer Eintracht Braunschweig auf den Trikots der Sachsen stehen. Der Gegner sorgte kürzlich für Schlagzeilen, weil aktive Rechte im Stadion dort selbst unter den Ordnern zu finden sein sollen.

Es sei dem FC Energie einfach zu oberflächlich, "unsere Fans unter Generalverdacht in eine bestimmte Ecke zu stellen", sagte Töffling. Es handle sich um Einzelfälle, die auch so zu betrachten und zu behandeln sind: "Einzeln, abrechenbar, nachvollziehbar." Neben dem Stadionverbot sei die Aberkennung einer etwaigen Mitgliedschaft das einzig sanktionierende Mittel für den Verein.

Energie beteiligt an vielschichtigen Aktionen gegen Diskriminierung

Der Sprecher bekräftigte, dass Frau Schreiber dem FC Energie beim Treffen attestiert hatte, sehr viel gegen Rassismus und Rechtsextremismus zu tun und vielen anderen in diesem Segment zwei Schritte voraus zu sein. "Für uns gibt es kein besseres Signal gegen Fremdenfeindlichkeit, als wenn Tausende im Stadion den Namen unseres Torjägers Boubacar Sanogo rufen", sagte Töffling. Zudem beteiligten sich der Verein und seine Spieler regelmäßig an vielschichtigen Aktion gegen jede Form der Diskriminierung. (dpa)


Kommentare
Aus dem Ressort
Wie Red Bull Leipzig und Salzburg kooperieren
Transfer
Als Sportdirektor von RB Leipzig und RB Salzburg wollte Ralf Rangnick die Synergien zwischen beiden Vereinen besser nutzen. Mittlerweile hat sich ein reger Austausch zwischen den Standorten entwickelt. Jüngstes Beispiel: Rekordtransfer Massimo Bruno.
DFB nimmt Bremen nach Kosten-Streit Länderspiel weg
Fußball-Einsätze
Der Bremer Senat hatte in dieser Woche beschlossen, den Profi-Fußball an den Kosten für Polizeieinsätze bei Risikospielen zu beteiligen. Daraufhin reagierte der DFB und entzog Bremen das Länderspiel am 14. November gegen Gibraltar. Die Polizeigewerkschaft hatte dieses Vorhaben zuvor kritisiert.
Red Bull Leipzig tätigt heimlichen Rekordtransfer
Transferticker
Bald beginnt die neue Saison und deswegen richten wir unseren Blick auf den Transfermarkt: Wie sieht es bei den Reviervereinen aus? Was treiben die anderen Bundesligisten? Und was tut sich auf dem internationalen Markt? Wir behalten alle Gerüchte, Spekulationen und fixe Wechsel im Auge.
Rensing soll Fortuna-Tor gegen Braunschweig hüten
Torwart
Die Frage nach dem Starttorhüter für das Auftaktspiel der 2. Bundesliga gegen Eintracht Braunschweig scheint bei Fortuna Düsseldorf geklärt. Michael Rensing, in der vergangenen Saison noch zweiter Keeper hinter Fabian Giefer (zu Schalke 04), soll knapp die Nase vor Lars Unnerstall vorn haben.
Lukas Schmitz will bei Fortuna alle 34 Spiele bestreiten
Schmitz
Ein besonderes Ziel hat sich Lukas Schmitz vorgenommen, neuer linker Verteidiger im Kader von Fußball-Zweitligist Fortuna Düsseldorf. Der ehemalige Bremer, der seine ersten Bundesliga-Einsätze für Schalke 04 unter Felix Magath bestritten hat, will bei der Fortuna alle 34 Pflichtspiele bestreiten.
Umfrage
Wer war der Beste von Jogis Jungs bei der WM in Brasilien?

Wer war der Beste von Jogis Jungs bei der WM in Brasilien?

 
Fotos und Videos
0:0 im ersten Relegationsspiel
Bildgalerie
Relegation
Paderborner Party am Rathaus
Bildgalerie
Aufstieg
Paderborn feiert den Aufstieg
Bildgalerie
Aufstieg