Pokal-Aus für SC Paderborn im Ostwestfalen-Derby - 1:3 bei Arminia Bielefeld

SCP-Torschütze Alban Meha ist enttäuscht nach dem frühen Paderborner Pokal-Aus in Bielefeld.
SCP-Torschütze Alban Meha ist enttäuscht nach dem frühen Paderborner Pokal-Aus in Bielefeld.
Foto: Hartwig Sellmann/WNM
Aus in der 1. DFB-Pokalrunde beim Nachbarn und Drittligisten Arminia Bielfeld. Das ist ganz bitter für den SC Paderborn. Der Favorit aus der 2. Fußball-Bundesliga unterlag nach einer 1:0-Pausenführung völlig verdient mit 1:3.

Bielelfeld/Paderborn.. Die Enttäuschung war groß in Reihen des SCP, vorallem bei Trainer Stephan Schmidt. Er hatte sich an seinem 36. Geburtstag einen Sieg gewünscht und wollte damit auch die Paderborner Fans glücklich machen. Und es lief vor 18.587 Zuschauern in der ersten Hälfte zunächst auch alles nach Plan. Spielmacher Alban Meha traf neun Minuten vor dem Seitenwechsel aus 18 Metern zum 1:0 für Gäste. Der starke Arminia-Torwart Patrick Platins kam nicht mehr an den Ball.

Die erste Großchance im Ostwestfalen-Derby hatte allerdings der Drittligist Arminia Bielefeld: In der 22. Minute lenkte Paderborns Keeper Lukas Kruse einen Schuss von Tom Schütze aus neun Metern mit den Fingerspitzen noch soeben an die Querlatte. Ein Klassenunterschied war schon im ersten Durchgang nicht zu erkennen. Mit dem glücklichen 1:0-Vorsprung der Paderborner ging es in die Kabinen auf der altehrwürdiger Bielefelder Alm.

Schütz gleicht Führungstreffer von Meha aus

Zehn Minuten nach Wiederanpfiff stand Tom Schütz wieder goldrichtig und traf diesmal per Abstauber zum Ausgleich (56.) für die Arminia. Eine Minute vorher hätte Deniz Yilmaz allerdings für den SCP auf 2:0 erhöhen müssen. Der beste Paderborner vergab seine gute Möglichkeit kläglich. Der SCP hatte nach dem 1:1 bei Kontern immer wieder gute Chancen, während Bielefelds Elf nur selten vor das Tor des Erzrivalen kam. Einer dieser wenigen, aber immer gefährlichen Angriffe führte kurz vor Schluss zum Tor durch Schönfeld, der eine Flanke im Fallen ins Tor spitzelte (86.).

Bielefelder Alm brodelt nach Überraschungssieg

In der Nachspielzeit verwandelte Hübener einen Strafstoß souverän und besiegelte das überraschende Pokal-Aus der Paderborner. Beste Bielefelder Spieler waren Torwart Platins und Fabian Klos. Die Alm brodelte bei Temperaturen von 38 Grad. Noch lange nach dem Abpfiff feierten die Arminia-Anhänger den nicht für möglich gehaltenen Einzug in die zweite DFB-Pokal-Hauptrunde, wo nun ein Erstligist zugelost werden könnte.

Hartwig Sellmann mit dapd und sid

Teams und Tore im Ostwestfalen-Derby

Arminia Bielefeld - SC Paderborn 07 3:1 (0:1)

Arminia Bielefeld: Platins - De. Riemer, Hübener, Hornig (62. Appiah), Salger - F. Burmeister (83. Riese) - Hille (60. Testroet), Jerat, Schönfeld, Schütz - Klos.

SC Paderborn 07: L. Kruse - Wemmer, Feisthammel, Strohdiek, Bertels - Krösche, Demme (86. Zeitz) - Meha, M. Vrancic (72. Hofmann), D. Brückner - D. Yilmaz (79. Ornatelli).

Schiedsrichter: Markus Wingenbach (Mainz) - Zuschauer: 18.587. Tore: 0:1 Meha (36.), 1:1 Schütz (55.), 2:1 Schönfeld (87.), 3:1 Hübener (90.+2/Foulelfmeter). Gelbe Karten: Salger, Schütz - Krösche, Demme