"Löwen"-Kapitän Schindler lässt Zukunft offen

Auch nach dem Trainingsauftakt des TSV 1860 München hat Kapitän Christopher Schindler seine Zukunft zunächst offen gelassen: "Es geht um die sportliche Perspektive." 

München.. "Ich muss schauen, was für mich der richtige Schritt ist. Kann ich mich hier weiterentwickeln oder nicht?", sagte Schindler der Münchner "tz". Der Verteidiger hat beim Fußball-Zweitligisten einen Vertrag bis 2016, soll zuletzt aber von mehreren Bundesliga-Clubs umworben worden sein.

Er sei zwar "in extrem positiven Gesprächen" mit TSV-Geschäftsführer Gerhard Poschner, die Entscheidung über seine Zukunft stehe aber noch aus. Sowohl Verein als auch Spieler sind daran interessiert, zeitnah eine Lösung zu finden. "Man kann nicht warten bis zum Schluss. Ich habe 1860 sehr viel zu verdanken, aber entscheidend ist die Perspektive", sagte Schindler.

Die jüngsten Querelen an der Vereinsspitze nach dem geglückten Klassenverbleib hat der 25 Jahre alte Spielführer kritisiert: "Es ist nicht zum Lachen, überhaupt nicht. Ich finde es absurd und befremdlich, was da in aller Öffentlichkeit wieder ausgetragen wird."