Das aktuelle Wetter NRW 2°C
2. Liga

Energie Cottbus weist Vorwürfe des Verfassungsschutzes zurück

04.01.2013 | 15:15 Uhr
Energie Cottbus weist Vorwürfe des Verfassungsschutzes zurück
Energie Cottbus weist die Vorwürfe, der Verein gehe nicht entschlossen genug gegen Fans aus dem rechtsextremen Spektrum vor, zurück. Ein Generalverdacht sei "zu oberflächlich".Foto: imago

Cottbus.   Die Kritik des brandenburgischen Verfassungsschutzes in Sachen rechtsextremer Tendenzen in Fangruppen stößt beim Energie Cottbus auf Unverständnis. Der Verein wehrt sich dagegen, ganze Gruppen unter einen Generalverdacht zu stellen.

Fußball-Zweitligist FC Energie Cottbus hat Vorwürfe der brandenburgischen Verfassungsschutz-Chefin Winfriede Schreiber zurückgewiesen, wonach der Verein nicht konsequent genug gegen Fans aus der rechtsextremen Szene vorgehe. "Bei einem Treffen vor wenigen Wochen haben wir sie gebeten, uns konkrete Namen, Adressen und Vergehen der betreffenden Personen zu nennen. Sofern wir diese Angaben als Handlungsgrundlage haben, wird derjenige sofort des Stadions verwiesen", erklärte Pressesprecher Lars Töffling am Freitag.

Zuvor hatte Winfriede Schreiber in einem dpa-Interview erklärt: "Uns macht seit Jahren eine Fangruppe des Fußballclubs Energie Cottbus wegen ihrer rechtsextremistischen Bezüge erhebliche Sorge. Doch der Verein hat sich noch nicht durchringen können, deutlich dagegen vorzugehen."

Zweite Liga
Dynamo Dresden setzt Zeichen gegen Rassismus

"Love Dynamo - Hate Racism" wird am Samstag im Zweitligaspiel zwischen Dynamo Dresden und Tabellenführer Eintracht Braunschweig auf den Trikots der...

Es sei dem FC Energie einfach zu oberflächlich, "unsere Fans unter Generalverdacht in eine bestimmte Ecke zu stellen", sagte Töffling. Es handle sich um Einzelfälle, die auch so zu betrachten und zu behandeln sind: "Einzeln, abrechenbar, nachvollziehbar." Neben dem Stadionverbot sei die Aberkennung einer etwaigen Mitgliedschaft das einzig sanktionierende Mittel für den Verein.

Energie beteiligt an vielschichtigen Aktionen gegen Diskriminierung

Der Sprecher bekräftigte, dass Frau Schreiber dem FC Energie beim Treffen attestiert hatte, sehr viel gegen Rassismus und Rechtsextremismus zu tun und vielen anderen in diesem Segment zwei Schritte voraus zu sein. "Für uns gibt es kein besseres Signal gegen Fremdenfeindlichkeit, als wenn Tausende im Stadion den Namen unseres Torjägers Boubacar Sanogo rufen", sagte Töffling. Zudem beteiligten sich der Verein und seine Spieler regelmäßig an vielschichtigen Aktion gegen jede Form der Diskriminierung. (dpa)

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Käpt’n Bodzek steuert auf Ersatzbank zu
Bodzek
Interimstrainer Taskin Aksoy setzt auf Oliver Fink, während der 29-Jährige unter dem beurlaubten Oliver Reck stets eine Stammplatzgarantie besaß.
Rensing bleibt zwei weitere Jahre bei der Fortuna
Vertragsverlängerung
Der Ex-Münchener unterschrieb beim Düsseldorfer Zweitligisten einen bis Ende Juni 2017 gültigen Vertrag. "Ich fühle mich im Rheinland sehr wohl."
Es gibt wieder mehr Alternativen beim VfL Bochum
Personal
Gregoritsch, Tasaka und Fabian mischen beim intensiven Training am Dienstag kräftig mit. In Düsseldorf könnte Sestak eine neue Chance erhalten.
Ingolstadt nach nächstem Patzer trotzig
Fußball
Ralph Hasenhüttls Augen blitzten. Nein, eine Krise wollte sich der Coach des FC Ingolstadt nach dem nächsten Strauchler im Aufstiegsrennen der 2....
1860-Torjäger Okotie fällt verletzt aus
Fußball
Fußball-Zweitligist TSV 1860 München muss im Abstiegskampf mehrere Woche ohne seinen Torjäger Rubin Okotie auskommen.
Fotos und Videos
VfL Bochum spielt nur 3:3
Bildgalerie
VfL Bochum
Karnevalsjammer bei der Fortuna
Bildgalerie
Fortuna
Verbeek siegt mit Bochum
Bildgalerie
VfL Bochum
VfL verliert bei Union
Bildgalerie
Pleite
article
7446703
Energie Cottbus weist Vorwürfe des Verfassungsschutzes zurück
Energie Cottbus weist Vorwürfe des Verfassungsschutzes zurück
$description$
http://www.derwesten.de/sport/fussball/2_bundesliga/energie-cottbus-weist-vorwuerfe-des-verfassungsschutzes-zurueck-id7446703.html
2013-01-04 15:15
Energie Cottbus,Verfassungsschutz,2. Bundesliga,Winfriede Schreiber, Fans,Rechtsextremismus,Diskriminierung
2. Bundesliga