Das aktuelle Wetter NRW 12°C
2. Bundesliga

Allagui bewahrt Hertha BSC vor Fehlstart - 2:2 gegen Paderborn

03.08.2012 | 20:27 Uhr
Allagui bewahrt Hertha BSC vor Fehlstart - 2:2 gegen Paderborn
Hertha BSC Berlin ist gegen Paderborn nur knapp einer Auftaktniederlage entgangen.Foto: AP

Berlin.  Bundesliga-Absteiger Hertha BSC Berlin ist nur knapp einem Fehlstart in der 2. Fußball-Bundesliga entgangen. Vor heimischer Kulisse sicherte sich Berlin gegen den SC Paderborn in der Schlussphase ein 2:2-Unentschieden - dank Allagui.

Drei Monate nach dem skandalumwitterten Absturz aus der Fußball-Bundesliga haben Neuzugang Sami Allagui und der Brasilianer Ronny den runderneuerten Zweitligisten Hertha BSC vor einer Auftaktpleite bewahrt. Zum Start in die neue Saison glichen beide Offensivspieler beim 2:2 (0:1) gegen den SC Paderborn die zweimalige Führung der Gäste aus. Beim Debüt des neuen Hertha-Trainers Jos Luhukay trafen SCP-Neuzugang Deniz Yilmaz (43.) und Alban Meha per Foulelfmeter (86.) für die Überraschungsmannschaft der letzten Saison. Ronny (64.) und Allagui (88.) schlugen jedoch für die Hertha zurück.

Für Ronny war es das erste Spiel nach dem Verkauf seines Bruders Raffael. Der 27-Jährige war eine Woche vor dem Saisonstart zum ukrainischen Spitzenklub Dynamo Kiew gewechselt. Mehas Strafstoß war ein Foul von Hertha-Abwehrspieler Roman Hubnik an Paderborns Thomas Bertels vorausgegangen.

Hertha BSC Berlin musste auf Stammtorhüter Thomas Kraft verzichten

Die Hertha war vor den nur 23.404 Zuschauern im Berliner Olympiastadion - das Sportgerichtsurteil nach dem Relegationsspiel gegen Fortuna Düsseldorf erlaubte nur 22.500 Berliner zu - die insgesamt feldüberlegene Mannschaft, im Angriff aber auch lange Zeit nicht durchschlagskräftig genug. Paderborn hielt trotz der insgesamt acht Abgänge in der Sommerpause gut mit und blieb offensiv gefährlich.

Hertha trat ohne Stammtorhüter Thomas Kraft und Lewan Kobiaschwili an, die nach der Relegation vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) für vier Spiele beziehungsweise sogar siebeneinhalb Monate aus dem Verkehr gezogen worden waren. Für Kraft begann Sascha Burchert, insgesamt bot Luhukay sechs Neuzugänge in der Startelf auf. Paderborns neuer Trainer, der gebürtiger Berliner und ehemalige Herthaner Stephan Schmidt, brachte drei Verstärkungen in der Anfangsformation.

Beste Spieler bei der Hertha waren Peter Niemeyer und Sami Allagui, bei Paderborn überzeugten der ehemalige Mainzer Yilmaz und Markus Krösche. (sid)



Kommentare
Aus dem Ressort
Geldstrafen für Clubs wegen unsportlichen Verhaltens
Fußball
Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat gegen vier Mannschaften aus der Zweiten Fußball-Bundesliga Geldstrafen verhängt.
Nürnberg lädt 3500 Flüchtlinge zu Pauli-Spiel ein
Fußball
Mit 3500 Asylbewerbern auf den Rängen peilt Fußball-Zweitligist 1. FC Nürnberg seinen vierten Heimsieg an.
KSC nur 1:1 gegen Sandhausen
Fußball
Der Karlsruher SC hat das blamable Pokal-Aus beim Viertligisten Kickers Offenbach noch nicht verarbeitet. Der Fußball-Zweitligist kam in einem erst in der zweiten Halbzeit unterhaltsamen Baden-Derby gegen den abstiegsbedrohten SV Sandhausen nicht über ein 1:1 (0:0) hinaus.
Kaiserslauterns Ring fällt bis zur Winterpause aus
Fußball
Fußball-Zweitligist 1. FC Kaiserslautern muss wie befürchtet bis zur Winterpause auf Mittelfeldspieler Alexander Ring verzichten.
Fürth siegt 1:0 in Berlin
Fußball
Die SpVgg Greuther Fürth hat in der 2. Fußball-Bundesliga den Kontakt zu den Aufstiegsrängen hergestellt. Die Franken kamen beim 1. FC Union Berlin mit dem 1:0 (1:0) zu ihrem ersten Auswärtssieg der Saison und rückten vorerst bis auf einen Punkt an den Relegationsplatz drei heran
Umfrage
Brauchen die deutschen Profiligen das Freistoßspray?

Brauchen die deutschen Profiligen das Freistoßspray?

 
Fotos und Videos
Uli Stein wird 60
Bildgalerie
Jubiläum
Mitgliederversammlung beim VfL
Bildgalerie
VfL Bochum
Fortuna schlägt St. Pauli
Bildgalerie
Fortuna
Bochum zuhause wieder 1:1
Bildgalerie
VfL