St. Pauli startet Facebook-Aktion für Verbleib von Sobiech

Lasse Sobiech würden sie auf St. Pauli gerne auch in Zukunft abräumen sehen.
Lasse Sobiech würden sie auf St. Pauli gerne auch in Zukunft abräumen sehen.
Foto: Imago
Was wir bereits wissen
Mit einer Facebook-Aktion hofft St. Pauli eine Million Likes für den Verbleib von Lasse Sobiech zu sammeln. Ein Fan-Weiterdreh will Elton loswerden.

Essen.. Eine rote Wand, ein schmunzelnder Thomas Meggle und ein Pappschild. Mit dieser Kombination und dem Hashtag #Lassehalten wollen der FC St. Pauli und sein Sportchef eine Millionen Likes auf Facebook für den Verbleib von Verteidiger Lasse Sobiech sammeln. Es sei eine spontane Aktion mit einem Augenzwinkern, die auch Sobiechs Leistung der vergangenen Saison würdigen soll. Den 24-Jährigen bei Pauli zu halten, wird wohl nicht leicht. Derzeit ist der Schwerter Fußballprofi nämlich nur vom Nachbarn Hamburger SV ausgeliehen. Nach vier Stunden konnte der Facebook-Eintrag rund 14000 Likes verzeichnen.

Ob die Aktion gelingt, wird in den sozialen Medien heiß diskutiert. Während die einen glauben, dass es nicht möglich sei, so viele Likes zu generieren, weil der Verein ja nur rund 500000 Fans auf Facebook hat und die anderen über die Genialität oder den Schwachsinn der Aktion debattieren, nutzen einige die Vorlage, für einen neue Aufruf.

Elton will Pauli trotzdem treu bleiben

Mit einem Weiterdreh, einem sogenannten Meme, wollen sich Pauli-Anhänger eines C-Promi-Fans entledigen. Abgesehen haben sie es auf Klamauk-Moderator Elton. Unter #ciaoelton wollen sie den Raab-Zögling dazu bewegen, schon bei läppischen 1000 Likes den Verein zu verlassen. Der konterte auf seiner Seite entspannt: "Lustig ist die Aktion schon. Bleibe aber natürlich dem Verein treu... auch bei ner Million likes." (nal)